Gericht hebt Verfügung gegen Kachelmann auf

26. Oktober 2012, 17:57

Mannheim - Das Landgericht Mannheim hat zwei einstweilige Verfügungen gegen Jörg Kachelmann und den Heyne-Verlag aufgehoben. Seine ehemalige Geliebte darf der Moderator nun doch mit vollem Namen nennen. (prie, DER STANDARD, 27./28.10.2012)

Share if you care
8 Postings
auch der standard hat gelernt, und die kleinen können auch hier ohne sorgen tanzen...

Eine Verleumderin und Rufschädigerin will sich auch noch verstecken1

Begründung des Gerichts?

Person des öffentlichen Lebens. Hat sich freiwillig in die Öffentlichkeit begeben do sie ihren Fall an den Boulevard verkauft hat.

personen des öffentlichen lebens ..

allg. lt. wikipedia:

"... Die Rechtsprechung hat bisher definiert, dass das öffentliche Interesse an Informationen aus der Privatsphäre (nicht aber aus der Intimsphäre) einer Person berechtigt ist, wenn der Betroffene prominent ist oder öffentliches Aufsehen erregt. Die Bekanntheit kann durch Rang oder Ansehen, Amt oder Einfluss, Fähigkeiten oder Taten entstehen (das sogenannte Caroline-von-Monaco-Urteil II). Beispiele sind Politiker, Inhaber hoher Ämter, Künstler oder berühmte Sportler. Allein die Anwesenheit bei aufsehenerregenden Ereignissen ist dagegen nicht ausreichend. Für Kinder und Jugendliche genießt die ungestörte Privatsphäre absolute Priorität vor dem Medieninteresse. ..."

Mag sein.

sehen sie ..

.. der herr kachelmann hat davon profitiert, dass im zweifel für den angeklagten entschieden wurde

.. ich meine, dieselbe grundhaltung sollte auch der dame entgegengebracht werden.

Hätte sie ihre Geschichte nicht unter ihrem Namen verkauft, wäre die Schwärzung ihres Namens durchgegangen.

Aber so ...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.