Waldviertler Staudinger ist Solarpreisträger

25. Oktober 2012, 11:48

Geld für die Solaranlage kam vom "GEA Sparverein"

St. Pölten/Wien/Schrems - Heini Staudinger, Chef der "Waldviertler"-Schumanufaktur in Schrems, hat den Österreichischen Solarpreis für "sein Engagement für sinnvolles Wirtschaften und Erzeugung von sauberem Strom" von Eurosolar eingeheimst. Das Geld für die größte Solaranlage im Waldviertel akkumulierte er via Crowd Funding und wurde dafür von der Finanzmarktaufsicht (FMA) angezeigt.

Rund 200 MitarbeiterInnen und Kunden, Freunde und Verwandte haben laut Staudinger rund drei Millionen Euro eingelegt. Staudinger denkt - wie er in einer Aussendung wissen lässt  "nicht im Traum daran, sich sein Modell zerschlagen zu lassen". Das habe er auch bei der FMA-Vernehmung am 23. August wortwörtlich gesagt. (red/derStandard.at, 25.10.2012)

Share if you care
23 Postings

Interessant was dieser Mann schafft, er macht im wahrsten Sinne des Wortes Geld.

Die FMA............

..ist schon ein eigenwilliges Gebilde. Vor der Finanzkrise defacto nicht existent und dann immer ein paar Schritte hinterher. Man muss sich schon die Frage stellen was diese Figuren so treiben. Was den Wald4tler betrifft so ist das einerseits beeindruckend aber andererseits nicht ganz so im rechtlich abgesicherten Raum. Da wäre ein Verein, eine Genossenschaft usw eine Altrnative .... oder? Die Stärke die die FMA hier zeigt wirkt angesichts der Geschichte und der aktuelle Ereignisse doch ein wenig lächerlich - trifft aber den Stil dieser Figuren. Die Finanzminiersterin hat diese komische Veranstaltung namens FMA ohnehin am Radar - der Zeitpunkt kommt schon noch und dann ist dort Zahltag. Glück auf ins Wald4tel.

Eigenproduktion von Strom kann weitreichende sozial unverträgliche Folgen haben

Im kleinen Rahmen sind die Konsequenzen leicht verkraftbar. Aber wenn die Sache Schule macht kommt es zu sozialen Schieflagen. Diesen problemen muss man früh genug in die Augen sehen und frühzeitig Gegenmassnahmen treffen.

bitte welche?

dass wenn mehr leute ihren eigenen strom produzieren, die gesamtkosten auf weniger andere verteilt werden kann? oder was?

mit diesem argument kann man jede veränderung schlechtreden z.b. elektroautos vs. benzinautos

Da ja die FMA bei der Bankenaufsicht komplett versagt hat, sucht sie woanders ihr "Glück", wo agiert die FMA bei diversen Absprachen von Banken und Großfirmen hinischtlich Insiderhandel ? Wieviele Fälle hat sie davon aufgedeckt ? Wozu ist die FMA überhaupt da ?

Wenn es wirklich so ist, dass er ohne die Kredite sein Unternehmen hätte dicht machen müssen - dann ist ihm nichts anderes übrig geblieben. Auf der anderen Seite möchte ich mir das Geschrei von den Leuten nicht vorstellen, wen das Geld derer weg ist, die es ihm geborgt haben und dann im Rahmen eines Insolvenzverfahrens fast nix bekommen - bei einer Bank gibts wenigstens die Einlagensicherung die für den kleinen Sparer dann greift. Jedenfalls zeigt das halt auf, dass man diesbezüglich auch eine gesetzliche Regelung treffen sollte - denn diese Form der Finanzierung sollte trotzdem auch legal möglich sein mit einer gewissen Absicherung der Leute die Geld investieren, falls es sich um den sprichwörtlich "kleinen Mann" handelt.

Warum sollte eine Finanzierung auch nur irgendwie staatlich abgesichert werden?
Das Risiko soll über den Zins abgebildet werden, man kann selbst eine Versicherung abschliessen, aber warum soll die Allgemeinheit für das Risiko eines Einzelnen haftbar gemacht werden?

kann man so sehen - allerdings ist man (mehrheitlich) der meinung, dass in bestimmten bereichen und insbesondere dann, wenn konsumenten involviert sind, regulierung notwendig ist.

das gilt vor allem auch für den finanzbereich, da das vertrauen der bevölkerung in diesen sektor für ein funktionierendes wirtschaftsleben wichtig ist.

