CSU intervenierte auch beim Bayerischen Rundfunk

Beschwerde aus der Landesregierung bei BR

München - In der CSU-Medien-Affäre geht es nun auch um eine Beschwerde aus der Landesregierung beim Bayerischen Rundfunk. Die Sprecherin des bayerischen Finanzministeriums, Ulrike Strauß, bestätigte am Samstag einen Bericht der "Süddeutschen Zeitung", wonach sie sich im März 2011 beim BR über einen Fernsehbericht beschwert hat.

Laut "SZ" waren darin Äußerungen des damaligen Umwelt- und heutigen Finanzministers Markus Söder (CSU) vor und nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima gegenübergestellt worden. Der monierte Beitrag aus der Nachmittagsausgabe der BR-"Rundschau" vom 17. März wurde am Abend - nach der Beschwerde - nicht mehr gesendet.

Programm geändert

"Meiner Ansicht nach war der Beitrag aus journalistisch-fachlichen Gründen nicht sachgerecht", sagte Strauß, die damals Sprecherin des Umweltministers war, der Nachrichtenagentur dpa. "Der Anruf erfolgte nach Ausstrahlung der Sendung." Es habe keine Einflussnahme gegeben.

Ein Sprecher des Bayerischen Rundfunks betonte am Samstag, es gebe keinen Zusammenhang zwischen dem Anruf der Sprecherin und der späteren Programmentscheidung: "Die Zusammensetzung der Nachrichten folgte rein journalistischen Maßstäben. Aus Gründen der Aktualität wurde der Kurswechsel der bayerischen Regierung in der Atompolitik anhand eines längeren Debattenstücks aus dem Landtag thematisiert", begründete der Sprecher die Entscheidung, am Abend zu dem Thema einen anderen Beitrag als am Nachmittag zu senden. Die Kritik der Opposition am Schwenk von Minister Söder habe in dem neuen Beitrag großes Gewicht gehabt.

Am Donnerstag war CSU-Sprecher Hans Michael Strepp zurückgetreten. Er soll am vergangenen Sonntag mit einem Anruf in der "heute"-Redaktion versucht haben, einen ZDF-Bericht über den bayerischen SPD-Parteitag zu verhindern.(APA, 27.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 32
1 2
Da haben es unsere Regierenden viel einfacher, weil....

..die die Macht im ORF längst besitzen. Die CSU mußte immerhin noch intervenieren.

Schon komisch:

Das von "außen intervenieren" soll ein großer Skandal sein, der einen Rücktritt eines Politikers berwirkt.
Das "von innen bestimmen", was gesendet wird, also das SPÖ-Medien-Korruptionssystem (SPÖ-Krone-Österreich-Heute-ORF) in Österreich ist hingegen nicht der Rede wert?

Interveniert hat die CSU immer und überall!

Söder war sich auch sicher, dass die Österreicher so überhaupt keine Ahnung haben, was in den KKW, die im Freistaat BY in Betrieb gehalten werden, vor sich geht.
Der inkriminierte Bericht ist als Video abrufbar:
http://www.br.de/fernsehen... g-100.html

Also,

jetzt gehts mit der csu wirklich bergab - jetzt muss sie schon interveniern.

Ende

bin schon neugierig, ob diese Praktiken in A nicht noch perfektioniert worden sind- wobei so offen wie in A ist das selten.

Krone-Ungeist und Presse-Freiheit und News- Unabhängigkeit also völlig unvorstellbar.

Die Bayern zeigen, wie mauern geht und Bgm. H. und LH P. zeigen, dass es dazu gar nicht erst kommen muss.LH P. und Bgm. H. sind Kinder des selben machtbesessenen Geistes und wissen, dass nur vorauseilender Gehorsam die Wiederwahl sichert.

Mir ist keine Äußerung Söders erinnerlich, bei der es mir nicht hoch kam - ein echter Ungustl

der BR hats aber auch faustdick hinter den ohren: in kabarettstücken, die vom BR produziert werden, ist es nämlich verboten sich über den papst zu äußern. was nur dazu führt, daß kapazunder à la polt lustige umschreibungen finden und den BR ins lächerliche führen.

Sie sind ein toller Kenner des BR. Auf jeden Fall ist er ....

...geradliniger als der ORF.

Ja, die Bayern spinnen! Sie treten zurück! In Österreich werden solche Politiker/innen nur mehr hoch gelobt! Es wird gemauert!

De spinna, de Boarn

Da tritt oaner wegn sowas zruck. So deppad sans bei uns net. Intervenieren beim Fernsehn ghört ja zua Oibeitsplotzbeschreibung von am Pressesprecher.

Söder ...,

... ein "lupenreiner" Demokrat, eben einer, der sein Demokratieverständnis christlich, also vatikanisch interperetiert. Kein Wunder in Bayern..

Söder ist Protestant!

Ich mag den Bayrischen Rundfunk. Der kann mich noch überraschen. Gestern zum Beispiel: TELE-GYM: Fit - auch ohne Sport
Und das noch dazu in der Lederhosen und im Dirndl. Satire? - nein, die meinen das ernst.
Die Intellektuelle Elite (Marktwart und Spezi) bespricht sich dann am Sonntagsstammtisch bei einem Maß.

Eine kleine Kostprobe.

Fit auch ohne Sport Tele Gym 8_8 Balancieren
http://www.youtube.com/watch?v=zU3TYWwOkes

Vorarlberg

Was glaubt's, was in Vorarlberg los ist, dort läuft alles Hand in Hand

Na geh, schaugts amoi her...

Bayern gheat der CSU, mir mochan was mia wuin, Batzi ausgschamter, es damischn Saupreissn, damische! Griass di Gott, du Land der Bayern...

in Ö brauchens ned amal anrufen, da gibts vorauseilenden gehorsam

und außerdem sitzen die parteienvertreter direkt im ORF.
quasi tür an tür wird dann das programm von der politik mit den redakteuren ausgemacht.

Hoffentlich bals Ausgeseehofert und vor allem ausgesödert ....

mit den anderen Hinterfotzlern werden die Bajuwaren dann schon zurecht kommen.

In Österreich sind die dauernden Polit-Interventionen

beim Staatsfunk ORF nicht einmal eine Schlagzeile wert.

moltofon

Was in DE eine Ungeheuerlichkeit ist, ist in Ösiland Normalität:

Über die submissive Landesfürsten-Hofberichterstattung unserer 9 ORF-Bundesländerstudios lachen die Fachleute in ganz Westeuropa.
"Radio Tirana lives"

In Deutschland tritt man innerhalb von zwei Tagen zurück, in Österreich frühestens wenn einem ein Richter in die Enge treibt und man nicht mehr auskann. So war es bei uns immer und so wird es auch immer sein.

"CSU intervenierte auch beim Bayerischen Rundfunk"

Eine Meldung à la "Mann beißt Hund".

hund beißt mann, würde ich sagen. überraschen tut es mich nämlich nicht.

Posting 1 bis 25 von 32
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.