Wiener Gut: Souvenirs abseits der Mozartkugel

Ansichtssache |

Wien Tourismus lud im Rahmen des Wettbewerbs European Home Run sechs Designstudios aus dem Ausland ein, zeitgenössische Souvenirs zu gestalten, die sich von Mozartkugel und Mini-Sisi-Büste abheben sollen. Eine Fachjury sowie ein Publikumsvoting ermittelten jeweils einen Sieger. Lilli Hollein hat kuratiert, Michael Hausenblas hat sich die Ideen für die neuen Mitbringsel angeschaut.

foto: hersteller
Bild 1 von 6

Ass im Ärmel (Sieger der Fachjury)
Letztendlich hatte das Studio Formafantasma mit Sitz in Eindhoven die besten Karten und überzeugte die Fachjury des Wettbewerbs mit ihrem Wien-Spiel. Spielerisch, mit einer ganz eigenen Grafiksprache verbinden die zwei Designer Andrea Trimarchi und Simone Farresin traditionelle österreichische Motive, die sie in Museumsarchiven fanden und die nun auch in der Ferne auf den Tisch kommen sollen. Dass die beiden was draufhaben, weiß auch das Rolling Stone Magazine, das das Duo als eines der 20 vielversprechendsten jungen Design-Studios 2011 bezeichnete. www.formafantasma.com

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.