BZÖ-Chef Bucher nimmt "Privatkrieg gegen Stronach gerne auf"

24. Oktober 2012, 12:45
  • Die vom BZÖ weggegangenen Abgeordneten seien "keine Größen, sondern Söldner", sagt Parteichef Josef Bucher.
    foto: apa/jaeger

    Die vom BZÖ weggegangenen Abgeordneten seien "keine Größen, sondern Söldner", sagt Parteichef Josef Bucher.

Abgänge hätten keine Auswirkung auf parlamentarische Arbeit

Wien - Dass mit Stefan Markowitz zuletzt ein weiterer bisheriger BZÖ-Politiker zu Frank Stronach gewechselt ist, hat laut BZÖ-Chef Josef Bucher "keine Auswirkungen auf die Qualität der parlamentarischen Arbeit" seiner Fraktion, wie er am Mittwoch sagte. Den seit Tagen laufenden medialen Schlagabtausch mit Stronach setzte er mit einer Gegenfrage fort: "Wer kennt schon die Vornamen dieser Personen, die niemandem ein Begriff sind?" Er selbst nehme jedenfalls den "Privatkrieg gegen Stronach gerne auf".

"Stronach konnte nicht verkraften, dass ich der erste Mensch war, der auf sein Geld verzichtete - das hat er noch nie erlebt", sagte Bucher. Zuerst habe Stronach "Pferde gekauft, dann Fußballer, dann Politiker - das geht nicht", so der BZÖ-Chef. "Stronach hat ja sogar bestätigen müssen, mir 500.000 Euro geboten zu haben."

Bild von Markowitz weggetragen

Die vom BZÖ abgeworbenen Abgeordneten seien zudem "keine Größen, sondern Söldner", meinte er. Ein gemeinsames Bild des verstorbenen BZÖ-Gründers Jörg Haider mit seinem nun abtrünnigen Parteifreund Stefan Markowitz wurde vor Beginn des Pressegesprächs jedenfalls aus den Räumlichkeiten der Fraktion getragen.

Über die zuletzt schwachen Umfragewerte, die für einen Einzug ins Parlament nicht reichen würden (zwei bis drei Prozent), sagte Bucher: "Das ist nicht aussagekräftig; das hat auch keine Auswirkung auf unsere Strategie." Jedenfalls wollten sich er und Parteifreundin Ursula Haubner nicht als "Überbleibsel" bezeichnet wissen: "Das bin ich nicht - und dabei spreche ich auch für die anderen zwölf", so Haubner. (APA, 24.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 95
1 2 3
Josef Bucher: "keine Auswirkungen auf die Qualität der parlamentarischen Arbeit"

Wenn man aus Null Null wegnimmt, bleibt immer noch Null.

kommt jetzt halt auch ein bisschen komisch rüber, wenn man auf die ehemals eigenen abgeordneten wettert. und dann noch mit dem satz, dass die eigene parlamentsarbeit qualitativ nicht leiden wird. tu felix austria.

bucher sammelt gerade sympatiepunkte bei mir (nicht dass das bzö dadurch auch nur annähernd wählbar würde, aber um den titel "unwählbarste partei" streiten sich bei mir grad fpö und stronach, nicht mehr fpö und bzö...)

Wenn das ...

... so weiter geht, bleiben vom BZÖ nur Bucher und Stadler übrig :-))

Herr Bucher, treten sie zurück.

Keiner nimmt mehr das BZÖ ernst. Ohne Haider war es so oder so zum Scheitern verurteilt.

Je früher sie abspringen umso besser.

Dem schwimmen nicht nur seine Felle davon sondern seine Haxn auch gleich, dem armen Bucher.

"keine Auswirkungen auf die Qualität der parlamentarischen Arbeit" seiner Fraktion

aha - viel können die 5 dann aber nicht geleistet haben.

wenn keiner was sinnvolles macht fällt es eben nicht auf, wenn dann plötzlich 5 weniger nichts sinnvolles machen...

Stellen wir uns mal vor,

es wäre nicht Herr Stronach, sonderen ein charismatischer, sympatischer, eloquenter Milliadär, und die fünf Überläufer wären auch mit Sympathie und/oder Sachverstand gesegnet, dann würde durch die momentane innnenpolitische Situation (die unsere "lieben" etablierten Parteien verursacht haben), diese neuen Parteibei den nächsten Nationalratswahlen 20-30% erreichen können!
Sind wir froh, dass es nicht so ist!

ein charismatischer, sympathischer, eloquenter Milliardär...

