ORF-TVthek kommt "Anfang 2013" für Windows 8

25. Oktober 2012, 14:49

Video-on-demand-Plattform baut ihr Angebot weiter aus

Die ORF-TVthek baut weiter ihr Angebot weiter aus. Die öffentlich-rechtliche Video-on-demand-Plattform soll "Anfang 2013" auch Nutzern von Windows 8 als App zur Verfügung stehen. Dies bestätigte Microsoft-Österreich am Donnerstag dem WebStandard.

"Damit wollen wir den nächsten wichtigen strategischen Schritt setzen, ORF-Content auf allen neuen relevanten Plattformen anzubieten", sagte ORF-Onlinechef Thomas Prantner, "der Erfolgsweg der TVthek wird damit konsequent fortgesetzt." Bisher kann die TVthek u.a. mit iOS oder Android-Geräten genutzt werden. Das ORF-Angebot verzeichnet über 12 Millionen monatlichen Videoabrufe. (red, 25.10. 2012)

Share if you care
6 Postings

Windows 8, also das Tablet-System auf dem Desktop? Wieso kann das nicht normal die Seite anzeigen?

lieber eine gescheite homepage die auch auf kleinen bildschirmen funktioniert

die solln lieber mal schaun das die normale app auf den herkömlichen smartphones funktioniert -.-

Volle Zustimmung. Bei 90% aller Clips bricht sie bei ca. 2/3 nach angeschauenem Video ab. Wenn ich mir eine Sendung von einer Länge von 1 h ansehen möchte, geht auf meinem Android Gerät höchstens 45 Min. abspielen, dann hängt sich die App auf. Dieselben Sendungen lassen sich im Browser am PC problemlos abspielen...

sehr komisch.. Dieses Problem kann ich absolut nicht nachvollziehen. Habe absolut keine Probleme mit der App.

Wir wissen ja, dass Android nicht gleich Android ist. Das ist ja das "tolle" an dem OS.

Bei dem Problem "Videoabbruch" wäre interessant: Passiert das auch, wenn das Video direkt aus der Webseite abgerufen wird?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.