Waldviertler Staudinger ist Solarpreisträger

Geld für die Solaranlage kam vom "GEA Sparverein"

St. Pölten/Wien/Schrems - Heini Staudinger, Chef der "Waldviertler"-Schumanufaktur in Schrems, hat den Österreichischen Solarpreis für "sein Engagement für sinnvolles Wirtschaften und Erzeugung von sauberem Strom" von Eurosolar eingeheimst. Das Geld für die größte Solaranlage im Waldviertel akkumulierte er via Crowd Funding und wurde dafür von der Finanzmarktaufsicht (FMA) angezeigt.

Rund 200 MitarbeiterInnen und Kunden, Freunde und Verwandte haben laut Staudinger rund drei Millionen Euro eingelegt. Staudinger denkt - wie er in einer Aussendung wissen lässt  "nicht im Traum daran, sich sein Modell zerschlagen zu lassen". Das habe er auch bei der FMA-Vernehmung am 23. August wortwörtlich gesagt. (red/derStandard.at, 25.10.2012)

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.