Australische Landebahn schmilzt dahin

Ins Eis gehauene Landebahn für Versorgung von Forschern durch von Klimaerwärmung verursachte Eisschmelze kaum noch nutzbar

Sydney - Eine für die Versorgung australischer Forschungsstationen genutzte Landebahn im Eis der Antarktis schmilzt dahin und ist kaum noch nutzbar. Die von der Klimaerwärmung verursachte Eisschmelze erlaube deutlich weniger Flugzeuglandungen als geplant, sagte ein Sprecher der Australischen Antarktis-Behörde am Mittwoch. Die Wilkins-Landebahn nahe der Station Casey sei um 45 Millionen australische Dollar (rund 36 Millionen Euro) ins Eis gehauen worden und seit der antarktischen Sommersaison 2007/2008 in Betrieb.

Durchschnittstemperaturen rasant gestiegen

Ursprünglich waren laut der Antarktis-Behörde 20 Landungen pro Sommer geplant gewesen. In der Saison 2010/2011 seien aber nur zwei Flugzeuge gelandet, im vergangenen Sommer vier. Um sicher landen zu können, dürfe es nicht wärmer als minus fünf Grad sein. Wettermessungen zufolge haben sich die Durchschnittstemperaturen in der Antarktis in den vergangenen 50 Jahren um zwei Grad erhöht. Das entspricht dem Dreifachen der globalen Erwärmung.

Die Erderwärmung erschwere eine künftige Nutzung der Landebahn, sagte der Leiter der Behörde, Tony Fleming, dem australischen Rundfunk. Die Antarktis-Behörde will jetzt alternative Landeplätze finden, denn die Forschungsstationen Casey, Davis und Mawson sollen nicht allein per Schiff versorgt werden müssen. Schiffe brauchen von der australischen Insel Tasmanien bis zur Antarktis bis zu zwei Wochen. Flugzeuge erreichen ihr Ziel bereits nach viereinhalb Stunden.

  • Die Wilkins-Landebahn nahe der australischen Forschungsstation Casey ist wegen der Klimaerwärmung kaum noch nutzbar.
    foto: ap/torsten blackwood

    Die Wilkins-Landebahn nahe der australischen Forschungsstation Casey ist wegen der Klimaerwärmung kaum noch nutzbar.

Share if you care.
Posting 1 bis 25 von 38
1 2

Um die 20 Flüge pro Saison durchzuführen, muss man den Ort im Wochenrythmus (so wie geplant) etwa über 4,5 Monate (zwischen Nov und Mar) lang anfliegen.

Im der Saison 10/11 und 11/12 war jeweils nur einer dieser Monate über dem 30-jährigen Durchschnitt, alle anderen drunter (Tageshöchsttemperaturen). Also jeweils 16 müssen sich rein vom Wetter leicht ausgegangen sein.

Man bekommt den Eindruck, da hat jemand Butter am Kopf, weil mit dem Projekt viel Geld verschwendet wurde, weil unwirtschaftlich oder zu wenig genutzt.

Jetzt schiebt er das ganz billig auf den Klimawandel und die Medien (in all ihrer Qualität) sind willfährige Vollstrecker dieser Trottelei.

Irreführende Propaganda - denn der Eisschild der Antarktis hat in den letzten Jahren ZUGENOMMEN !!

Die Standard-Redaktion lässt anscheinend jede Pipi-Nachricht ungefiltert durch - mit Wissenschaftsjournalismus hat das nichts zu tun.

"Von 2003 bis 2008 hat der Massenzugewinn des antarktischen Eisschildes durch Schneefall den Massenverlust durch Eisabfluss um 49 Gigatonnen pro Jahr (2,5% des Inputs) überstiegen, wie ICEsat Laser-Messungen der Höhe des Eisschildes zeigen konnten. Der Nettozugewinn (86 Gigatonnen pro Jahr) im westantarktischen und ostantarktischen Eisschild bleibt prinzipiell unverändert gegenüber den revidierten Resultaten für 1992-2001 basierend auf ERS Radar Altimetrie."
Quelle:
http://vimeo.com/46429608

Im September 2012 hatte die Antarktis die größte Eisflächenausdehnung seit Beginn der Satellitenmessungen!

keine Irreführung, denn

die Casey-Station liegt kurz vor! dem südl. Polarkreis (66°17') - die Sonne geht also nie ganz weg, keine Polarnacht, also an der Küste und das Meer erwärmt sich. Weiter im Inneren der Antarktis mag die Eiszunahme korrekt sein.

Der Eisschild wächst genau wegen der Erwärmung, die zu höheren Niederschlägen führt ...

So oder so Ähnliches wird auch vom Autor Zwally der ICEsat Studie behauptet.

Die Landebahn scheint die Behauptung aber nicht zu stützen.

