"Der Krebs ist rot, jetzt ist er tot"

  • Das Krebsfest - auch am Campingplatz wird solcherart Feierlichkeit geboten (First Camp Mölle)
    vergrößern 500x321
    foto: derstandard.at/bruckner

    Das Krebsfest - auch am Campingplatz wird solcherart Feierlichkeit geboten (First Camp Mölle)

  • Smögen an der Westküste Schwedens.
    vergrößern 500x554
    foto: derstandard.at/bruckner

    Smögen an der Westküste Schwedens.

  • Soviel Einsamkeit findet sich hier in den Sommermonaten selten. Auch die Schweden lieben diese Art von Natur.
    vergrößern 500x359
    foto: derstandard.at/bruckner

    Soviel Einsamkeit findet sich hier in den Sommermonaten selten. Auch die Schweden lieben diese Art von Natur.

  • Sundsby Säteri (Herrenhof Sundsby) - ein Stopp für einen Fika geht sich immer aus.
    vergrößern 500x316
    foto: derstandard.at/bruckner

    Sundsby Säteri (Herrenhof Sundsby) - ein Stopp für einen Fika geht sich immer aus.

  • Ein Schiff wird kommen - im Hintergrund das Städchen Strömstad.
    vergrößern 500x344
    foto: derstandard.at/bruckner

    Ein Schiff wird kommen - im Hintergrund das Städchen Strömstad.

  • In Schweden liebt man Camping. Und das auf eine Weise, die dem Nichtcamper irgendwie nicht einleuchten mag und doch so vernünftig ist.
    vergrößern 500x577
    foto: derstandard.at/bruckner

    In Schweden liebt man Camping. Und das auf eine Weise, die dem Nichtcamper irgendwie nicht einleuchten mag und doch so vernünftig ist.

  • Man fährt mit Zelt oder Wohnwagen los. Campingplatz bedeutet hier meist dreierlei. Zelt - groß oder klein, Wohnmobil - riesig schon eher als klein oder Hütte.
    vergrößern 500x378
    foto: derstandard.at/bruckner

    Man fährt mit Zelt oder Wohnwagen los. Campingplatz bedeutet hier meist dreierlei. Zelt - groß oder klein, Wohnmobil - riesig schon eher als klein oder Hütte.

  • Zu Besuch in Åsle Tå, so lebten die Bauerschweden im 18. Jahrhundert! Ein Museumsdorf mit Katen und natürlich authentischer Einrichtung.
    vergrößern 500x331
    foto: derstandard.at/bruckner

    Zu Besuch in Åsle Tå, so lebten die Bauerschweden im 18. Jahrhundert! Ein Museumsdorf mit Katen und natürlich authentischer Einrichtung.

Schweden sind eigentlich maßvolle Menschen, bei manchen Festen geht es trotzdem komisch zu

"Nu tar vi den, nu tar vi den." Der Krebs ist rot, der Krebs ist rot. Nun liegt er da und ist ganz tot. Von einem tristen Ende soll hier trotzdem nicht die Rede sein. Ganz im Gegenteil. Üppig rot, die Scheren dynamisch von sich streckend, liegt es da, das Getier, und harrt kunstvoll gestapelt seines Schicksals, als Nahrung das irdische Dasein zu verwirken.

Aquavit und der Krebs

Ein Festschmaus, wie das schwedische Krebsfest, gereicht sowohl dem, der frisst, als auch jenen, die gefressen werden, zur Ehre. Was da gegen Ende des Sommers landesweit mit viel Aquavit - Lebenswasser, wie der Hochprozentige sinnigerweise heißt - begossen und mit ebenso ausgiebigem Singen musikalisch umrahmt wird, hat mit den Jahreszeiten zu tun. Das Kräftskiva darf sich getrost zu einer der liebsten Traditionen zählen. Die Nächte werden länger und das Ende des Sommers ist nah. Das alleine wäre ja für die meisten Menschen eher weniger Grund zum Feiern. Doch gleichzeitig ist die Schonzeit der Flusskrebse vorbei und sie dürfen wieder gefangen werden. Oder durften - solange es sie in den zahlreichen schwedischen Gewässern gab. Das war zwischendurch schon einmal gar keine Selbstverständlichkeit mehr. Deswegen landen am Festtagstisch durchaus auch tiefgefrorene, schon fertig nach schwedischem Rezept gekochte Exemplare aus dem Ausland.

