Service Pack 2 für Windows 7 könnte ausbleiben

24. Oktober 2012, 13:46

Laut Entwicklerquellen sollen in Zukunft nur noch monatliche Updates kommen

The Register hat einer exklusiven Quelle zufolge die Information bekommen, dass Microsoft kein Service Pack 2 für Windows 7 plant. Die Quelle stammt dabei aus Kreisen des Entwicklerteams, das für Service Packs zuständig ist. Microsoft rollt Service Packs an Windows User aus, um Sicherheitslücken zu schließen und neue Features zu bringen.

Monatliche Updates

Stattdessen will Microsoft demnach Windows 7 mit Patches weiterversorgen, die monatlich erscheinen sollen. Dies soll solange passieren, bis Microsoft den Support für Windows 7 zur Gänze einstellt. Das Ende des Supports ist bei Microsoft meist 24 Monate nach dem letzten Service Pack. Das würde im Falle eines Verzichts auf ein zweites Service Pack bedeuten, dass Windows 7 ab Februar 2013 keinen Support mehr bekommt. Offizielle Statements von Microsoft gibt es dazu nicht. Der WebStandard hat bei Microsoft Österreich nachgefragt, dort wolle und könne man aber Gerüchte nicht kommentieren.

User zu Windows 8 bringen

Die Entscheidung darüber würde zu einem Zeitpunkt fallen, zu dem eigentlich ein Service Pack 2 Rollout geplant gewesen wäre. Die Zyklen werden aber auch bei Microsoft nicht immer strikt eingehalten. So wurde das SP2 für Windows XP drei Jahre nach Marktstart des Betriebssystems veröffentlicht. Spekuliert wird auch, ob Microsoft durch den Verzicht auf SP2 für Windows 7 die User zu Windows 8 motivieren will. Monatliche Updates würden für den User jedenfalls mehr Aufwand bedeuten. (red, derStandard.at, 24.10.2012)

Share if you care
24 Postings
monatliche updates bringen überhaupt keinen mehraufwand im vergleich zu jetzt!

läuft sowieso automatisch im hintergrund!

Wenn MS Win7 wirklich nur bis 02/2013 supported, dann wird es sie nicht mehr lange geben. Too big to fail hin oder her.

Die Kunden wollen noch mehrere Service Packs für Windows 7

Aufgrund des Totalflops von Windows 8 ist Windows 7 das Betriebssystem der Gegenwart und der Zukunft.

Die Kunden wünschen sich ein Service Pack 2 und ein Service Pack 3 für Windows 7.

Drei fragen an den Standard:

WELCHE von ihnen angesprochene User hoffen auf ein zweites Servicepack zu Windows 7? Es flutscht doch? Auch wieder schlecht, weil kein "Thema"?

"Das Ende des Supports ist bei Microsoft meist 24 Monate nach dem letzten Service Pack. Das würde im Falle eines Verzichts auf ein zweites Service Pack bedeuten, dass Windows 7 ab Februar 2013 keinen Support mehr bekommt"... (sprachlos)
und aus DIESER windigen Spekulation macht der Standard einen eigenen Beitrag?

Darf man aus dieser Konstruktion schließen, dass das MS-Bashing von wöchentlich auf täglich umgestellt wurde? Oder wird`s nach erscheinen von Windows 8 langsam wieder normal? Wenn ja, wie lange danach?

O.K., waren mehr als drei.
Trotzdem, vielen Dank im Voraus für die Antworten, Ihr M.C.

Vielleicht noch eine Erläuterung was ich genau meine: Kein SP2 deutet an, dass MS den Mainstream-Supportzeitraum von Windows 7 eher nicht ausdehnen will und deshalb bald nur mehr Sicherheitsfixes für das System erscheinen werden.

Wenn Microsoft kein SP2 für Windows veröffentlicht, endet der Support für das Betriebssystem auch wesentlich früher - das ist keine Spekulation, sondern auf der Microsoft-Website nachzulesen.

Microsoft scheint Windows 8 auch auf diesem Wege pushen zu wollen (was durchaus eine legitime Praxis ist, für den Kunden aber natürlich nicht unbedingt angenehm).

Rumor, rumors, rumors...

Ich weiß nicht, was ich mit dem Artikel anfangen soll... WinXP SP3 kam 2008, laut Wikipedia wird der Support dafür 04/2014 eingestellt - also eigentlich nix mit der 24-Monats-Regel. Außerdem würd dann Win7 vor WinXP auslaufen, obwohl ca. 8 Jahre dazwischen liegen - das wird Firmenkunden, die gerade umgestiegen sind, aber freuen... ;)

Ich denke, die gebündelten SPs sind heute einfach nicht mehr so wichtig wie anno 2000, als man noch auf die nächste Computerzeitschrift mit der passenden CD gewartet hat, um sich den Download zu ersparen.