Auch GRACE scheint das nicht zu stützen :
(Massemessung von 2 Satelitten mittels Gravitation, siehe unten)

Hmm, ...

Schau ich lese mir gerne Artikel/Studien durch, die etwas anderes behaupten. Du redest hier bei einem Artikel über das Abschmelzen einer einzelnen Landebahn in der Antarktis großspurig von "irreführender Propaganda" ... Dein Posting und der Artikel müssen sich ja noch nicht einmal widersprechen - eine lokale Erwärmung steht dem Zuwachs des Eisschildes insgesamt ja nicht notwendigerweise im Weg. (Frage mich gerade: wieso diskutiere ich hier eigentlich :-))

ICEsat oder GRACE ?

"Clearly, the GRACE approach to evaluating ocean mass and sea level trends still has a long way to go -- and must develop a long history of data acquisition -- before it can ever be considered a reliable means of providing assessments of ocean mass and sea level change that are accurate enough to detect an anthropogenic signal that could be confidently distinguished from natural variability."

http://www.co2science.org/articles/... N29/C1.php

Zwally: Erhöhung gemessen mit ICEsat
“climate warming, consistent with model predictions” at the end of the report.

Wenn das so ist, dann muss ja die Verringerung des Eisschilds, gemessen mit GRACE inkonsistent mit Modell-Erwartungen der Erwärmungshyporthese sein..;-)

"Die Erderwärmung erschwere eine künftige Nutzung der Landebahn, sagte der Leiter der Behörde, Tony Fleming, dem australischen Rundfunk. "

Wenn man die "Erderwärmung" für so ein großes Problem hält, sollte man mit gutem Beispiel vorangehen und keinen Düsenjetz als Transportmittel nutzen.

Momentan sieht es eher so aus:

http://www.youtube.com/watch?v=Mp18LlWWSBw

Wollen Sie mit Turboprops um die Welt fliegen?

Ich will gar nicht um die Welt fahren

Diejenigen aber, die glauben, durch Verminderung der Emissionen die Welt retten zu können, sollen aber auch nicht mit dem Flugzeug fliegen dürfen, sondern zu Fuß gehen oder rudern - ist mir egal.

Alles andere ist Hypokrisie.

"... und seit der antarktischen Sommersaison 2007/2008 in Betrieb"

und 2007/2008 wußte man halt leider noch nichts über den Klimawandel???

Die Australier sollten es mal mit Wasserflugzeugen versuchen ;-)

Ob die so weit fliegen? ;)

3 Glas Rotwein und schon kommt man auf blöde Gedanken ;-)

keine quelle (apa, red...)??

Wie wärs mit einer mobilen Landebahn alá Flugzeugträger? Nur eben für größere Flugzeuge. In Zukunft wirds nämlich anders schwer gehen wenn dauernd das Eis schmilzt...

Wenns ein Flugzeugtraeger ist, ist sie irre teuer (und teuer zu warten). Wenns eine riesige Betonplatte ist, die an den Untergrund angemacht wird und dadurch einigermassen flexibel ist, ist sie immer noch teuer und muss immer noch betreut werden, weil sie immer wieder neu fixiert werden muss.
Es ist ziemlich sicher viel billiger, alle paar Jahre eine neue Landebahn zu bauen.

Elendes Ökogejammer

Ich werde wohl kaum 100 Jahre alt. Also wozu soll ich mich aufregen, was in ein paar Tausend Jahren mit der Erde passiert.
Ich nutze alles was mir die Erde bietet und wenn da halt nur pures Gift aus dem Auspuff kommt - geht mir das am Arsch vorbei.
Von mir aus können die Grünen mit Elektroautos rumschleichen und sich von Grashalmen ernähren.
Aber lasst die Menschen leben, die leben und geniessen wollen.
Seit Millionen von Jahren ändert sich das Klima immer wieder. Die Erde weiss sich schon von selbst anzupassen. Also hört auf ständig von Klimakatastrophen rumzuheulen.
Und nun lasst es rote Stricherl regnen.

Sollte es etwas geben, dass ihre Dummheit übertrifft ist es

ihr Egoismus.

*hust*

Das ist ein Troll. Das ist viel zu offensichtlich bescheuert. :)

don't leave a better world for our children,
leave better children for our world.

Naja

Wer so ignorant ist, dem ist nicht zu helfen! Ich bin auch nicht dafür, das Leben einzuschrenken, aber man kann mit kleinen Dingen so viel erreichen!
Naja, und das sich das Klima ändert, ist kein Geheimnis, aber eine so rasante Erwärmung gabs noch nie, 2. wird sie Probleme bringen. Und zwar nicht mal in so ferner Zukunft!

Sorry! Danebengeklickt! Bitte eir rotes wegdenken und ein grünes dazudenken.

Posting 1 bis 25 von 38
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.