Deutscher Zeitschriftenriese Burda will Xing kaufen

Anteil auf 38,9 Prozent erhöht - Preis soll bei 44 Euro je Titel liegen - Xing-Aktie schnellt nach oben

Der deutsche Medienkonzern Burda will das Internet-Karrierenetzwerk Xing komplett schlucken. Burda habe seinen Anteil an Xing auf 38,9 Prozent aufgestockt und bereite ein Angebot für die restlichen Aktien vor, teilte Burda am Freitag mit. Den freien Aktionären sollten nun 44 Euro je Anteilsschein geboten werden. Damit ist das gesamte Unternehmen mit 240 Millionen Euro bewertet. Die Xing-Aktie schnellte daraufhin am Freitag um 18 Prozent nach oben - auf genau 44 Euro.

Seit 2009 Großaktionär

Der Burda-Verlag ("Bunte", "Focus") ist bei Xing seit 2009 Großaktionär. Ähnlich wie Axel Springer baut der Münchner Konzern sein Internet-Geschäft seit Jahren aus, um die erodierenden Print-Umsätze zu aufzufangen. Zu den bekanntesten Online-Beteiligungen gehören der Tierfutterhändler Zooplus und Tomorrow Focus ("Holidaycheck").

Konkurrenz zu LinkedIn

Xing konkurriert als soziales Netzwerk für berufliche Kontakte mit dem US-Anbieter LinkedIn. Nutzer können in solchen Netzwerken Jobs anbieten und finden, Kooperationspartner suchen, sich über Geschäftsideen austauschen oder für Veranstaltungen werben. Im ersten Halbjahr gewann Xing im deutschsprachigen Raum 436.000 Mitglieder. Weltweit zählt die Plattform nun 12,4 Millionen Nutzer, davon zahlen 793.000 Mitglieder auch Beiträge. Bei Erlösen von 23,7 Mio. Euro in den ersten sechs Monaten erwirtschaftet die Firma einen knapp 10 Mio. Euro Betriebsergebnis.(APA/Reuters, 26.10.2012)

Link

Xing

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.