Ein Lied, ein Schnaps

Aber das ist heute nirgendwo mehr eine Besonderheit. Das Essen macht auch nur einen Teil des Krebsfestes aus. In kulinarischer Dreifaltigkeit gilt nämlich die Regel: Ein Krebs, ein Lied, ein Schnaps! Wobei es beim musikalischen Teil weniger auf die hohe Kunst, als auf die Inbrunst ankommt: "Gestern schwamm er noch im Fluss. Heute ist mit Schwimmen Schluss." Heimische G'stanzl-Kundige wissen, worauf so ein Abend in der Regel hinausläuft und dass würdevolle Zurückhaltung nicht die Grundeinstellung ist, mit der solche Feste begangen werden.

Das ist auch im Norden so. Allen Klischees vom kühlen und distanzierten Gemüt zum Trotz. Ob im eigenen Garten, am allseits beliebten und überall vorhandenen Campingplatz, oder ganz offiziell im Restaurant, der Rahmen ist immer ähnlich:  Lampions, Papierservietten, Papier-Tischdecken - gerne mit Krebsmotiven bezierleistet - und dann heißt es alle Würdeansprüche fahren zu lassen. Die Gäste binden sich ein Barterl um. Ganz genau so eines, wie es Mama und Papa dem Nachwuchs um den Hals legen, damit sich die Sauerei beim ungezügelten Essen nicht allzu dramatisch auswirkt. Und damit nicht genug, hieven alle ein spitzes buntes Papierhuterl aufs Haupt. Lächerlich? Ja tatsächlich. Komischer sieht so schnell keine Feierrunde aus. Klar ist: Wer den Spott über die anderen ausschüttet, braucht um den eigenen nicht zu fürchten.

Doch nun zu den Protagonisten: Die Flusskrebse - heimisch oder nicht - werden in einer Soße mit Dill, Honig, Bier und Salz gekocht und mit Schnaps, Bier, Wein und Topfenkuchen gereicht. Mit Knacken, Schmatzen, Saugen, Schälen geht es dem Getier lautstark an Scheren und Kragen. Auch so lässt sich der Sommer verabschieden.

Die Natur im Übermaß

Doch wen es in den Norden zieht, der braucht wohl ohnedies keinen Anlass wie diesen. Allerdings: Die Chance, eines der vielen Feste zu erwischen, steht angesichts ihrer hohen Zahl recht gut. Essen und Trinken stehen aber das liebe lange Jahr hoch im Kurs. Und natürlich die Natur. Die ist ja eigentlich einer der wichtigsten Anziehungsgründe für Schweden-Reisende. Das drittgrößte Land Westeuropas erstreckt sich über immerhin 450.000 km². Nur etwas über neun Millionen Einwohner teilen sich diesen ausgedehnten Platz. Man hat seine akkuraten Rabatten im Vorgarten, die Fahne vor dem Haus, nennt vermutlich ein Boot sein Eigen, und man hat ein Recht auf Flora und Fauna. Unabhängig von den Eigentumsverhältnissen am jeweiligen Grund und Boden darf hier jedermann die Natur genießen und ihre Früchte nutzen.

