ÖSV-Läufer Björn Sieber bei Autounfall getötet

26. Oktober 2012, 18:06
  • Björn Sieber
    foto: apa/gindl

    Björn Sieber

Wagen des ÖSV-Athleten stürzte einen Abhang hinunter, sein Bruder wurde schwer verletzt

Bregenz - ÖSV-Rennläufer Björn Sieber ist am Freitagmittag bei einem Autounfall in seiner Heimatgemeinde Schwarzenberg (Bregenzerwald) tödlich verunglückt. Sein Bruder, der das Fahrzeug gesteuert hatte, wurde schwer verletzt. Der Kleinbus mit den beiden Männern stürzte laut Polizei rund 74 Meter einen Abhang hinunter.

Die Brüder waren mit ihrem VW-Bus auf einer schmalen Straße talwärts unterwegs, als ihnen ein anderer Kleinbus entgegenkam. Die beiden wichen daraufhin aus, dabei kam das Fahrzeug von der Fahrbahn ab und stürzte über den Hang. 

Vermutlich waren beide Insassen nicht angeschnallt, denn beide wurden bei dem Absturz aus dem Wagen geschleudert, so die Polizei. Für den 23-jährigen Europacup- und Weltcupläufer kam laut Angaben der Exekutive jede Hilfe zu spät, Sieber sei sofort tot gewesen. Sein Bruder wurde mit schweren Verletzungen ins Landeskrankenhaus Feldkirch eingeliefert.

Sieber, Silber- und Bronzemedaillengewinner bei Junioren-Weltmeisterschaften, debütierte im Dezember 2009 beim Riesenslalom in Val-d'Isère im Weltcup, im Jänner 2011 kam er als 15. der Superkombi in Wengen erstmals unter die Besten 20. Bei der WMin Garmisch-Partenkirchen startete Sieber er in der Super-Kombi (13) und im Riesenslalom (22.). Der 23-Jährige galt als eines der großen Allround-Talente im österreichischen Skiteam und wäre beim Herren-Riesentorlauf in Sölden als Vorläufer im Einsatz gewesen.

"Sieber hinterlässt im ÖSV-Team sportlich und menschlich eine große Lücke. Alle Gedanken und unser Mitgefühl gelten in dieser schweren Zeit seiner Familie", hieß es in einer Stellungnahme des Skiverbands. (APA/red - 26.10. 2012) 

Reaktionen:

  • Mathias Berthold (ÖSV-Cheftrainer Männer): "Wir sind alle bestürzt, dadurch rückt alles andere in den Hintergrund. Björn war ein fantastischer Mensch, den wir sehr vermissen werden. Das ist eine schwierige Situation für uns alle, die Jungs sind teilweise miteinander aufgewachsen. Jedem Fahrer ist freigestellt, ob er am Sonntag fahren möchte."
  • Hans Pum (ÖSV-Sportdirektor): "Der ganze Verband ist tief betroffen. Ich möchte Björns Familie unser tiefstes Mitgefühl übermitteln. Ich hoffe für seine Familie, dass Björns Bruder Marc die Kraft findet und überlebt. Skifahrer sind Einzelsportler, aber in den letzten Stunden hat man gesehen, was Teamgeist heißt. Alle in der Mannschaft geben sich gegenseitig Kraft. Ich glaube nicht, dass die Athleten auf einen Start verzichten werden, sie wollen für Björn fahren."
  • Peter Schröcksnadel (ÖSV-Präsident): "Durch diesen traurigen Anlass relativiert sich alles, was wir tun. Das Rennen wird stattfinden, eine Absage wäre ganz sicher nicht in Björns Sinn. Sowohl unsere Damen als auch unsere Herren werden hier in Sölden mit Trauerflor an den Start gehen."
Share if you care

Manuell moderiertes Forum In diesem Forum werden sämtliche Postings manuell geprüft. Wir ersuchen daher um Geduld bei der Freischaltung.

Posting 1 bis 25 von 61
1 2
der schröcksnadel...

...muss ja nicht zwangsläufig spontan total wordgewandt sein, aber irgendwie finde ich diese '...wäre nicht im Sinne von X (dem jeweils Verstorbenen)'-Kommentare die man so oft in derart tragischen Zusammenhängen hört irgendwie immer höchst unsympathisch zumal sie ja ganz klar als Rechtfertigung für's business, und somit der Prioritätensetzung, gelten... und ja, ich weiss, dass eine Absage de facto auch nichts ändern würde, trotzdem stösst mir der Kommentar unangenehm auf.

