Zehn neue K-Projekte genehmigt

25. Oktober 2012, 09:21

Ministerien stellen 10 Mio. Euro für "Newcomer" im Exzellenzzentren-Programm COMET zur Verfügung

Wien - Im Rahmen des Exzellenzzentren-Programms COMET wurden nun auf Basis einer Jury-Empfehlung zehn neue K-Projekte bewilligt. Das Wirtschafts- und das Infrastrukturministerium stellen dafür insgesamt 10 Mio. Euro zur Verfügung. Zusammen mit den Mitteln der Bundesländer und der beteiligten Unternehmen verfügen die Projekte über ein Gesamtbudget in Höhe von 35,6 Mio. Euro. 25 Projekte waren eingereicht worden, teilten die beiden involvierten Ressorts am Mittwoch mit.

Ziel des COMET-Programms ist es, die Kooperation zwischen Industrie und Wissenschaft zu verstärken, gemeinsame Forschungskompetenzen aufzubauen und deren Verwertung zu forcieren. Dies erfolgt in den drei Förderschienen K2-Zentren, den Flaggschiffen des Programms, sowie K1-Zentren und K-Projekte. K-Projekte stellen die "Newcomer Linie" im Rahmen von COMET dar. Sie haben eine Laufzeit von drei bis vier Jahren. Derzeit gibt es fünf K2-Zentren, 16 K1-Zentren und 33 K-Projekte.

Die thematischen Schwerpunkte der zehn neuen K-Projekte liegen in den Bereichen Bautechnik, Technischer Chemie, Elektrotechnik, Maschinenbau und Informatik. Die Steiermark ist an sieben der neuen K-Projekte beteiligt, Wien an drei, Niederösterreich an drei, Tirol an drei, Kärnten an drei und Oberösterreich an einem Projekt (Mehrfach-Beteiligungen möglich).

Folgende K-Projekte hat die Jury zur Förderung empfohlen:

- Alpine Airborne Hydromapping - Research to Practice (AAHM-R2P), Tirol
- Acoustic Sensing & Design (ASD), Steiermark, Wien
- Development of the first fully integrated and controlled cooling cycle for the usage in household cooling appliance (ECO-COOL), Steiermark, Tirol, Kärnten
- Future Lignin and Pulp Processing Research (FLIPPR), Steiermark, Kärnten
- focus_solid_timber_solutions (focus_sts), Steiermark, Tirol, Kärnten, Niederösterreich
- Green Storage Grid (GSG), Wien, Oberösterreich, Niederösterreich
- Development and optimization of biocompatible metallic materials (OptiBioMat), Niederösterreich
- Functional Polymer Composites (PolyComp), Steiermark
- Secure Contactless Sphere - Smart RFID-Technologies for a Connected World (SeCoS), Steiermark
- Integrating visual information with independent knowledge (Vision+), Steiermark, Wien

(APA, 25.10.2012)

Share if you care
3 Postings
"Newcomer"LOL und das ist nicht-mal

Auch (Mehrfach-Beteiligungen möglich) Ja einmal ist keinmal und wen-schon.
Sehr aufschlussreich

Schon wieder die Steiermark ^^

so wie es aussieht hat die Steiermark wohl das beste Lobbying

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.