Das Jedermannsrecht ist ungeschriebenes Gesetz und bedeutet für Schwedens Bürgerinnen auch eine Pflicht. Vielleicht ergibt sich das eine ganz von selbst aus dem anderen. "Nicht mein, mir wurscht, wie es hier ausschaut und zugeht", diese Haltung ist im Land der Seen rar bis nicht vorhanden. Die Freiheit im Grünen hört dort auf, wo sie jemandes anderen Freiheit beschränkt. Und so ist es selbstverständlicher als anderswo, dass - wer im Grünen sich mit Kind und Kegel oder eventuell auch mit Schlafsack oder Zelt niederlässt und seinen Dreck wieder einpackt - nicht angepöbelt und niedergekeppelt wird, sondern freundlich begrüßt. Immer vorausgesetzt, der häusliche Frieden des Landbesitzers wird nicht gestört und der Hausverstand nicht daheimgelassen - die Jagd, das Fangen von Tieren oder das Einsammeln von Eiern fallen nämlich nirgendwo unter das Jedermannsrecht.

Am Land und auf der Heide

Und so lassen sich Felder und Weiden, zauberhafte Moose, feenhafte Wälder, Schafe und Fleckvieh, kurz die Idylle, die sich andernorts aus Platzmangel oft auf Tourismusprospekte und Werbefolder beschränkt, aus vollem Herzen und im Übermaß genießen. Ob Strandflair an den verhältnismäßig dicht besiedelten und den Sommer über allzu gut besuchten Küstenstreifen, Süß-Wasser im Landesinneren in Form von Riesen-Seen oder harschere Gefilde in Norden des Nordens: Gesegnet ist das Land mit viel Gegend. Doch viel gibt es nicht nur an Lebensraum: Auch Pausen gehören hier zum guten Ton. Eine besondere Rolle spielt dabei die fika, wie man die Kaffeepause nennt. Auch die Feste werden gefeiert, wie sie fallen. Vielleicht deswegen, weil das mit dem Alkohol-Trinken hier so eine Sache ist. Viel fließt davon, aber zu anderen Zeiten, als es etwa der Österreicher gewöhnt ist. Zu drastisch sind die Strafen für Trinken und Fahren. Das gilt übrigens auch für Geschwindigkeitsübertretungen. Darum geht es hier auf den Verkehrswegen eher gemütlich zu. Und so kommt es, dass es viele Anlässe für Gelage gibt.  Die Sau lässt man besser hier als auf den Straßen raus: "Helan går, sjung hoppfallerallan lallan lej - Heb dein Glas, sing hopp falleralla lalla lej." (Regina Bruckner, derStandard.at, 6.11.2012)

Reise-Informationen:

Sea Lodge Smögen, Jaqueline Voss, Tel. +46 523 703 02 Nordmanshuvudet, 456 51 Smögen

KaffeHuset i Sundsby, Marina Päärt, Tel: +46 73 98 24 237 Sundsby Säteri, 471 73 Hjälteby

Museumsdorf Åsle Tå, 521 91 Falköping

Camping.se ist die umfassendste Website in Sachen Camping. Schwedens Campingplätze bieten außer Stellplätzen für Wohnmobile und Zelte auch Hütten und Ferienhäuser, oft auch Jugendherbergen, Hostels oder Apartments. Viele haben auch den Winter über geöffnet denn die Leute gewinnen am Wintercampen zunehmend Spaß.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 29
1 2
Schweden sind eigentlich maßvolle Menschen

ich kenn das anders. Kriegen sie mal Alkohol saufen sie sich komplett zu. Eigentlich staatlich kontrollierte Alkoholiker.

Das liegt an den Alkoholpreisen

Im normalen Supermarkt bekommt man Bier mit maximal 2,8% Alkohol. Alles, was über 3% Alkoholgehalt hat, muss man im Systembolaget kaufen. Eintritt erst ab dem Alter von 21 Jahren, nur mit Ausweis. Dort bekommt man alles für ein Fest, aber sündteuer.
Die Schweden im Süden fahren mit der Fähre nach Deutschland und bunkern bei Aldi Alkohol en grós und hoffen darauf, dass es bei der Rückfahrt keine Kontrolle gibt.

das ist auch notwendig dort

Krebsfestprämiere stets am ersten Donnerstag und Sauerheringsfestprämiere am dritten Donnersta im August.

