Vettel dominiert und gewinnt in Indien

Weltmeister feiert Start-Ziel-Sieg und baut WM-Vorsprung auf Alonso aus - Spanier gegen Ende des Rennens an Webber vorbei und Zweiter

Neu-Delhi - Sebastian Vettels zweifelhafter Verdienst ist, dass die Formel 1 immer langweiliger wird. Wobei der 25-Jährige von Schuld freizusprechen ist, er ist erstens höchst begabt und sitzt zweitens im schnellsten Auto, dem Red Bull. Dieses nahezu perfekte Duo feierte am Sonntag beim Grand Prix von Indien einen Start-Ziel-Sieg, es hat nun viermal hintereinander gewonnen und zum 26. Mal insgesamt.

Vettel hat Niki Lauda überholt, der stagniert für immer und ewig bei 25 Erfolgen. Mit allen Führungsrunden in drei aufeinanderfolgenden Rennen stellte der Deutsche einen mehr als 20 Jahre alten Rekord von Ayrton Senna ein. Vettel baute durch die längste Erfolgsserie seiner Karriere die Führung in der WM auf Fernando Alonso auf 13 Zähler aus, der dritte Titel in nur drei Jahren dräut. Der Spanier wurde in Indien übrigens vom fünften Startplatz aus hervorragender Zweiter, mehr konnte man von seinem Ferrari wirklich nicht verlangen. Immerhin hat Alonso den Red Bull von Mark Webber auf Rang drei verwiesen. Der Australier hatte Probleme mit dem Kers-System.

Vettels Jubel wird auch nicht mehr spannender. Ein "Yes, baby", einen Streichler über das Chassis seiner "Abbey" und den in die Kameras gereckten Zeigefinger kennt man bereits. "Es ist unglaublich, fantastisch, schon wieder diesen schönen Pokal zu gewinnen", sagte Vettel, "das war ein großer Schritt in der WM, aber es ist noch ein weiter Weg." Als Seitenhieb auf Alonso ergänzte er: "Es ist nicht ein Faktor, der entscheidet. Wir haben alle Hand in Hand gearbeitet und alle gepusht, das hat den Unterschied ausgemacht."

Alonso hatte am Samstag gesagt, er kämpfe nicht gegen Vettel, sondern gegen Adrian Newey, den Chef-Designer von Red Bull. Am Sonntag fühlte sich der Weltmeister von 2005 und 2006 nicht als Verlierer, sondern als zweiter Sieger. "Wir sind zufrieden. Wir haben Punkte verloren, aber das Maximum geholt."

Mark Webber sorgte derweil auf der Pressekonferenz für einen Eklat. Als Vettel Alonso nach der Frage, was jeder der beiden WM-Aspiranten am liebsten vom anderen hätte den Tausch der Baseball-Mütze vorschlug, stand der drittplatzierte Australier einfach auf und verließ kopfschüttelnd das Podium.

Eine Strafe wird Webber für seine Aktion allerdings nicht erhalten. "Er hat sich offiziell entschuldigt, und ich habe die Entschuldigung angenommen", sagte FIA-Pressechef Matteo Bonciani.

Noch drei Rennen stehen aus: Abu Dhabi (4. November), Austin (18. November) und das Finale in Interlagos (25. November). Alonso gibt sich kämpferisch: "Ich schließe nicht aus, dass wir am Ende jubeln." (red/SID, DER STANDARD 29.10. 2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 220
1 2 3 4 5
ADRIAN NEWEY:

Der wahre Weltmeister der letzten Jahre

Wie kommt es eigentlich, ...

... dass Vettel (wieder) das beste Auto hat. Das war ja zu Beginn der Saison nicht so. Und in welchem Maße trägt er dazu bei? Er wird ja so oft als Durchschnittsfahrer dargestellt.

Es ist ein Zusammenspiel von Fahrern und Ing.
Der Ing kann nur entwickeln was der Fahrer als fahrbar
definiert.
In einem gewissen Mass "entwickelt" in dem Fall auch der Fahrer mit.
Wer Vettel als Durchschnittsfahrer bezeichnet der ist wohl eher im Neid oder Ahnungslosen Bereich zu finden.
Das es bei RBR das wohl beste Teamwork gibt ist allgemein bekannt.

man man man...

soo viel grün für so ein sinnloses geschwafle...

"Der Ing kann nur entwickeln was der Fahrer als fahrbar definiert."
... lächerlich...

"in einem gewissen Mass "entwickelt" in dem Fall auch der Fahrer mit"...

jaaa... wie zu schumachers Zeiten...
und das Vettel den Webber so bügelt kann man dann auch noch als Vettelfaktor interpretieren...

So unrecht hat er nicht.
Natürlich kann man es auch mit anderen Worten formulieren jedoch trifft es den Kern.
Das Webber ein anderes Niveau ist wissen wir auch schon deshalb weil er es selbst zugibt das Vettel schneller ist.

