Team Stronach: Köfer erwägt Beitritt zum Klub

24. Oktober 2012, 13:08

Schließt Klubmitgliedschaft vor der Kärnten-Wahl nicht aus

Wien/Klagenfurt  - Der "Außenseiter" in der Riege der zu Frank Stronach gewechselten Abgeordneten, der frühere SPÖ-Mandatar Gerhard Köfer, könnte dem von fünf Ex-BZÖ-Abgeordneten beantragten Klub noch vor der Kärnten-Wahl beitreten. Er schließe das nicht aus, sagte Köfer am Mittwoch. Gespräche darüber gebe es, eine Entscheidung werde nächste Woche fallen.

Den Antrag auf Klubstatus haben die fünf ehemaligen BZÖ-Abgeordneten gestellt, weil laut Geschäftsordnung des Nationalrats fünf Mandatare derselben Liste einen eigenen Klub gründen können. Dass Köfer hier nicht dabei ist, hatte der designierte Klubobmann Robert Lugar auch damit begründet, dass Köfer 2013 Spitzenkandidat in Kärnten sein solle und dort den Wahlkampf führen werde. Das hat Köfer auch vor. Er erwägt dennoch, dem Klub beizutreten, wenn dieser anerkannt wird. (APA, 24.10.2012)

Share if you care
7 Postings

Es untergräbt die Demokratie, wenn man eine Partei und Politiker kauft.

Nur indirekte "Demokratie".
Das war aber auch schon immer so.

Direkte Demokratie kann per Definition nicht gekauft werden da es keine Vertreter gibt. Da entscheidet jeder selbst.

Uiii. Der Köfer wird sicher neuer Landeshauptmann.

Oder besachwaltet, wenn er`s glaubt.

zweiteres.

Armes Kärnten!

...dass Köfer 2013 Spitzenkandidat in Kärnten sein solle und dort den Wahlkampf führen werde.

Mir erschließt aus diesen Zeilen sich nicht wirklich: Spitzenkandidat für wen in Kärnten?
.
Dass 2 Abtrünnige aus der SPÖ zur Frage Klubstatus ja/nein keine Rolle spielen ist ja eh klar.

klar wird er beitreten, ...

... gibt ja wieder mehr geld für den klub (dass - natürlich nur eine böse unterstellung - zu wie viel prozent direkt an ihn weitergereicht wird?)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.