Panasonic prüft Ausstieg aus Smartphone-Markt in Europa

Zu großer Abstand zur Konkurrenz

Der Elektronik-Riese Panasonic könnte den europäischen Smartphone-Markt laut Informationen aus Tokio nach nur wenigen Monaten wieder verlassen. Grund sei der zu große Abstand zur Konkurrenz, berichtete die japanische Nachrichtenagentur Kyodo am Freitag. Außerdem könnten die Sanierungskosten für das Handy-Geschäft das Unternehmen auch in dem noch bis Ende März laufenden Geschäftsjahr in die roten Zahlen drücken, hieß es unter Berufung auf informierte Personen. Eigentlich hatte Panasonic nach einem Rekordverlust im vergangenen Geschäftsjahr einen Gewinn von 50 Milliarden Yen (rund 485 Mio. Euro) in Aussicht gestellt.

Erst seit Frühjahr

Panasonic hatte erst im Frühjahr wieder angefangen, Smartphones in Europa zu verkaufen, nachdem das Unternehmen diesen Markt 2006 verlassen hatte. Sein Android-Smartphone Eluga sollte zusätzlich damit Punkten, dass es wasserfest ist. (APA, 26.10.2012) 

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.