Späte Entschuldigung Frankreichs für Massaker

Blog |

51 Jahre nach dem blutigen Ende einer Demonstration in Algerien nahm Frankreichs Staatspräsident François Hollande allen Mut zusammen und "ehrte das Andenken der Opfer"

Manche brauchen etwas länger. 51 Jahre sind vergangen, bevor Frankreich ein "mea culpa" anstimmte. Damals, am 17. Oktober 1961 gingen in Paris Zehntausende  von algerischen Einwanderern friedlich für die Unabhängigkeit ihrer Heimat auf die Straße. Und sie bekamen es, wie ihre Landsleute zu Hause auf der anderen Seite des Mittelmeeres auch, mit den Waffen der französischen "Sicherheitskräfte" zu tun. Zwischen 50 und 200 Demonstranten - die genaue Zahl ist bis heute nicht bekannt - kamen dabei ums Leben. 400 sollen verschwunden sein. Augenzeugen des Massakers berichten von Leichen, die überall in der Seine schwammen.

Jetzt - wie gesagt 51 Jahre danach - nahm Frankreichs Staatspräsident François Hollande allen Mut zusammen und "ehrte das Andenken der Opfer". "Die Republik erkennt diese Tatsachen ganz klar an", fügt der Sozialist im Élysée-Palast in seinem Kommuniqué hinzu und spricht von "blutiger Repression".

"Algerien ist damit einverstanden, die Seite umzuschlagen, aber ohne zu vergessen, was geschah", begrüßt der algerische Premier Abdelmalek Sellal die Initiative. Er gehört der FLN an, die den acht-jährigen Kampf gegen die französische Kolonialisierung anführte, der 1962 zur Unabhängigkeit Algeriens führte.

Kolonialreich

In Frankreich freilich stieß die Erklärung Hollandes nicht nur auf Zustimmung. Die rechte Opposition ist der Ansicht, der Präsident stelle die Ehre der Polizei infrage. Der Bürgermeister von Nizza und Abgeordnete in der französischen Nationalversammlung Christian Estrosi beendete eine Rede mit dem Ruf: "Hoch lebe das französische Algerien!" - "Ich werde keine Buße tun für die zivilisatorische Leistung Frankreichs vor 1962", weigerte sich der enge Vertraute des gegen Hollande unterlegenen, ehemaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy, sich für diese Worte zu entschuldigen.

"Der französische Nationalismus gründet auf dem Kolonialreich und der Verlust von Algerien erleben viele Franzosen bis heute als die Amputation eines Teiles ihres Landes", analysiert der in Algerien geborene und aufgewachsene französische Historiker Benjamin Stora, warum sich viele seiner Landsleute bis heute mit einer Anerkennung der Kolonialverbrechen schwer tun. (Reiner Wandler, derStandard.at, 26.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 52
1 2
liest hier denn jemand...

Liest hier denn jemand auch den Artikel, ehe ein Kommentar gepostet wird? Hollande hat sich für das Massaker entschuldigt, nicht mehr, auch nicht weniger

KOMMT ZU SPÄT FÜR DIE TOTEN!!!

Hut ab vor Hollande, der hat Eier das zu tun, obwohl viele Franzosen noch anders ticken und von Vergangenheitsbewältigung keine Ahnung haben. Was Vergangenheitsbewältigung heißt, zeigt Deutschland. Im restlichen Europa herrscht noch immer Heuchelei.

Das Schlachten geht weiter

Was ist so eine Entschuldigung wert
wenn Frankreich gerade wieder vor einem Jahr
im Rahmen der "Flugverbotszone"
ein Massaker an der libyschen Bevölkerung
begangen hat ?

Wenn jedes grössere Land die gleicher Vergangenheitsbewältigung machen würde wie zB Deutschland wäre diese Welt eine bessere. Stattdessen suhlen sich die westlichen Medien tagtäglich mit den Verbrechen der Nazis damit bloss keine eigene Aufarbeitung passiert.

Man stelle sich vor...

... ein deutscher Unionspolitiker würde im Bundesstag verkünden: "Ich werde keine Buße tun für die zivilisatorische Leistung Deutschlands vor 1918. Hoch lebe das deutsche Deutsch-Südwest, Deutsch-Ostafrika, Togoland, Kamerun, Neuguinea und Samoa!"

