Mehrere Tote bei Anschlag auf Kirche in Nigeria

28. Oktober 2012, 14:21
7 Postings

Daraufhin Racheaktionen von aufgebrachten Muslimen in zentralnigerianischer Stadt Kaduna

Abuja - In der nigerianischen Stadt Kaduna hat am Sonntag ein Selbstmordattentäter ein mit Sprengstoff beladenes Fahrzeug in eine katholische Kirche gesteuert und dort in die Luft gejagt. Mindestens fünf Menschen wurden den Sicherheitskräften zufolge dabei getötet. Bei Vergeltungsaktionen kamen mindestens zwei weitere Menschen ums Leben. Es gab zudem fast 100 Verletzte.

"Ich habe viele verstümmelte Körperteile gesehen", berichtete der Augenzeuge Nicholas Adukanya der Nachrichtenagentur dpa. Während der Sonntagsmesse habe ein Selbstmordattentäter das Tor der katholischen Kirche in der Stadt Kaduna, etwa 200 Kilometer nördlich der Hauptstadt Abuja, mit einem Auto gerammt und sich in die Luft gesprengt, berichteten Augenzeugen. Einem Artikel der Tageszeitung "Punch" (Onlineausgabe) zufolge befanden sich in dem Auto zwei Männer.

Christen attackieren Muslime

Augenzeugen berichteten von einer weiteren Detonation in Sabo, einem Vorort von Kaduna. Nach dem Attentat zogen aufgebrachte christliche Jugendliche durch die Straßen, bewaffnet mit Stöcken und Macheten, und attackierten Muslime. Ein Reuters-Reporter sah zwei Leichen in Blutlachen liegen. Ein Jugendlicher mit blutigem T-Shirt rief: "Wir haben sie getötet, und wir werden noch mehr tun!" Ein Mann soll von der wütenden Menge sogar bei lebendigem Leib angezündet worden sein. Die Polizei errichtete Straßensperren und patrouillierte durch die Stadt, um weitere Gewalt zu verhindern.

Nigerianische Behörden hatte wenige Tage zuvor vor möglichen Anschlägen während des islamischen Opferfests gewarnt. Kaduna liegt an der Trennlinie zwischen dem vorwiegend muslimischen Norden des Landes und dem Süden, wo überwiegend Christen leben.

Zu der Tat bekannte sich niemand. Sie würde aber den Schriftzug der radikal-islamischen Sekte Boko Haram ("Westliche Erziehung ist Sünde") tragen, mutmaßte "Punch". Boko Haram will im Norden einen muslimischen Staat errichten, in dem die Scharia befolgt wird. Seit 2010 sollen mehr als 1.400 Menschen durch die Gewalt ums Leben gekommen sein. Boko Haram hat Verbindungen zu Terrororganisationen im Tschad, in Niger und Mali.  (APA, 28.10.2012)

Share if you care.