Milans "arme Teufel"

26. Oktober 2012, 11:14

AC-Trainer Massimiliano Allegri nach Pleite in Malaga vor dem Aus - Auch der Stuhl von ManCity-Coach Mancini wackelt kräftig

München/Málaga - Klubboss Silvio Berlusconi hatte schon vor dem Spiel die Flinte ins Korn geworfen. Noch vor der 0:1-Pleite des AC Mailand in der Champions League beim FC Málaga teilte der ehemalige italienische Ministerpräsident mit, nicht mehr bei den Parlamentswahlen im Frühjahr 2013 antreten zu wollen. Spieler und Trainer agierten anschließend ähnlich teilnahmslos. Durch die dritte Pleite in Serie und den schlechtesten Saisonstart seit 30 Jahren wird die Luft für Milan-Coach Massimiliano Allegri immer dünner.

"Arme Teufel! Debakel für Milan. Allegris Trainerstuhl wackelt", schrieb die Sporttageszeitung Gazzetta dello Sport und rief die Ligapartie am Samstag gegen den FC Genua gleich zum richtungsweisenden Spiel für den 45-Jährigen aus. Tuttosport meinte: "Für Allegri war das die Nacht des Gerichts. Ein weiterer schwerer Hieb."

Was Berlusconi meint

Der umstrittene Coach, dessen personeller Neuaufbau von Berlusconis Sparkurs erschwert wird, lehnte einen Rücktritt ab. Es gehöre nicht zu seinem Charakter, aufzugeben, ließ der Meistertrainer von 2011 wissen: "Die Mannschaft wird sich erholen. Ich vertraue dem Team." Und er erhielt Rückendeckung von Geschäftsführer Galliani. "Berlusconi meint, die Fans müssen Geduld haben. Das ist das Jahr eins der Milan-Neugründung. Wir machen mit diesem Trainer und dieser Mannschaft weiter und werden die schwierige Phase überwinden", so die Übermittlung der Gedanken des Chefs. Und Galliani weiter: "Den Erfolg eines Klubs machen der Klub, der Trainer und die Spieler aus. Diese Elemente können nicht getrennt werden."

Nach der dritten Pleite in Serie und wird die Luft für Allegri jedoch immer dünner. Italienische Medien spekulieren bereits, dass Allegri bei einer erneuten Niederlage am Samstag gegen den FC Genua gehen muss.

Das tun angesichts von Platz 15 in der Liga - der schlechteste Saisonstart in der Seria A seit 30 Jahren - und nur vier Punkten in der Champions League nur noch wenige. Neben Allegri stehen die Spieler unter Beschuss. "Wenig Fantasie, Charakterlosigkeit", attestierte die Gazzetta.

Meuternde Spieler bei den Citizens

Ähnlich wie Allegri ergeht es derweil auch seinem italienischen Landsmann Roberto Mancini beim englischen Meister Manchester City. Nach der 1:3-Pleite bei Ajax Amsterdam droht den Citizens wie in der Vorsaison das Aus bereits in der Gruppenphase. "Es wird sehr schwierig. Wenn wir die letzten drei Spiele gewinnen, könnte es noch einmal eng werden. Aber es wäre ein Wunder", sagte Teammanager Mancini, dessen Mannschaft sechs Punkte hinter Tabellenführer Dortmund liegt.

Zudem meuterten die Spieler offen gegen das System-Roulette ihres Chefs, der mit einem 4-2-3-1 begann, früh auf 4-4-2 umstellte - und in der zweiten Halbzeit auf das ungewohnte 3-5-2 umschwenkte. "Die Spieler bevorzugen eine Viererkette, aber der Trainer wollte es so", sagte Abwehrspieler Micah Richards: "Das (die Dreier-Abwehr, d.Red.) ist für uns sehr hart, weil wir nicht daran gewöhnt sind. Aber er ist der Trainer, und wir machen das, was er will."

Mancini wischte Richards' Bemerkungen als "Ausreden" vom Tisch. Allerdings betonte der 47-Jährige: "Es war meine Schuld, weil ich mich nicht gut auf das Spiel vorbereitet habe. Manchmal erwartest du, dass ein Spiel in die eine Richtung läuft, und dann geht es in die andere."

Sollten sich die Citizens erneut nicht für das Achtelfinale der Königsklasse qualifizieren, könnten auch die Vorstellungen über eine weitere Zusammenarbeit zwischen Trainer und Klub in unterschiedliche Richtungen gehen. (SID, 26.10.2012)

Share if you care
13 Postings
die fetten jahre in der italienischen liga sind vorbei...

Ich bin wohl einer der wenigen, der an Milan glaubt. Sie verfügen nach wie vor, über einen Kader mit sehr hoher Qualität. Abate, Mexes, de Jong, Montolivio, Boateng, Robinho, Pato Pazzini, das waren oder sind Nationalspieler bei den teils besten Nationen der Welt. Dazu haben sie ein paar viel versprechende Junge wie de Sciglio, Valoti, Niang und Shaarawy! Letzteren zähle ich aber schon zu den Großen!