Naja

wenn jemand für einen bestimmten Rennsport lebt, glaube ich tatsächlich daran, dass diese Person WOLLEN WÜRDE dass die Rennen wie geplant stattfinden.

Erfahren werden wir's natürlich nie...

schrecklich

wer strichelt rot wenn man diesen unfall als schrecklich bezeichnet?????

besonders arg ist in meinen augen:

wenn man sich die fotos vom unfallort ansieht, dann kommt man zu dem schluss, dass er den unfall angeschnallt mit ziemlicher sicherheit mit allenfalls mittelschweren verletzungen überlebt hätte - die fahrgastzelle ist bis auch ein etwas eingedrücktes dach ja praktisch unbeschädigt...

ich weiß nicht,

bei so vielen Überschlägen ohne HANS und Helm, da hast auch schnell ein tödliches Schädel-Hirn-Trauma oder einen tödlichen Genickbruch ausgefasst.

Wie auch immer - einfach tragisch. Man sieht einfach an den Bildern, wie schnell es bei solchen Straßerln gehen kann. Wenn es eine Message geben soll, dann aber trotzdem natürlich, dass man sich unbedingt immer anschnallen sollte. Sch... Schicksal!

allerdings

macht die sache leider nur umso schmerzlicher! gute besserung an den bruder!

Es stirbt ein junger Mensch hier wird gestritten. Seit Ihr schon vollkommen verblödet. Widerlich.

Mein Beileid!

Mein Beileid.

Manchmal erschließt sich mit tatsächlich nicht vollständig, wann ein Todesfall für die Standard-Redaktion Anlass ist, das Forum für Kommentare zu sperren und stattdessen ein "Kondolenzbuch" einzurichten in dem jeder Beitrag überprüft wird, und wann andererseits die Redaktion beschließt ,dass ein Todesfall keines solchen "Respekts gegenüber den Verstorbenen" bedarf .

Das Kondolenzbuch gab's nur ein paar Wochen, jetzt findet man die manuell moderierten Beiträge wieder unterhalb des jeweiligen Artikels. Ist meines Erachtens auch sinnvoller.

Das wurde geändert.
Jetzt gibt es bei jedem Todesfall ein moderiertes Forum.

Danke für die Info, dann ist ja alles klar!

OMG der war ja genauso alt wie ich...
Mein Beileid liebe Familie...

"OMG"? SMS-Generation? Oder sonstige kommunikative Eigenarten?

verstorben

statt getötet hätt auch gereicht.

selbst wenn man gegen beiträge bei todesfällen ist, braucht man ja ned so kindisch sein und alles mit rot vollstricheln, muss nicht sein.

allen, die hier beiträge negativ bewerten, vorzuwerfen, daß sie das tun, weil sie kindisch sind, ist auch nicht besonders reif...

...ohje..

ich kenn die straße runter nach schwarzenberg... ausweichen wirklich lebensgefährlich. :(

1517
26.10.2012, 21:42

Mein tiefes Beileid an die Familie und alle Freunde und Kollegen von Björn Sieber.
In so einer Situation rückt alles andere sehr weit in den Hintergrund.
Björn war ein sehr große Ski Hoffnung, nicht umsonst war er bereits im WM Einsatz.
Kaum zu glauben, wie schlimm das Leben enden kann!

“im Jänner 2011 kam er als 15. der Superkombi in Wengen erstmals unter die Besten 20.“

Als 15. kam er sogar erstmals unter die besten 15, die ja eigentlich das noch interessantere sind.

Davon abgesehen: immer tragisch, wenn jemand in derart jungen Jahren verunglückt, noch dazu bei einem *derartig* depperten Unfall...

der informationsgehalt ist aber bei der oberen version grösser als bei deiner!
(nämlich davor keine platzierungen von 16-20)

die aussage mit den top 20 deutet sogar logischerweise an, dass er davor ein paar mal knapp über 20 war - und genau so war es auch)

insofern noch einmal -
was natürlich im angesicht des todes ziemlich unwichtig ist, aber du hast es halt erwähnt -

die aussage mit den top 20 ist sicher nicht zu beanstanden, weil sie ja sogar ohne aufwand mehr informationsgehalt bietet.

Mein Beileid

... leider ganz unnötig. Danke und RIP!

Posting 1 bis 25 von 61
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.