Microsoft will mit Windows 8 wieder vorne mitspielen

Neues Betriebssystem startet mit Kampfpreisen und viel Werbung

Flankiert von einer großen Werbekampagne hat Microsoft sein neues Betriebssystem Windows 8 auf den Markt gebracht. Seit Freitag ist die Software weltweit verfügbar (der WebStandard berichtete). Hersteller wie Acer, Asus, Samsung und Sony versprachen mehr als hundert verschiedene Geräte dafür. Microsoft selbst verkauft mit dem Tablet-Computer Surface erstmals zur Einführung eines Betriebssystems auch Hardware aus eigener Produktion.

Aufholjagd

Für den Softwaregiganten geht es um viel. Mit einer einheitlichen Plattform für PC, Laptop, Tablet und Smartphone will das Unternehmen künftig wieder ganz vorne mitspielen. Rivalen wie Apple und Google hatten in den vergangenen Jahren außerhalb des Kern-PC-Marktes das Geschäft dominiert.

Neu erfunden

"Wir haben Windows neu erfunden", verkündete Konzernchef Steve Ballmer zum offiziellen Startschuss am Donnerstag in New York. Für das Unternehmen und seine Kunden beginne eine neue Ära. "Wir haben das Beste aus allen Welten vereint." Windows 8 laufe auf klassischen PCs und auf Tablets, es sei perfekt sowohl zum Arbeiten als auch für die Unterhaltung geeignet. Er erwartet 670 Millionen Umsteiger mit einem bereits vorhandenen PC und 400 Millionen verkaufte Windows-Geräte jährlich.

Spezielle Angebote

Den Start von Windows 8 will Microsoft mit speziellen Angeboten ankurbeln. Bis Ende Jänner verkauft das Unternehmen sein neues Betriebssystem zu deutlich reduzierten Einführungspreisen. "Wir wollen möglichst schnell eine kritische Masse im Markt erreichen", sagte Christian Illek, neuer Geschäftsführer von Microsoft Deutschland, der Nachrichtenagentur dpa. Das Timing für die Markteinführung sei sehr gut. "Das vierte Quartal ist traditionell das Hardware-Quartal", sagte Illek. Den Start sollen umfangreiche Marketingkampagnen flankieren, darunter eine breit angelegte TV-Werbeaktion.

Preise

Die Version Windows 8 Pro gibt es bis zum 31. Jänner als Download für 30 Euro, kündigte Microsoft an. Im Handel schlägt die Software auf einer DVD mit 60 Euro zu Buche. Ab Februar steigt der Preis dann auf 280 Euro. Nutzern von Windows 7, die ihr altes System ab Juni 2012 gekauft haben, bietet Microsoft bis Ende Februar für 15 Euro ein Upgrade auf Windows 8 an. Wer ein Gerät mit der Basisversion von Windows 8 erwirbt, kann auch auf Windows 8 Pro mit mehr Funktionen aufstocken - bis Ende Jänner für 60 Euro über den Handel, danach für 160 Euro.

Privatkunden im Visier

Wie schnell Windows 8 im Markt angenommen wird, dürfte ein wichtiger Faktor für den Erfolg der neuen Software sein. In erster Linie habe Microsoft den privaten Kunden im Visier, erklärte Ballmer. Das könnte sich als kluge Strategie erweisen. Denn Unternehmenskunden haben traditionell ihre eigenen Zyklen, in denen sie auf neue Software umsteigen. Und viele haben ihre Arbeitsplätze gerade erst auf Windows 7 migriert. Lediglich ein Fünftel der Unternehmen in Deutschland planten innerhalb der nächsten zwei Jahre einen Umstieg auf Windows 8, lautet das Ergebnis einer Umfrage der "Computerwoche" unter 700 IT-Verantwortlichen in Deutschland.

Komplett erneuert

Mit Windows 8 hat Microsoft sein Flaggschiff-Produkt komplett erneuert. Die Oberfläche ist in einem Kacheldesign gestaltet, das bereits von der mobilen Plattform Windows Phone 7 her bekannt ist. Auf den gewohnten Start-Button hat Microsoft verzichtet. Optional lässt sich die Oberfläche mit dem Finger oder wie gewohnt mit Maus und Tastatur bedienen. Erstmals macht Microsoft als Hardwarehersteller seinen traditionellen Partnern Konkurrenz. Zum Start präsentierte das Unternehmen sein eigenes Tablet Surface, das als Referenzmodell zeigen soll, was alles in der neuen Software steckt.

"Ich bin überzeugt davon, dass Windows 8 im deutschen Markt sehr gut aufgenommen wird", sagte Illek. Die Software komme mit einer nie dagewesenen Bandbreite an neuen Geräten auf den Markt. Anders als die Vorgängerversionen ist Windows 8 auf Tablets auch für die Bedienung mit dem Finger auf einem berührungssensitiven Bildschirm optimiert. (APA, 26.10.2012)

Share if you care