Mit Auto-Update und den verfügbaren Bandbreiten ist das wohl nur mehr ein Thema für Firmen, die das lieber geordnet ausrollen...

Microsoft bietet mindestens 5 Jahre Mainstream-Support und 10 Jahre erweiterten Support (nur noch Sicherheitsupdates). Windows XPs Supportzyklus wurde deutlich verlängert, es befindet sich aber dennoch in der zweiten Phase und wird nicht mehr ewig versorgt werden.

Das ganze ist auf der MS-Seite nachlesbar - die 24 Monate wurden vom Autor falsch verstanden, die beziehen sich auf Unterstützung für die jeweils dem aktuellen SP vorangegangenen Version: http://support.microsoft.com/lifecycle/?ln=de

Und was ist daran negativ?

Kein Service Pack, aber die Updates sowieso jedes Monat - wo genau liegt da jetzt der Nachteil?

SP2 ist doch egal

es ist doch an sich egal ob ein SP2 kommt oder nicht, da ein SP doch nur eine Sammlung von Updates ist. Das der Support schon Feb.13 eingestellt wird, ist unvorstellbar und kann ich mir auch nicht vorstellen.

Ich denke man sollte sich da noch nicht zu viel aufregen solange es kein offizielles Statement von MS gibt.

Ist trotzdem einfacher, bei einer Neuinstallation ein kummulatives SP zu installueren als die 300 Updates, die seit dem Release rausgekommen sind.

ist doch komplett wurscht.

lässt mans halt über nacht laufen ;)

Microsoft schafft sich ab.

Bitte was?

Das kann ich mir wirklich nicht vorstellen - will ich auch nicht.
Wir beginnen hier irgendwann noch das Jahr (hoffentlich) mit dem Umstieg von XP zu 7, da für XP (und Vista) ja bald mal der Support abrennt.

Wenn dann für 7 auch gleich der Support ausrennt, hätt ma wohl die Arschkarte gezogen.
Windows 8 für Businesskunden ist ja ein Witz - sollt das wirklich stimmen, wird nächstes Jahr wohl das Jahr der Linux-Workstation ;)

Das betrifft maximal den Mainstream-Markt

Im Geschäftssegment ist die Rede von 2020. Die werden sicher nicht den Support nach 4 Jahren einstellen.

Darum ..

.. sollte man auch im Privaten Bereich eher auf Windows 7 Professional setzen, als diese halbgaren "Home" Editionen. Die sind doch eh nur pure Kundenverarsche!

xp support

wenn man sieht, wielange windows xp unterstützt wurde/bzw. immer noch wird, glaub ich kaum, dass windows 7 schon ab februar keine updates mehr bekommen soll. in vielen firmen geht es erst los mit der migration von xp auf windows 7, wäre kaum vorstellbar, dass in ein paar monaten schon wieder keine updates mehr kommen sollen.

windows 8 lässt man sowieso aus, wie man weiss, ist nur jedes zweite windows betriebssystem brauchbar ;)

Microsoft unterscheidet bei Betriebssystemen zwischen "grundlegendem Support" (5 Jahre) und "erweitertem Support" (nur noch Sicherheitsprobleme werden behoben, 10 Jahre). XP hat eine deutliche Verlängerung erhalten - der grundlegende Support dafür lief im April 2009 aus.

Die 24 Monate wurden falsch verstanden, die beziehen sich nach Release eines Service Pack auf Patch-Support der vorhergehenden Version (also etwa Windows 7 ohne Service Pack).

Würd mir einiges an Zeit ersparen nicht immer auf die 100 Updates zu warten, naja dann halt nicht.

WSUS Offline Update + Ninite

Nutze beim Aufsetzen von PCs nur noch diese beiden hilfreichen Tools. PC setzt sich zu 99% von allein auf und ist anschließend mit sämtlichen Patches versehen.

Natürlich wäre aber ein integrierstes SP2 in die Win7 DVD bzw das ISO auf USB eine noch bessere Lösung.

Ich hab mal das Gerücht gelesen, dass das SP2 für Windows 7 das Metro-UI auf Windows 7 bringen soll.
Wär auch eine spannende Entwicklung gewesen.

Ich habe gehört Windows ME sollte ein Update auf Metro erhalten - wäre sicher eine spannende Entwicklung gewesen!

Eigentlich wollte man ja auch für XP das Zune Theme groß bewerben und hat dann aber wegen den Ähnlichkeiten vom Design im Vergleich mit Vista versucht es zu unterdrücken.

Das wäre cool ... :)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.