Wiener Gut: Souvenirs abseits der Mozartkugel

Ansichtssache | Michael Hausenblas
28. Oktober 2012, 16:58

Wien Tourismus lud im Rahmen des Wettbewerbs European Home Run sechs Designstudios aus dem Ausland ein, zeitgenössische Souvenirs zu gestalten, die sich von Mozartkugel und Mini-Sisi-Büste abheben sollen. Eine Fachjury sowie ein Publikumsvoting ermittelten jeweils einen Sieger. Lilli Hollein hat kuratiert, Michael Hausenblas hat sich die Ideen für die neuen Mitbringsel angeschaut.

foto: hersteller
Bild 1 von 6»

Ass im Ärmel (Sieger der Fachjury)
Letztendlich hatte das Studio Formafantasma mit Sitz in Eindhoven die besten Karten und überzeugte die Fachjury des Wettbewerbs mit ihrem Wien-Spiel. Spielerisch, mit einer ganz eigenen Grafiksprache verbinden die zwei Designer Andrea Trimarchi und Simone Farresin traditionelle österreichische Motive, die sie in Museumsarchiven fanden und die nun auch in der Ferne auf den Tisch kommen sollen. Dass die beiden was draufhaben, weiß auch das Rolling Stone Magazine, das das Duo als eines der 20 vielversprechendsten jungen Design-Studios 2011 bezeichnete. www.formafantasma.com

Share if you care
14 Postings

Das Service erinnert an Krankenhaus oder Zugfahrt. Nicht gerade hübsch in meinen Augen.

Ja, ich gebe es zu!

Ich hab im Titel "Brüsten" gelesen

Ich hab mal aus Wien ein blaues Auge und einen riesen Kater mitgebracht.
Die Nacht werde ich nie vergessen!

wer staubt das klumpert ab bevor es zum flohmarkt getragen wird?

Ich! Gerne nehm ich's!

also sie sind so freundlich!?

es ging ums abstauben im wörtlichen sinn! :-)

das ist das zeug (bis auf das kaffeeservice), bei dem man sagt: "jöh! danke für...das! ich stell es gleich zum jahreskalender vom letzten mal chinesisch essen, der plastikgondel-schneekugel aus venedig und der swarowski-eule.

designpreise hin oder her - das ist nippes. wenn man keine guten mitbringsel findet, dann sollte man nix mitbringen oder etwas, das sich verbrauchen lässt. so öd es ist - kerzen, badesalze, süßigkeiten oder wein können (sofern man sie nicht konsumiert) unauffällig entsorgt werden und müllen den beschenkten nicht die wohnung zu.

Mit Mozartkugeln, nicht alle sind übrigens gleichermassen gut, kann man immer Freude bereiten. Diabetiker geben's einfach weiter...

Ich habe mal Mozartkugeln in unser Buero nach Singapore mitgebracht und danach wurde ich gefragt, ob ich das naechste Mal gut schmeckende Schokolade
mitbringen koennte. Die waren ziemlich enttaeuscht als ich sagte oesterr. Spezialitaet...

wahrscheinlich haben sie industrieware mitgebracht

die original mozartkugeln sind silberblau verpackt und werden händisch bei fürst in salzburg (paul fürst = erfinder um 1900) erzeugt. es darf sich auch keine andere mozartkugel mit dem "original" präsentieren (www.original-mozartkugel.com).

schnapsidee

an beliebigkeit nicht zu übertreffen

warum sollten europäische designstudios auch irgendetwas typisch wienerisches entwerfen können?

gibt es in wien keine modernen designer?

niemand würde z.b. frz. käse als mitbringels aus wien mitbringen, obwohl es ihn hier auch zu kaufen gibt

da bleibt ein petit-point spiegel mit 1451 stichen noch
immer ein charmanter gruß für damen

dass sie sich da nicht irren... wenn jemand nahc österreich fahrt von einem anderen kontinent nimmt er alles typisch "europäische" mit...

so europäisch sind spielkarten oder das kaffeehaus-thema nun auch wieder nicht, wenn man z.b.aus den USA oder Australien kommt?

und petit-point-technik liese sich auf zeitgenossen u
zeitgenössisches anwenden,

z.b. ein motiv: gestickte elfriede:
elfriede-jelinek-profil
in schwarz-weiß
mit 1451 stiche/inch2 bzw. 225 stiche/cm2

- als brosche
- als ohrgehänge
- als haarschmuck

etc.

eßbares: man könnte z.b. dem glundner käse oder bröseltopfen ein modernes outlook geben: wo sind
hier die Ideen der AT-köchInnen?

Super Idee!

ich würds kaufen, die Elfriede.
Auch andere SchriftstellerInnen.

Nur zum selbermachen wär ich zu patschert!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.