Chinas Handy-Riese ZTE schreibt ersten Verlust seit Börsengang

26. Oktober 2012, 09:39

Minus von umgerechnet 310 Mio. Dollar

Der weltweit viertgrößte Mobiltelefon-Hersteller ZTE hat erstmals seit seinem Börsengang im Jahr 2004 einen Verlust ausgewiesen. Der chinesische Konzern gab am Donnerstag ein Minus von umgerechnet 310 Mio. Dollar (237,3 Mio. Euro) für das dritte Quartal bekannt.

Hintergrund seien eine Zunahme weniger lukrativer Verträge in Asien und Europa, Verzögerungen bei Projekten und geänderte Bilanzverfahren. ZTE hatte bereits vor einem schwachen Ergebnis gewarnt. Als Gegenmaßnahmen kürzte ZTE unter anderem das Gehalt seiner Manager um die Hälfte.(APA, 26.10. 2012)

  • Berechnen Sie Ihr Brutto- oder Netto-Gehalt mit dem Brutto-Netto-Rechner von derStandard.at/Karriere
Share if you care
2 Postings

"Als Gegenmaßnahmen kürzte ZTE unter anderem das Gehalt seiner Manager um die Hälfte."

Interessant wie es in Asien passiert
In Amerika und Europa wären sicher mal 5000 Arbeiter entlassen worden...

Das ist auch nur ein Vorwand,

weil man in Asien billiger produzieren kann. Und ehrlich mal wer würde es nicht tun, wenn man die Chance hätte.

3000,- Brutto für einen Mitarbeiter oder 3000,- für 15 Mitarbeiter (die noch zu unzähligen Überstunden gezwungen werden können.)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.