Danke und Grün

frage an die fachkundigen hier im forum: was genau war der eklat um webber? nur weil er die pk verlassen hat? ist das so furchtbar...?? danke im voraus

Und Nachtrag: Die Frage des Journalisten war doch nicht blöd - zumindest wenn die Übersetzung richtig war, wollte er doch nur wissen welche 'Fähigkeiten / Stärken' er gerne vom anderen Fahrer hätte. Dass der Vettel dann sagt "das Kapperl" war einfach gesagt eine nette Watschen fürn Alonso weil er sonst hätte sagen müssen "Nichts, ich fühle mich in allen Dingen überlegen"

Der Eklat war, dass die F1 Regelung-Untersuchungs-Entschuldigungs-Arschbussi Kommissionen immer lächerlicher werden.

Da werden Dinge beanstandet die kein normaler Mensch mehr nachvollziehen kann. Aufstehen: Verboten. Kapperl tauschen: Verboten. Lauter Memmen dort die sich nicht mal mehr den Hintern abwischen dürfen ohne 3 Regelverstöße befürchten zu müssen. Mich interessiert der ganze Zirkus bald nimmer. Beim letzten Q war die größte Überraschung für den Moderator: "Und es gab noch gar keine Strafen bzw. Zurücksetzungen, die totale Ausnahme im heurigen Jahr"

Webber aufgestanden - entschuldigt sich dafür. HALLO? Was sonst: Strafversetzung? Ein Jahr selber Auto putzen?

kimi hat bei lotus um ein jahr verlängert

automatische verlängerung (beidseitig) wenn eine gewisse punktezahl erreicht wird, war schon vor 2,3 monaten soweit.

Falsch: Lotus hat bei Kimi um ein Jahr verlängert ;-)

was alonso aus seiner schuessel rausholt ist unglaublich. chapeau.

So schlecht wie Ferrari das Auto darstellt ist die Kiste doch längst nicht mehr, auch Massa konnte damit in den letzten Rennen schon recht ordentlich mithalten.

Es ist im Moment genau die Performance die man von einem der besten Fahrer im zweitbesten Auto erwarten kann.

Woher wissen Sie, dass der Farrari das zweitbeste Auto ist?

Weil Alonso es selbst sagte.
Mut schöpft Alonso aus der Tatsache, dass Ferrari im Rennen ganz nah dran war an den Red Bull, auf den harten Reifen in Indien sogar schneller war als der blaue Bolide von Vettel.

http://www.sport.de/medien/fo... ewinn.html

Und Alonso weiß alles, oder wie?

Woher weiß er, dass der Ferrari im Rennen knapp dran war? Ist er beide gefahren? Nein! Also weiß er bloß, dass ER knapp an VETTEL dran war.

schumacher war auch wieder sehr gut

wie er die marussias und hrts niedergerungen hat, das war sehr professionell. da hat er seine routine wieder ausgespielt. im nächsten rennen schafft er vielleicht auch die caterhams, wenn petrov nicht wieder so einen starken tag hat.

Übrigens: Auch der so tolle Hr. Lauda musste jetzt erkennen, was die Spatzen längst von den Dächern pfeifen: das Hauptproblem des Mercedes ist die Reifenfresserei.

"Das Problem ist, dass hochintelligente Ideen auf manchen Strecken sehr gut gehen und auf manchen Strecken gar nicht." Zudem leide man nach wie vor daran, dass der Mercedes die Reifen zu hart rannimmt."
http://www.motorsport-total.com/f1/news/2... 03003.html

hier noch eine "Expertenmeinung":
"pirelli murks... wieso? alle anderen kommen mit dem einheitsreifen seit 3 jahren zurecht, sogar sauber, die wesentlich weniger resourcen haben als merc, kommen am besten zurecht. also pirelli istam schlechten stern net schuld."
http://derstandard.at/plink/135... id28560749

;-)

WOW COOL

einen großen Rennfahrer erkennt man daran, dass er um den vorletzten Platz mit der gleichen Inbrunst kämpft als wie um den ersten!
Schumi! Unvergesslich!
PS: er wäre nicht schlecht, aber für das Business in der F1 wäre ein alter Dackel, der die jungen Pitbulls verdrischt als "wär's a Freid" geschäftsschädigend.
COMPRENDE?

Und vergessen sie Rosberg nicht.
Auch der wurde wie er selbst sagte, nichts gegen Senna oder Williams aber wir sollten auf einem anderem Nivel sein und der brescht einfach an mir vorbei.
Äh was haben sie gesagt :)

naja, zuerst unverschuldet reifenschaden, dann ausfall

ironie sensor defekt?

Ich mag den Alonso ja nicht,

alleine die Aussage, das Vettel nur wegen dem Auto so weit vorne steht... Aber Autofahren kann er, daß muß man ihm lassen!

Posting 1 bis 25 von 220
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.