Wäre Regina Bruckner im Norden des Nordens gewesen, hätte sie sicher über die surströmmingsskiva, dem Fest mit dem sauren Hering, Stinkfisch für meine Österreicher, erzählt. Vielleicht war sie nur zur falschen Zeit, noch vor dem dritten August, in Schweden.

Sehr schöner Artikel.

Was die Frau Bruckner zu erwähnen vergessen hat, ist, dass es heuer an der Westkueste sage und schreibe 5 Tage Temperaturen ueber 25 Grad hatte, ansonsten um die 20. Also saukalt und ausserdem ständig eine steife Brise. Aber vielleicht ist das egal, wenn man nur 2 Wochen hier verbringen will.
Die Kräftskivas finden nur im August und vielleicht bis Mitte September statt. Nur als Info fuer die, die das mal erleben wollen. Ist wirklich toll und man kann sich mit den Viechern vollfressen bis zum Platzen. Geheimtip: NIE NIE NIE Wein dazu trinken, die Tiere sind sehr salzig, man bekommt unheimlichen Durst und wenn man den mit Wein löschen will, kann es passieren, dass einem die Krebse zweimal durch den Mund marschieren. Ich rate zu Leichtbier.

Sundsby Säteri (Herrenhof Sundsby) - ein Stopp für einen Fika geht sich immer aus.

Ich hab lachen müssen.

Sie haben es einfacher mit einem Reiseführer im Taschenbuchformat: einem fickbok ['fIkbu:k]. Dazu fickkniv [...kni:v] und ficklampa um den ficktjuv [...tschü:v] zu jagen.

Heisst echt so und die Kaffeepause mit Kuchen heisst: Kakafika.

Im Ernst.

Bin ja 2mal im Jahr kurz in Schweden, muß ich mal anbringen.

Ahja, stimmt, hab ich vergessen ;-)

Smögen

Ein STückerl weiter noch (Richtung Meer) - da wird Smögen erst so richtig schön.

Danke für die herzerfrischende Story

Herzlichen Dank für das Hervorbringen so vieler Erinnerungen an dieses grandiose Land und seine wirklich lieben Leute. Ich hatte dort immer sehr viel Spaß! Sie haben das alles treffend formuliert!

ich hätte eine schöne reportage

zum thema ostereierverstecken anzubieten. nachdem saisonalität in der berichterstattung hierorts offenbar zweitrangig ist, möchte ich sie gern anbieten.

s.g. frau holler!

sehr freundlich von ihnen, machen sies kurz und legen sie los, wir können es nicht erwarten!

"Gestern war das Ei noch rund,
heute ist es kunterbunt!"

ei, ei

gleichwohl es ist so kunterbunt,
verschwindet es sogleich im schlund.

kann man

statt "schlund" nicht "mund" nehmen? "schlund" klingt so gefräßig.

ungern

wissen sie, ich habe grad eine autoritäre phase, der felix baumgartner ist schuld. aber ich kann sie trösten, die phase geht wieder vorbei, dann können wir über mund reden.

der arme felix

an was der plötzlich alles schuld ist, seit er aus seiner kapsel gesprungen ist.

erinnert mich an: expect no mercy

ganz gute platte.

muss damals kathartisch gewesen sein, die platte.

"Das Jedermannsrecht ist ungeschriebenes Gesetz und bedeutet für Schwedens Bürgerinnen auch eine Pflicht."

WTF?!?

korrekt muesste es natuerlich jederFrau/Mannsrecht heissen, weil sonst wuerde das implizieren, dass nur die maenner das recht haben, dass die frauen hinterher aufraeumen.

Posting 1 bis 25 von 29
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.