Edelfragment: "Adrast"

24. Oktober 2012, 17:48

"Klingende Forschung": Ein Opernprojekt von Franz Schubert ist nun zu entdecken

Vergessen wird bisweilen ein unvollendet gebliebenes Werk, und das ist schade. Mitunter birgt es doch Momente hoher Inspiriertheit - nur eben nicht in eine endgültige Form gebracht. Franz Schuberts Opernprojekt Adrast D 137 ist so ein Fall: Um 1819 herum komponierte Schubert 13 Nummern eines auf den Historien Herodots basierenden Librettos.

Acht Nummern und fünf Entwürfe liegen vor, Musikwissenschafter und Dirigent Mario Aschauer hat das nun mit dem Harmony of Nations Baroque Orchestra eingespielt. Dazu beschenkt man mit Autografenansichten. Es ist also ein interessantes rundes Paket geworden, das Informationen zum Schaffensprozess enthält und also Forschungsarbeit klanglich zugänglich macht.

Der Ö1-Pasticcio-Preis - vergeben in Kooperation mit dem STANDARD und Musikredakteur Ljubisa Tosic als Jurymitglied - geht also an diese Einspielung, die im Rahmen der CD-Reihe Klingende Forschung erscheint. (red, Rondo, DER STANDARD, 25./26.10.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.