Ex-Außenminister Powell will wieder Obama wählen

"Wir sollten auf dem Weg bleiben, den wir eingeschlagen haben"

Washington - Der ehemalige US-Außenminister und Vier-Sterne-General Colin Powell hat sich wie vor vier Jahren erneut für einen Wahlsieg von Präsident Barack Obama ausgesprochen. "Ich habe ihn 2008 gewählt. Ich werde nächsten Monat für ihn und Vizepräsident Joe Biden stimmen", sagte Powell, der unter Obamas republikanischem Vorgänger George W. Bush Minister war, am Donnerstag dem TV-Sender CBS.

Powell lobte den demokratischen Amtsinhaber dafür, den Krieg in Afghanistan zu beenden und erfolgreich gegen den Terrorismus vorzugehen. "Wir sollten auf dem Weg bleiben, den wir eingeschlagen haben", sagte er. Die außenpolitischen Absichten von Obamas Herausforderer Mitt Romney charakterisierte Powell als widersprüchlich. "Ich bin mir nicht sicher, welchen Romney wir mit Blick auf die Außenpolitik erhalten würden."

Powell war von 2001 bis 2005 erster schwarzer Außenminister der USA. Zuvor war er Nationaler Sicherheitsberater und Vorsitzender des Generalstabs. (APA, 25.10.2012)

Share if you care
7 Postings
Gary Johnson (Libertarian Party)

hat einen neuen Werbespot, in dem er gegen die Drohnen wettert:

http://www.buzzfeed.com/rosiegray... es-on-dron

Powell? War das nicht der Mann der gelogen hat? Der Mann der den militärischen Überfall der USA gegen den Irak einleitete? Mitsamt der anschliessend erfolgten Plünderung? (Wohlgemerkt, geplündert wurde hier vor allem US Steuergeld, wie auch jeder Krieg ein organisierter Weg ist um Steuergeld zu plündern) Und der gibt eine Empfehlung ab?

Hrr hrr hrr...

Ja, er hat damals vor der UNO alle angelogen damit die Bush Regierung einen Vorwand hatte, an/einzugreifen. Aber er wurde dazu quasi genötigt. Heute hat er diesen Fehler eingesehen, bereut ihn zutiefst und schämt sich auch dafür auch....

..., sagt der Mann, der vorm Sicherheitsrat seine legendäre Präsentation hielt!

die er als seinen größten fehler bezeichnet hat

Klar.

Zuerst plündern,
danach lügen.

Wieso Lügen?

War es denn kein Fehler?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.