Apple nutzt richterliche Anordnung für Eigenwerbung

Britischer Richter: Samsungs Tablets nicht so cool wie iPads

Die Wortwahl eines britischen Richters verwandelt für Apple einen eigentlich verlorenen Patentprozess gegen Samsung in eine Gratis-Werbung. 

Design-Muster nicht verletzt

Der US-Konzern veröffentlichte auf seiner britischen Website wie vom Gericht angeordnet die Feststellung, dass Samsung mit seinen Tablets der Serie Galaxy Tab das von Apple geschützte Design-Muster nicht verletzt habe. Diese Meldung muss für ein ganzes Monat auf der Website des US-Riesen stehen bleiben. Die Meldung ist jedoch auf den ersten Blick kaum erkennbar, sie befindet sich in der rechten unteren Ecke der Startseite.

Zitat aus dem Urteil

Zugleich zitiert Apple dort aber aus dem Urteil, in dem es über die Samsung-Geräte unter anderem heißt: "Sie verfügten nicht über die extreme Einfachheit des Apple-Designs. Sie sind nicht so cool." (red/APA, 27.10.2012)

Links:

Apple

Samsung

  • Apple dreht den Spieß um und nutzt die richterliche Anordnung als Eigenwerbung
    foto: reuters

    Apple dreht den Spieß um und nutzt die richterliche Anordnung als Eigenwerbung

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.