Nachtrag

Das deutsche Tsingtau muss natürlich auch hochleben!

Durchaus berechtigt, vor allem, wenn man die Braukultur berücksichtigt!

UMP - einfach widerlich

und wiedereinmal sind es "linke" die diesen schritt wagen...

wann ziehen da einmal konservative nach?
wohl nur sehr selten, die gründe kann man sich denken.

Das liegt daran, dass Linken Maennern jegliches Testosteron fehlt und die dadurch bedingte Weicheierei immer zu notorischen Entschuldigungen und Unbehagen ueber die eigene Geschichte fuehrt.

Bitte, Herr Richter - es war ja nur a b'soffene g'schicht und tut uns eh unendlich leid. A Jugenddummheit und politisch samma eigentlich eh ned

... welcher politischen Richtung die Gogerln zeitlebens auf Reiskorngröße kontrahiert bleiben, würde ich Sie dringend auffordern nochmals zu hinterfragen...

Eigentlich gibt es eher etliche Belege, die rechte Politik mit Ängstlichkeit in Verbindung bringen. (Daher das bedroht-Fühlen, die Paranoia, der Männlichkeits- und Führerkult, Nationalismus etc.)

Dann liegt das Problem ja wohl darin,

dass "Rechte Männer" offensichtlich mind. 1x wöchentlich ihre testosteron spritzen bekommen und daher Niemals Unbehagen über die eigene Geschichte empfinden.
Nur der Klarheit halber: bekommen sie die auf Krankenschein? Dann weiss ich nämlich endlich, woher das Defizit unserer Krankenkassen kommt.

Blödeste Theolie, die Wang jemals gehölt hat.

Hehe, alt aber gut!

Was für ein Schwachsinn

War es etwa mit David Cameron kein Konservativer, der sich für die Geschehnisse am "Bloody Sunday" öffentlich entschuldigt hat? Und hatte etwa ein Francois Mitterand in seiner Amtszeit keine Zeit dafür, sich zu entschuldigen?

mitterand war ein "collabo" der vichy-regierung...

"Manche brauchen etwas länger"

vranitzky 1992/1993!

s.g. herr wandler, bevor so einen satz formulieren, sollten sie doch bitte auch die geschichte oesterreichs betrachten.

http://www.versoehnungsfonds.at/db/admin/... fromlist=1

http://www.stopptdierechten.at/2012/10/1... harmloser/

nur eine empfehlung.....

die Geschichte Österreichs betrachten

Nein, muss er nicht!
Es geht hier um Verbrechen der Französischen Republik und nicht um die der Österreichischen. Im übrigen "Du sollst nicht aufrechnen"!

hier rechnet niemand auf.

und

"Manche brauchen etwas länger"

enthaelt schon einen vergleich durch verwendung des komparativs.

verstehst?!

Ohne die Franzosen wären die Algerier weiterhin nur Piraten... dass eine Millionen Franzosen die in Algerien geboren wurden(!) vertrieben und ermordet wurden, fällt natürlich unter den Tisch. Wie immer. Böse EuropäerInnen, pfui.

Ist Ihnen diese infantile

"aber DIE machen das doch auch" Haltung gar nicht peinlich?

Unrecht bricht Recht nicht

Abgesehen von der pauschalen Unterstellung "...alle wären Piraten..." liegen Sie demselben Denkfehler auf den Menschen benutzen um Unrecht zu beschönigen. Es klingt bei Ihnen, als ob Frankreichs Verbrechen legitim waren, weil Algerien auch welche beging. Ein klassischer Zirkelschluss, in diesem Fall besser unter "Auge um Auge" bekannt. Aber ich darf Ihnen versichern: Rechtsstaatlich besteht die berechtigte Annahme, dass Unrecht niemals Recht breche, ein unrechtes Verhalten also keine unrechte Antwort zulässt. Alles andere ist Barbarentum.

wo beschoenigt ihr vorposter etwas?...

...er prangert lediglich die von politisch ach so korrekter seite gern geuebte praxis der "double standards" an.

ich kann da oben keinerlei beschoenigung erkennen, lediglich ein "à propos, da war doch noch was".

der unterstellende denkfehler ist diesfalls eher bei ihnen zu suchen.

Posting 1 bis 25 von 52
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.