MegaUpload-Nachfolger soll am Razzia-Jahrestag erscheinen

Im Jänner 2013 soll neues Portal mit verbesserter Infrastruktur launchen

Wie der WebStandard vergangene Woche berichtete, steht der Nachfolger von MegaUpload bereits in den Startlöchern. Das Portal soll demnach so gut geschützt sein, dass behördliche Interventionen nur unter sehr großem Aufwand möglich sein sollen. Dotcom will dazu mit der Auslagerung von Servern arbeiten und Verschlüsselungsmechanismen implementieren. Ein Datum stand bis vor kurzem für den Launch noch nicht fest.

Zwei Monate später Auslieferungsverfahren

Der Nachfolger soll allerdings nicht mehr MegaUpload, sondern nur Mega heißen. Wie Kim Dotcom verlautbaren ließ, wird Mega exakt an dem Tag veröffentlicht, an dem sich die Razzia in Kim Dotcoms Villa in Neuseeland jähren wird. Das Vorgehen der Polizei zu diesem Zeitpunkt wurde mittlerweile von einem neuseeländischen Gericht als illegal eingestuft. Kim Dotcoms Auslieferungsverfahren an die USA wird zwei Monate später, im März 2013, stattfinden.

Noch keine Domain

Am 19. Jänner 2013 soll Mega offiziell starten. Laut Torrentfreak haben sich bereits zahlreiche Investoren bei Dotcom gemeldet, die an einen Erfolg des neuen File-Hosting-Portals glauben. Alle Hoster, mit Ausnahme jener in den USA, können ihre Server und ihre Bandbreite dem Dienst anschließen. Neben File-Sharing soll es noch einige zusätzliche Funktionen geben, die allerdings noch nicht bekannt sind. Entwickler, die interessiert sind, können sich melden, um einen frühen API-Zugang zu bekommen. Dotcom will auch, dass sich Leute melden, die mit VoIP, Email, Video oder Fax arbeiten. Eine Domain gibt es für Mega allerdings noch nicht, Kim Dotcom habe sich noch nicht endgültig festgelegt. (red, derStandard.at, 27.10.2012)

Share if you care