Weltgrößte Werbeholding WPP kappt erneut Umsatzprognose

25. Oktober 2012, 14:04

Die Aktien des Unternehmens verloren 2,7 Prozent an Wert

London - Die weltgrößte Werbeholding WPP bekommt die Flaute in Europa und den USA immer mehr zu spüren. Das Unternehmen kappte am Donnerstag das zweite Mal innerhalb weniger Wochen seine Umsatzprognose. Für 2012 erwartet WPP-Chef Martin Sorrell nun noch ein Wachstum auf vergleichbarer Basis zwischen 2,5 und 3,0 Prozent.

Vor allem im September sei das Geschäft schlecht gelaufen, sagte Sorrell zu Reuters. Erst Ende August hatte WPP sein Wachstumsziel auf 3,5 Prozent zurückgeschraubt. An der Londoner Börse sorgte WPP für Ernüchterung: Die Aktien des Unternehmens verloren 2,7 Prozent an Wert.

Die großen Werbeagenturen kämpfen seit einigen Monaten mit der konjunkturellen Flaute und der damit verbundenen Unsicherheit ihrer Kunden in Europa und den USA. Nach Einschätzung von Sorrell sind in den vergangenen Wochen die Sorgen über die Euro-Schuldenkrise eher in den Hintergrund getreten. Im Fokus stehe nun zunehmend die US-Präsidentenwahl im November und der Haushaltsstreit in Washington zur Verringerung des amerikanischen Schuldenbergs. (APA, 25.10.2012)

Share if you care
4 Postings
tolles Copy-Pasting von APA-Meldungen ohne nachzuschauen!

Die WPP ist eine Gruppe, zu der ganz viele Werbe- und Mediaagenturen gehören, aber keine Werbeagentur selbst!

Kurzes Nachschauen auf Wixipedia hätte da schon geholfen ;-)

Sabine Bürger
00
6.11.2012, 14:37

Wurde korrigiert. Kurzes Feedback oder Hinweis per Posting hilft manchmal auch. Danke!

Die WPP ist keine ...

... Werbeagentur, sondern eine Agenturholding – nur so am Rande.

Luftballon: groß, größer, geplatzt!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.