Kleinbetriebe bewältigten Krise besser als Große

24. Oktober 2012, 13:19
5 Postings

Das Eigenkapital ist mittlerweile klar verbessert, die Abhängigkeit von Bankkrediten wurde reduziert

Wien - Die vorzugsweise auf das Inlandsgeschäft ausgerichteten österreichischen Kleinbetriebe haben den Konjunktureinbruch 2008/09 besser weggesteckt als die eher exportorientierten größeren Unternehmen und seither ihre Gewinne deutlich steigern und Eigenkapital aufbauen können. Dies geht aus dem neuesten "Mittelstandsbericht" des Wirtschaftsministeriums hervor.

Abhängigkeit von Banken reduziert

Der Report, der alle zwei Jahre erscheint, zeichnet mit Hilfe der Bilanzdatenbank der KMU Forschung Austria die letzten beiden Geschäftsjahre nach 2008/09 nach. Überraschendes Ergebnis: die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) haben stärker als ihre größeren Kollegen Eigenkapital aufgebaut und die Abhängigkeit von den Banken reduziert. Sie bleiben aber nach wie vor viel stärker auf Kredite angewiesen als die Großunternehmen.

Während die Eigenkapitalquote der Großen konstant bei 33 Prozent blieb, stieg jene der KMU um 3,4 Prozentpunkte auf 28,5 Prozent an - besonders stark bei den (schwach kapitalisierten) Kleinstunternehmen. Experten führen diese Entwicklung auf geringere Gewinnausschüttungen zurück und sprechen von einer "steigenden Innenfinanzierungskraft".

Lokal nachgefragte Güter und Dienstleistungen

Die KMU sicherten vor allem für die ländlichen Gebiete Arbeitsplätze, weil sie lokal nachgefragte Güter und Dienstleistungen anbieten, erklärte Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP). "Sie sind damit auch für die aktuell schwächelnde Konjunktur eine wichtige Stütze."

Laut aktuellem Mittelstandsbericht hat sich nach 2008/09 die Profitabilität der KMU wieder deutlich erhöht - von 1,9 Prozent Umsatzrendite 2008/09 auf 3,1 Prozent im Geschäftsjahr 2010/11. Die Gesamtkapitalrentabilität ist dagegen gefallen, weil die Zinsen gefallen sind.

Die 308.000 österreichischen Klein- und Mittelbetriebe beschäftigten zwei Drittel der unselbstständig Beschäftigten und machen zusammen einen Nettoumsatz von 398 Milliarden Euro. Ihre Zahl ist in den vergangenen zwei Jahren um drei Prozent gestiegen. (APA, 24.10.2012)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die Kleinen haben die letzte Krise besser weggesteckt als Großbetriebe.

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.