Der alte Mann und die Maschine

Dorian Waller
24. Oktober 2012, 20:29
  • Bald schon wird sich das ungleiche Paar auf den Weg machen: Frank Langella als Frank und Rachael Ma, die in einem Roboteranzug das humanoide Helferlein VGC-60L gibt.
    vergrößern 600x400
    foto: constantin filmverleih

    Bald schon wird sich das ungleiche Paar auf den Weg machen: Frank Langella als Frank und Rachael Ma, die in einem Roboteranzug das humanoide Helferlein VGC-60L gibt.

"Robot & Frank", das Spielfilmdebüt des US-Regisseurs Jake Schreier, erzählt die etwas konstruierte, letztlich aber gefühlvolle Geschichte eines demenzkranken alten Mannes und seines elektronischen Helfers

Wien - Seine bunten Frühstückscerealien sind Frank heilig. Dementsprechend ungern sieht er es, wenn man ihm die geliebten Brekkies verbietet und stattdessen einen gesunden Rohkostteller auf den Tisch stellt. Doch Frank ist alt, und seinen Haushalt schupft ein Roboter, der gleichermaßen vernünftig wie beharrlich ist. Und zu allem Überdruss soll der elektrische Altenpfleger in Jake Schreiers Spielfilmdebüt Robot & Frank über keinen Aus-Knopf verfügen.

Der von Frank Langella (Frost/Nixon) mit viel Präsenz und Feingefühl verkörperte Frank ist jedoch kein normaler alter Mann. Zurückgezogen genießt er in einer nahen Zukunft seinen verdienten Ruhestand als einst berüchtigter Einbrecher. Seine kleinen Alltagsfreuden beschränken sich auf das Flirten mit der nicht gänzlich abgeneigten Bibliothekarin Jennifer (Susan Sarandon) und gelegentlichen Ladendiebstählen.

Der Kontakt mit seinen Kindern beschränkt sich auf kurze Videotelefonate mit der in Turkmenistan am Weltfrieden arbeitenden Tochter Madison (Liv Tyler als Angelina Jolie minus Hollywood) und gelegentliche Besuche seines Sohns Hunter (James Marsden). Doch allmählich lässt Franks geistige Leistungsfähigkeit dann doch nach.

Humanoides Helferlein

Außerstande, sich persönlich seines Vaters anzunehmen, bringt Hunter eines Tages einen VGC-60L vorbei. Der fabrikneue Butler (von Rachael Ma in einem Roboteranzug verkörpert und in der Originalfassung von Peter Sarsgaard mit milder Stimme gesprochen) soll Frank nun zu bewusster Ernährung, leichten Fitnessübungen und kontemplativer Gartenarbeit anregen.

Nach einigen Wortgefechten zwischen der Maschine und dem sarkastischen Sturschädel Frank, welche das humoristische Herzstück der liebenswerten Komödie darstellen, entwickelt sich zwischen dem alten Mann und seinem humanoiden Helferlein eine Art Freundschaft. Keinen kleinen Anteil daran haben auch die einst geringgeschätzten Kochkünste des VGC-60L. Regisseur Jake Schreier belässt es mit seinem Hochschulfreund und Drehbuchautor Christopher D. Ford jedoch nicht bei einem futuristischen Kumpelfilm.

Franks zunehmende Demenz wird durch das Verschwinden des gedruckten Wortes gespiegelt. Als er erfahren muss, dass seine geliebte Bücherei als unzeitgemäße Institution geschlossen wird, besinnt der Bibliophile sich auf seinen alten Brotberuf. Praktischerweise ist auch der Roboter, der alles tut, um Frank eine belebende Aktivität zu ermöglichen, ein formidabler Schlösserknacker. Folglich ziehen die beiden aus, um zunächst eine alte Ausgabe von, ausgerechnet, Don Quixote und später ein paar Juwelen einzusacken.

Als Heist-Movie funktioniert Robot & Frank leider weniger gut, da es auch aufgrund schwach gezeichneter Antagonisten an Dringlichkeit und Spannung fehlt - der Charme des ungleichen Paares bleibt aber glücklicherweise immer erhalten.

So sind auch leichte Ungereimtheiten bei der "Persönlichkeit" des Roboters und eine haarsträubende Enthüllung gegen Ende des Films zu verzeihen. Robot & Frank überzeugt letztlich als zwar konstruierte, aber doch gefühlvolle Geschichte über Familie und Technik, das Altern und die Erinnerung. (Dorian Waller, DER STANDARD, 25./26.10.2012)

Share if you care
3 Postings

Ein sehr hübscher, herzerwärmender Film, vielleicht mit ein oder zwei kleinen Ungereimtheiten, aber auf jeden Fall sehenswert.

fand den film ausgezeichnet

charmant, witzig, berührend, gut gespielt und gar nicht so unrealistisch

anschauen!

habe ihn heute gesehen und muss sagen, dass er einer der besseren filme des jahres 2012 ist. die story war ungewöhnlich, charmant aber keinesfalls unrealistisch.
"Als Heist-Movie funktioniert Robot & Frank leider weniger gut"-meiner meinung nach war das auch nicht die absicht, da die aufmerksamkeit eher auf frank und seine gefühle gelenkt war.
sehr empfehlenswerter film, unkonventionell, mit emotionalen elementen und auf keinen fall "haarsträubend"

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.