Warum kein Bankkredit

Ganz verstehen tue ich das nicht, dass der keinen Bankkredit bekommt, obwohl das so ein tolles Projekt ist.

Welche Sicherheiten bekommen die 3 Millionen-Kredit-Geber? Ich fürchte nur, dass die dann jammern und auf den Staat schimpfen, wenn das Modell Heini vielleicht doch abstürzt und er nicht mehr zahlt.

Darauf sollte halt wer aufpassen, ob FMA oder Fekter ist mir egal.

ich bekam

nach 3-jähriger Selbstständigkeit und super Einnahmen/Ausgabenrechnungen, die schon ein schönes Gehalt abbildeten von 3 Banken keinen Überziehungsrahmen von EUR 7tsd für Warenzwischenfinanzierung. Die dritte Bank gab mir EUR 40tsd., die ich dann eh nie benötigte. So sind Banken, sie tun wozu sie Lust haben!

einen Bankkredit muss man immerhin mit Bargeld tilgen. Herr Staudinger gibt den Anlegern lediglich Gutscheine für sein Schuhgeschäft als Zinsen retour. Welche Bank würde das akzeptieren?!

Schlecht informiert

Das Gutscheinmodell hat nur PV-Solaranlagen finanziert, andere Erweiterungen wurden von größeren Geldleihern errichtet.
100 Arbeitsplätze in einer Branche, die es in Europa eigentlich nicht mehr gibt, in einem Betrieb mit Stromüberschuss, das soll einer von den beamteten Wirtschaftsfuzzis erst nachmachen! Dafür hat Ö die Dumping und Importzölle auf Schuhe abgeschafft (war etwas über 1 €) und zahlt Waldviertler ca. 10€ Lohnnebenkosten pro Paar an Ö.
FMA und Ministerium versuchens mit KMU wie Frau Bandion Ortner mit dem Tiroler Aufdecker der deutschen Steuerhinterzieher in der Schweiz: Sie wollen sie kalt machen.
Wen wollte Bandion O. eigentlich mit Ihrer unkompetenten Intervention schützen?

vor allem das "sinnvolle Wirtschaften" gefällt mir sehr!

Crowd Funding

... erinnert mich bissl an Madoff, obwohl Heini ein coolerer und symathischerer Typ ist.

Bin schon neugierig auf die Trittbrettfahrer.

Ich hätte da auch ein paar Ideen.
Und wenn ich mal nicht zurückzahlen kann, wende ich mich an den Staat und mache eine Amtshaftungsklage.

Finde ihn cooler als Madoff

warum die roten Stricherl?

Das fragliche Spiel geht also in die nächste Runde

tja.

Gratulation!!

und die FMA soll in Ar... gehen!!

Nein, es gibt schon genug fragwürdige Finanzangebote. Ich bin dagegen, das jederman ohne Prüfung Anleihen emmitieren dürfte.

sie tun hier mit verlaub, äpfel und birnen verwechseln sehr geehrter letzter leser

denn fragwürdige finanzangebote, von denen man nicht weiß wieviel und wo und zu welchen bedingungen investiert wird sind wohl nicht mit einem handfesten businessplan, der den ausbau der fabrik, die erhöhung der arbeitsplätze und den bau mehrerer solaranlagen an festgelegten orten und in einer festgelegten zeit vorsieht ... was außerdem für jeden und jede jederzeit überprüfbar ist

wenn das wirklich so toll und handfest ist, dann finden sich sofort genug Banken, die das finanzieren.

ja eine solaranlage im waldviertel ist natürlich ein sicherlich absolut sicheres und rentables projekt.

Zumindest ist es recht gut planbar.

Wann wo wieviel Sonne scheint ist ja gut erfasst, der Jahresertrag somit gut planbar.
Wenn man noch einen garantierten Einspeisetarif bekommt beschränkt sich das Risiko auf Hagel- und Sturmschäden, und die sind versicherbar.

Die dazu gehörigen Berechnungen kann man anstellen, und den Investoren darlegen.
Wenn die Investoren damit Anteile an der Anlage erwerben, dann sind sie mit einer niedrigen Rendite ja vielleicht auch zufrieden. Ich geb gerne 100 € zum Nullzinssatz her, wenn ich der Meinug bin, damit würde was vernünftiges und nachhaltiges gemacht.

Bravo!

Ein Mann der Visionen umsetzt!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.