US-Regierung verklagt Bank of America

Die Großbank soll Schadenersatz in Milliarden-Höhe zahlen

Charlotte - Die US-Regierung hat die Großbank Bank of America wegen des Verkaufs von faulen Immobilienkrediten an die verstaatlichen US-Hypothekenfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac verklagt. Die Geschäfte hätten dem Steuerzahler mehr als eine Milliarde Dollar (772 Millionen Euro) Verlust eingebracht, teilte die Staatsanwaltschaft in New York am Mittwoch mit. Die Vorwürfe richten sich gegen den Immobilienfinanzierer Countrywide Financial, den die Bank of America inmitten der Finanzkrise gekauft hatte.

Countrywide wird zur Last gelegt, zwischen 2007 und 2009 faule Kredite mit einer guten Bonität versehen und an Fannie Mae und Freddie Mac weiterverkauft zu haben. Der Betrug sei in seinem Ausmaß "spektakulär dreist" gewesen, sagte Staatsanwalt Preet Bahara. Die Praxis habe unter Countrywide Financial begonnen und sei nach dem Kauf durch die Bank of America im Jahr 2008 fortgesetzt worden. Das US-Justizministerium fordert nun Schadenersatz in Höhe von einer Milliarde Dollar.

In den USA hatten ab 2007 immer mehr einkommensschwache US-Hausbesitzer ihre Darlehen wegen steigender Zinsen nicht mehr abzahlen können. Dies löste in einem Domino-Effekt eine weltweite Krise aus, weil die schlecht abgesicherten Kredite von Bank zu Bank als Geldanlage weitergereicht wurden. (APA, 24.10.2012)

Share if you care
8 Postings

Ich finde den Artikel undeutlich:
Einerseits ist von der Staatsanwaltschaft die Rede, andererseits von Schadensersatz.
Ist das jetzt ein Zivil- oder ein Strafprozeß?

usa vs. saudi arabien - das ist brutalität

Ist nur ein Scheingefecht. Sowas wie ein Theaterspiel. Echt wäre es dann, wenn

a. die Dikatatur Saudi Arabien beschliessen würde, ihr Öl nichr mehr in US-$ zu notieren bzw. zu verkaufen. Das käme einer offiziellen Kriegserklärung an die USA gleich.

b. In den westlichen Medien (US, EU) plötzlich zig Berichte, Artikel, TV-Shows, usw. erscheinen, die mehr oder weniger umfangreich schildern wie schlimm und böse die Saudis sind. Was für schreckliche Diktatur dort herrscht, Sanktionen verhängt werden müssen, die EU der US hinten nach,und die USA unbedingt dort einmaschieren muss um die Demokratie den Saudis näher zu bringen.

Weder a. noch b. ist erfüllt. Bei b. sind westliche Medien ganz still. In westlichen Medien regt man sich nur über inhaftierte US-getreue Betrüger wie die Timoschenkeno in der Ukraine auf.

Countrywide wird also zur Last gelegt

Na dann sollten mal alle anderen Banken auf der Welt

gleich mal Sammelklage einreichen, weil diese faulen Kredite wurden noch viel lieber ins Ausland verkauft!

Countrywide am Las Olas Bvd in Ft. Lauderdale

trieb die Preise durch die Decke. Alles wurde überbewertet, Kredite umgeschuldet, das Haus wurde zur ATM für viele, die nun alles verloren haben.
Die ex-Chefs von Countrywide fanden aber ein andere Geschäftsmodel und kaufen nun die Häuser, die nicht mehr bezahlt werden können billigst.

Diese Burschen sollte man klagen!

Die auch.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.