Apple nutzt richterliche Anordnung für Eigenwerbung

Britischer Richter: Samsungs Tablets nicht so cool wie iPads

Die Wortwahl eines britischen Richters verwandelt für Apple einen eigentlich verlorenen Patentprozess gegen Samsung in eine Gratis-Werbung. 

Design-Muster nicht verletzt

Der US-Konzern veröffentlichte auf seiner britischen Website wie vom Gericht angeordnet die Feststellung, dass Samsung mit seinen Tablets der Serie Galaxy Tab das von Apple geschützte Design-Muster nicht verletzt habe. Diese Meldung muss für ein ganzes Monat auf der Website des US-Riesen stehen bleiben. Die Meldung ist jedoch auf den ersten Blick kaum erkennbar, sie befindet sich in der rechten unteren Ecke der Startseite.

Zitat aus dem Urteil

Zugleich zitiert Apple dort aber aus dem Urteil, in dem es über die Samsung-Geräte unter anderem heißt: "Sie verfügten nicht über die extreme Einfachheit des Apple-Designs. Sie sind nicht so cool." (red/APA, 27.10.2012)

Links:

Apple

Samsung

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 65
1 2
der nächste Rechtsstreit!

Apple verklagt Google wegen Verletzung des Patentes “Prototyp in der Bar vergessen “ :-)

hier das

boot das jobs leider nicht mehr gesehen hat...

http://youtu.be/0mUp1PP98uU

vielleicht auch

eine idee für die redaktion hier...

Wieso bringt man zu dem monatealten Urteil wieder einen Bericht?

Jetzt haben wir es gerichtlich: Apple ist einfach cool.
Jeder der cool sein will, muss also Apple kaufen

Missführende Schlagzeile

Der Artikel widerspricht sich doch selbst. Eigenwerbung mit einer "kaum erkennbaren Meldung in der rechten unteren Ecke der Startseite"?

Und wenn man das dort geschriebene mal wirklich liest, stellt man fest, dass mit "cool" eigentlich kühl/kalt gemeint sein könnte.

Sorry egal wo man hinsieht es ist überall das gleiche.
Apple mit "Get a Mac" oder dieser Aktion hier
Samsung mit "the next big thing" oder jeder anderen Galaxy Werbung
Microsofts Steve Ballmers Aussagen zu iPhone und iPad
Intel, AMD, .....

JEDER große Konzern versucht möglichst viel Werbung zu machen

Beängstigend ist, dass einige (auch hier im Forum) glauben, sie müssten multinationale Unternehmen, welche jedes Quartal Milliarden an Euro GEWINN machen verteidigen!!!

Schuld hat eindeutig ..

.. IBM!

Die haben doch in den 80er Jahren das ganze mit dem Slogan "Think" losgetreten ;-)

nun das schon, aber gedanken im sinne des endkonsumenten darf man sich schon machen

patentstreits und kostenintensive werbekampagnen sind für diesen sicherlich nicht gut (siehe preis).

aber ja, sorgen mach ich mir um keinen der partein.

es gibt keinen endkonsumenten

der konsument ist immer verbraucher. ebenso gibt es einen end-verbraucherl, end-zweck, end-ziel.
diese worte beinhalten immer etwas finales.

Was aber wenn Dinge gebraucht verkauft werden? Bin ich als Verkäufer dann die Punzierung "End" wieder los? ;-)

ich gebe dir recht.

Ich verteidige nur, welches mich nicht belügt und mir Freude bereitet. Welches langlebig funktioniert und ein ansprechendes Design hat. Deren Haptik meine Tastsinne erfreut, und ich mich nicht angewidert abwenden muss, weil man sich wundern muss warum so eine "PIEPS" überhaupt auf dem Markt vertrieben werden darf.

Apple mißbraucht Chinesische Arbeiter um einen Milliardengewinn zu erwirtschaften.

Würde Apple zu 100% in den USA oder Europa produzieren unter Einhaltung lokaler Arbeitnehmerschutzbestimmungen, würden die immer noch Millionengewinn machen.

Apple ist so ziemlich das schlimmste Unternehmen das es gibt. Es mißbraucht Menschen ohne Perspektive (ohne ihnen diese zu geben) und gaukelt den Konsumenten Individualität, Kreativität und Qualität vor.

Ja genau - Apple nicht Foxconn. Und Intel, Cisco, Microsoft etc lassen bei Apple produzieren und nicht bei Foxconn. Außerdem hat auch Apple Kinder eingesetzt um für Nindendo zu produzieren!

*facepalm*

Auch wenn andere bei Foxconn produzieren lassen, wird Apple nicht besser dadurch.

Ich verteidige nur, welches mich nicht belügt

bitte nur ein beispiel

Trivialpatente und Patenttrolle gibts schon so lange wie es Software gibt..... aber Apple wird als DER Patenttroll in die Geschichte eingehen, welcher durch seine zahlreiche Klagen dafür sorgt dass das Patentrecht verändert wird.

Danke Apple und vielen lieben dank an das psychisch gestörte Jury-Mitglied Velvin Hogan :), ihr werdet der Grund sein warum die US ihr Patentsystem ändern müssen.

Angeblich hat Apple angefangen Trivialpatente einzureichen, und inzwischen auch einzuklagen, nachdem die iPods Opfer einer Reihe von Trivialpatents-Streitigkeiten geworden sind (ca 2005).
Ich glaube dass alle Firmen die was "machen" an einer Änderung der Regeln interessiert sind, und dass es echte Patenttrolle (Firmen die nur Anwälte angestellt haben die zusammengekaufte Patentportfolios ausschlachten) nicht mehr lange geben wird.

Ich verstehe die Aufregung hier nicht!?

Kein Unternehmen wuerde das im Rahmen der Moeglichkeiten anders machen.

Samsung schon garnicht!

Die sind es naemlich, die im Gegensatz zu Apple keine Gelegenheit auslassen, um zu versuchen den Mitbewerb in vergleichender Werbung laecherlich zu machen oder lahme Vergleiche zu ziehen.

Die Reaktionen hier zeigen nur wieder, dass das im Gegenteil ein genialer Schachzug war und Apple das beste aus dieser Situation gemacht hat.

Es war einen Versuch Wert ;)

Jetzt schreiben sie's eben um. Jucken tut's nach wie vor niemanden.

Es wird in erster Linie der letzte Absatz wegfallen, der Rest aber wahrscheinlich mehr oder weniger so bleiben.

Genialer Schachzug. :D

Die sind es naemlich, die im Gegensatz zu Apple keine Gelegenheit auslassen, um zu versuchen den Mitbewerb in vergleichender Werbung laecherlich zu machen oder lahme Vergleiche zu ziehen.

jetzt widersprechen sie den Fakten die in diesem Artikel selber genannt werden ;)

Genial?
Eher wie ein kleines, schmollendes Kind.
Ein dummes noch dazu.

Saupreißen halt - koreanische :-)

Posting 1 bis 25 von 65
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.