Ai Weiwei tanzt zu Südkoreas Hit "Gangnam Style"

25. Oktober 2012, 10:50

Der regierungskritische Dissident spielt mit Video-Parodie auf Restriktionen seitens China an

Washington/Peking - Der regierungskritische chinesische Künstler Ai Weiwei ist dem Hype um den südkoreanischen Hit "Gangnam Style" erlegen: In einer Parodie auf den Clip, die seit Mittwoch auf dem Portal YouTube zu sehen ist, tanzt Ai gemeinsam mit anderen Menschen den dazugehörigen Tanz nach, der an einen Reiter auf einem Pferd erinnert. Der mit einem pinkfarbenen T-Shirt und einem schwarzen Anzug gekleidete Künstler holt in dem Video später ein paar Handschellen hervor - eine deutliche Anspielung auf die ihm von China auferlegten Restriktionen.

 

Der regierungskritische Künstler war im vergangenen Jahr 81 Tage lang an einem unbekannten Ort festgehalten worden. Seiner Firma droht wegen angeblicher Steuerhinterziehung die Schließung. Die chinesischen Behörden haben außerdem Ais Pass beschlagnahmt und ihn mit einem Reiseverbot belegt. Der Song "Gangnam Style" des südkoreanischen Musikers Psy wurde auf YouTube mittlerweile rund 530 Millionen Mal angeklickt. Der Hit stürmte die Charts in den USA und in Großbritannien und ist derzeit auch in Österreich Nummer Eins. (APA, 25.10.2012)

Share if you care
5 Postings
zu blöd

entweder die hier postenden kapieren es nicht, sind einfach nur arrogant oder ignorant. china ist eine diktatur und ein mutiger künstler protestiert unter gefahr für leib und leben. aber eich is des eh wurscht, gö?

Das sollte er lieber dem "Djoker" überlassen!

Korrekt, der Schnittlauch auf jeder Suppe

gibts denn bitte keinen tag ohne diesen typen?

Ai Weiwei tanzt

Ai Weiwei vergisst niemals die Chance fuer eine Selbst-Promotion.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.