Zeitung: Netanyahu formt Kriegskabinett

Liberales Blatt kommentiert Wahlbündnis von Likud und Yisrael Beitenu

Jerusalem/Teheran - "Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hat letzte Nacht ein Kriegskabinett gebildet, das Israel in eine Konfrontation mit dem Iran führen wird". Mit diesen Worten kommentierte der Chefredakteur der liberalen israelischen Zeitung "Haaretz", Aluf Benn, am Freitag das Wahlbündnis von Netanyahus Likud mit der Yisrael-Beitenu-Partei des ultranationalistischen Außenministers Avigdor Lieberman.

Netanyahu habe seine Absichten nie verschleiert. Er habe erklärt, dass es für die nächste Regierung Top-Priorität habe, den Iran davon abzuhalten, in den Besitz von Atomwaffen zu gelangen, schreibt Benn. Das Zusammengehen mit Liebermans Partei werde jede inner-israelische Opposition gegen einen Iran-Krieg zum Verstummen bringen.

Nach den Wahlen werde Netanyahu behaupten könne, er habe das Mandat des Volkes zum Handeln erhalten. Auch Minister und Militärs werden es schwer haben, mit ihm zu diskutieren. "Von jetzt an ist nur noch der amerikanische Widerstand in der Lage, einen Befehl an die israelische Luftwaffe zu verzögern oder gar zu verhindern, in Richtung Iran abzuheben", gibt sich der "Haaretz"-Chefredakteur pessimistisch.

Die vorgezogenen Parlamentswahlen sollen am 22. Jänner stattfinden. Umfragen zufolge kann Netanyahu mit einer Wiederwahl rechnen. (APA, 26.10.2012)

Share if you care
11 Postings
die publikationsfreiheit der leser steht und fällt an der blattlinie.

@moderation

"vogel, der täglich gebiert" ist eine wortwörtliche übertragung der babylonischen bezeichnung für das huhn.

"die starke mauer aus spitzem berggestein getürmt, habe ich wie einen topf zerschmissen und der erde gleichgemacht..." ist einem babylonischem königsbericht über die eroberung eines anderen stadtstaates entnommen, quelle: egon friedell, "kulturgeschichte altertum"

"egibi söhne" war ein bankhaus der stadt babylon dessen blüte von nebukadnezar bis in die zeit des darius lag. (de gruyter, lexikon der vorderasiatischen archäologie)

nach d. aufschlüsselung meines doch eher harmlosen textes bitte ich um dessen baldige veröffentlichung.

mfg

die schule babylons // die sonne, ein frühchen,

sprengt die schale der nacht.
du vogel, der täglich gebiert, verkünde unsre profane religion.

"die starke mauer aus spitzem berggestein getürmt,
habe ich wie einen topf zerschmissen und der erde gleichgemacht.
die vollen kornspeicher öffnete ich und ihre vorräte ohne zahl ließ ich das heer aufessen.
die versteckten weinkeller betrat ich und die krieger meines gottes schöpften wie flusswasser den duftenden wein."

städte aus lehm, aus stein, aus beton, aus deren asche
der phönix konjunktur emporsteigt.

wirtschaftswunder, weltenbrand; gebete zu ehren
der gottheit "egebi söhne"

die sonne, ein frühchen, sprengt die schale der nacht.
der traum zu herrschen aber

stirbt mit seinen träumern.

Irgendwie mutiert die Haaretz mehr und mehr zu einem Kampfblatt. Ausser grossen Reden ist bis jetzt noch genau gar nichts passiert. Wieso reden die allesamt beständig von einem Krieg? WO ist dieser Krieg, ausser in Worten zu finden?

Der Krieg hat doch schon längst begonnen, der Iran hat sich bloss noch nicht gewehrt. Was denken Sie denn was diese Cyberangriffe waren oder die Ermordung der Wissenschaftler?

Yep,....

....Haaretz hat schon so oft einen Irankrieg herraufgeschrieben. Etwa wie 'Krieg fängt da und dann an',...oder ähnliches. Wenn es nach den gegangen wären, hätten wir bestimmt schon seit etwa 2006, fünf bis sechsmal einen Kriegsbeginn.
Wie oft haben sie doch alle Anfang 2012 geschrieben, das 2012 definitiv der Krieg anfangen würden. Und auch ich muss ehrlicherweise zugeben, das ich desöfteren dies auch alles glaubte. *schäm*

wartens noch ein paar monate...

Kriege beginnen immer mit Worten

hoffentlich gewinnt in den USA Obama !

sonst sind die Kriegstreiber unter sich :-(

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.