Allegri muss ein neues System finden. Jede Mannschaft, die von Ibra verlassen wird, hat in gewisser Weise das gleiche Problem, da er bei jeder Mannschaft im Angriff das um und auf ist. Mit Ibra geht die ganze Offensive über einen Mann und praktisch immer mit Erfolg. Jetzt hat haben sie keinen Ibra mehr, brauchen sie ein neues System!

Sehe ich auch so. Der Kader ist absolut ausreichend um in den Top 3 zu stehen.

Ibra, Silva, Cassano!

Alle 3 sind bei den neuen Klubs absolute Leistungstraeger! Dá darf mán sich nicht wundern. Und dazu eine katastrophale Abwehr!
Inter hat die ueberbezahlten "Alten" ziehen lassen. Und das war die richtige Entscheidung. Weder César noch Maicon (der Biertrinker ;-) noch Lucio (ok der war bei Juve auch verletzt) spielen bei den neuen Klubs eine tragende Rolle. Sparen já, aber nicht so verrueckt wie bei Milan!
Ciao ;-)

Natürlich wurde für die 3 kein gleichwertiger Ersatz geholt, geht auch kaum, da alle 3 brillante Kicker sind. Es gibt nicht viele Stürmer wie Ibra oder Cassano und einen Verteidiger à la Silva findet man auch nicht alle Tage. Aber Spieler wie Montolivio, de Jong oder Pazzini sind auch von hoher Qualität, noch dazu hat Allegrie einen groß aufspielenden El Shaarawy!

Man sollte auch die Abgänge von Führungsspielern wie Nesta, Seedorf, van Bommel, Inzaghi,Zambrotta und Gattuso nicht unterschätzen. Auch wenn sie am Platz vl. nicht mehr alle viel geleistet haben, aber in der Kabine sicher wichtig!

Dass Milan heuer eine schwere Saison vor sich hat, war logisch, aber so schwach??

Stimmt schon, dass sind alles gute Leute, und ich glaube auch, dass sie sich in der Serie A wieder erfangen werden. Aber um in der CL mitreden zu können, hätten sie Ibra und Silva niemals gehen lassen dürfen, bzw. adäquat ersetzen müssen.(was nur mit sehr viel Geld möglich gewesen wäre)
Sehr schade aber trotzdem: Forza Milan!

Sehr schwierig, die Mannschaft wurde sehr stark verändert, ist wahrscheinlich noch nicht eingespielt. Bei der Abwehr ist es extrem problematisch, Nesta und Silva zu ersetzen geht fast gar nicht, da muss zumindest ein neuer geholt werden.
In Verbindung mit Nesta oder Silva sind Mexes, Bonera und Yepes vielleicht nicht so schlecht, aber so reicht das bei weitem nicht.

Ob man wirklich Allegri die "Schuld" dafür geben kann, finde ich fragwürdig. Eins steht fest: Milan müsste anhand der vorhandenen Spieler zwar besser spielen, nur hier hat man eine arge Umstellung. Ibra weg, Cassano weg, Silva weg. Und auch wenns schon alt sind: Van Bommel und Seedorf sind auch weg, haben beide noch relativ gut gespielt.

Pazzini ist ein guter Stürmer, aber wirklich kein Ersatz für die Abgänge. Dasselbe mit De Jong.

milan macht mir schon ein bisschen sorgen, immerhin spielen da ja immer noch ein nocerino, boateng, de jong, pato, montolivo, nicht die oberste klasse, aber doch gute kicker. einziger lichtblick ist momentan el shaarawy, der junge macht sich wirklich gut. aber man braucht nur die abwehr gegen lazio anschauen: antonini - yepes - kapitän! bonera - abate, das ist wohl die schwächste abwehr, die milan in den letzten 20 jahren hatte.

Die Schwäche in der Abwehr ist allerdings alleine Allegri anzukreiden. Bonera ist ein Antikicer, dürfte nie bei Milan spielen und Yepes taugt schon lange nichts mehr.

Die Abwehr sollte lauten:

Abate-Mexes-Zapata/Acerpi-Antonini

Antonini finde ich nicht so schlecht, war mmn immer etwas unterschätzt. Die Abwehr wäre zwar auch nicht das gelbe vom EI, aber akzeptabel.

mexes ist immerhin ein "cl-viertelfinalverteidiger"

die Abwehr des AC Milan (Bonera??) ist zurzeit extrem schlecht! Das ist allein die Schuld des Trainers.
Vollste Zustimmung.

ja, stimm ich zu.

yepes und bonera gehören schon lang weg. denke, dass es heuer nicht für internationale plätze reichen wird.

allegri soll bleiben. er ist ein sehr guter trainer und ich glaub nicht, dass irgendein anderer mehr rausholen kann

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.