Wie man ein Triceratops isst: Anleitung in vier einfachen Schritten

Der Verzehr eines ausgewachsenen Triceratops bedeutete für einen T-Rex eine Menge Arbeit

Es ist DER klassische Dinosaurier-Kampf schlechthin, kaum eine animierte Dino-Doku kommt ohne sie aus: Es muss auch tatsächlich ein beeindruckendes Gerangel gewesen sein, wenn Tyrannosaurus rex und das Triceratops aneinander gerieten - vorausgesetzt, dass die beiden kreidezeitlichen Spezies tatsächlich natürliche Feinde waren. Einige Theorien gehen davon aus, dass das Triceratops Hörner und Schild nur im Kampf mit Artgenossen einsetzte und T-Rex sich Triceratops allenfalls als Aas einverleibte. In beiden Fällen aber bedeutete der Verzehr einer so gut gepanzerten Beute für den riesigen Räuber eine große Anstrengung; wie Tyrannosaurus es schaffte, das mächtige Triceratops auseinander zu nehmen, war den Paläontologen bis vor kurzem noch ein Rätsel.

Anhand von Bisspuren zahlreicher Triceratops-Knochen konnten sich Forscher nun aber ein konkretes Bild davon machen, wie man ein so großes Reptil fachgerecht zerlegt - und es war wohl kein schöner Anblick. Nach dem Motto "Wie isst man ein Triceratops in vier einfachen Schritten" führt der Blog io9.com mit den entsprechenden Illustrationen durch die für T-Rex strapaziöse Prozedur. Den Löwenanteil der Arbeit nahm dabei vermutlich die Trennung des Triceratops-Kopfes von seinem Rumpf ein...

--> io9.com: "How to eat a Triceratops in four easy steps"


(red, derstandard.at, 25.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 27
1 2
die einfache alternative: garnelen!

dass kopfpanzerabreissen funktioniert hier im prinzip gleich, ist aber viel leichter zu bewerkstelligen: erstens weil die garnele meist gekocht ist, zweitens weil der größenunterschied zwischen beute und raubtier deutllich zugunsten des letzteren ausgeprägt ist;

mahlzeit!

Populärwissenschaft!

Könnte sich was von der Hyäne abschauen: http://youtu.be/FaH4za2yoFs

26.10.2012, 15:21

wo bekomm ich einen? würde die anleitung gleich ausprobieren, da ich grad hunger habe.

Bekommt die Redewendung

"Bei voller Schüssel verhungern"

gleich eine ganz neue Bedeutung

"(what paleontologists refer to as postmortem carcass processing)"

(aus dem Artikel, s. link)

So jetzt gemma schnell zum Würschtelstand auf ein postmortem carcass processing mit an Schoafen und an Gösser.

"Anleitung in vier einfachen Schritten" noch ein vorschlag:

man könnte den kopf auch einfach unbeachtet lassen (oder kleinerem getier überlassen)
und wie bei fischen nur die wangen herausfilletieren

aus dem verlinkten artikel:

"paleontologists were also able to determine that the T-rex liked to gnaw the flesh off the triceratops' face"

ja aber, muß der kopf dazu abgebißen werden?

Echten Gourmet-T-Reges mit leichtem Snob-Appeal mag das fachgerechte Tranchieren wichtig gewesen sein. Leichter scheint es mir, das Vieh von hin´ten aufzufressen und neim Kopf aufzuhören, aber man fast ein Glas ja auch am Stil uund der Grauch eines stasrk wellenformig geschliffenen Messer gilt als proll, bevorzugt in konservativen britischen Kreisen eine geradezu akrobotische Art, Erbsen zu Munde zu führen etc..

Jetzt fehlt nur noch ein Rezept für schmackhafte zubereitung,

und natürlich die Gewürze.

Surely tastes like chicken...?!

Kein Problem, der nächste Komet kommt eh in zwei Monaten, wir müssen nur aufpassen, dass wir nicht mitgegrillt werden.

Die passenden Gewürze sind leider ausgestorben.

Am besten mariniert man das zarte

Triceratops-Fleisch in einem sauer vergorenen Sud aus diesem
http://derstandard.at/135025833... h-von-Pups
für ca. 3 Monate an einem warmen Platz marinieren lassen.
Danach von allen Seiten kräftig anbraten und im Rohr bei ca. 160° etwa 8 Stunden garen.
Dazu gibts bei uns immer Petersilerdäpfel - aus mehligen - die saugen das Saftl so gut auf.

Hört sich lecker an.

Da sie ja nahe verwandt mit den heutiogen Vögeln waren, würde ich ein Backhendl-Rezpet vorschlagen. Ein gutes Paprika-Triceratops lässt sich daraus auch bestimmt machen.

Man nehme ein Triceratops, 3 Tonnen Zwiebeln, 1.2 Tonnen Schmalz, ausreichend Tomatenmark, 1.4 Tonnen Paprikapulver, 12 Tonnen Triceratops-Suppe (oder Hühner-Suppe), 1 Tonne Salz, 1 Tonne Pfeffer, 20 Tonnen Nockerln und - wichtig! Ein ganzes Lorbeerblatt (oder man fälle einen Lorbeerbaum, mache Sägespänne daraus und rühre es ein).

also wenn in ihrem normalen paprika hendl...

...das verhältnis zwiebel zu paprikapulver 2:1 ist,
...das verhältnis zwiebel zu salz 3:1 ist,
...das verhältnis zwiebel zu pfeffer 3:1 ist,

dann will ich nicht kosten müssen.

;-)

Nein, der Lorbeerbaum wird zwar gefällt, aber als bouquet garni mitgeschmort.

sie haben die 2,5t Knödelfülle vergessen- zum Anrühren und Befüllen eignet sich ein Betonmischer vom Bauunternehmer ihres Vertrauens

Und statt Riesen-Backofen nehmen wir einfach einen brennenden Wald, nachdem ja damals viel mehr Sauerstoff in der Atmosphäre war und die Wälder wie Zunder gebrannt haben.

Ustus fortiter, wie man in der mittelalterlichen Klosterküche diese Zubereitungsmethode nannte.

Posting 1 bis 25 von 27
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.