...Sie müssen wohl Bruce Wayne meinen. Den Würd ich sofort wählen, was meinen Sie wie der, speziell Nachts, bei dem korrupten Pack aufräumen würde...

Ich glaube das ist das erste Mal

dass ich Bucher viel Erfolg wünsche

Blanker Wahnsinn,

dass Typen wie Markowitz und Konsorten unseren Staat repräsentieren. Unfassbar, welch miese Qualität die österreichischen Abgeordneten zum Teil aufweisen. Das sind doch keine Abgeordenten des österr. Volkes, sondern Abgeordnete der eigene Geldtasche. Pfui

die parlamentarier repräsentieren

definitiv nicht den staat, sondern das volk.

die parlamentarier müssten daher - aus der mitte des volkes kommend - auch verschieden klug, verschieden alt, verschieden erfahren, verschiedenen geschlechts, verschiedenen religionen angehörend (etc pp) sein.

welcher politiker scheffelt nicht

in die eigene tasche?

übersetzen wir das doch einmal demokratiepolitisch

Ob der Herr Bucher mit dem Hrn. Stronach einen "Privatkrieg" führt ist glaube ich einmal "wurscht".
Dass im Parlament eine Partei sitzt, die Jahre zuvor wegen einer "Sternschnuppe" (in Relation mit der Zeit wo demokratische Strukturen existieren) gewählt wurde, mit Abgeordneten die entweder keiner kennt oder meist gerichtlich bekannt sind, mit einem Parteiführer, der mit der damals gewählten Partei kaum etwas zu tun hat, ist ein "technisch notwendiger" Systemfehler. Dass Abgeordnete ihr, ob mit Geld oder sonstigen Eitelkeiten motivierten "Wechselspiele" betreiben - ohne dass sie irgendeinem Wähler Rechenschaft schuldig sind (und offensichtlich nicht einmal der Partei) ist ein echtes Systemproblem unserer Demokratie.

Abgänge hätten keine Auswirkung auf parlamentarische Arbeit

DAS wissen wir schon lange, dass der/die eine oder andere da relativ entbehrlich wäre...

bin schon gespannt, zu welcher Partei der Stadler wechseln wird

weil nur beim Christen (CPÖ)-Anwalt Dr. Gernot Steier arbeiten, da wird der Stadler seine 6 Kinder und die Frau nicht ernähren können, hihihi!

...

stadlers verwandlungsfähigkeit ist unglaublich.

wie nannte er das bzö zuvor - bienenzüchterverein österreich.

und rubbel die katz war er schon bei diesem verein und schon bald darauf im aussendienst tätig.

mir hat er ja als volksanwalt am besten gefallen.

da blühte er richtig auf und ging voller eifer an die arbeit.
er wirkte energiegeladen, souverän und kämpfte mit 195% (sic!) für die anliegen seiner klienten.
der kostelka ist aber auch nicht schlecht.

Viel Glück, Herr Bucher !

Ich wünsche dem BZÖ und besonders Herr Bucheralles Gute und vor allem, dass sie im nächsten Parlament mit zahlreichen Abgeordneten, welche mit dem Herzen dabei sind und sich für ein lebenswertes und ehrliches Österreich einsetzen!

mit dem herzen dabei ... Bucher ursprünglich beim ÖVP-Wirtschaftsbund, dann bei FPÖ, dann bei BZÖ - ist doch herzzerreißend geradlinig - die Überläufer haben es erst jetzt zu drei Wechsel gebracht ....

Ic h find e de n Buche r s o lächerlic h, jede r wei ß das s da s BZÖ de n Einzu g in s Parlamen t nich t schaf t.

BZÖ - parlamentarische Arbeit?

Wie lange noch?

BZÖ - wurscht oder egal ?

Auf die Qualität der parlamentarischen Arbeit...

... hat der Abgang keines Parlamentariers Auswirkungen.

Das ist die bittere Wahrheit der österr. Demokratie.

Wenn das BZÖ in Kärnten den Einzug schafft, wäre Bucher gut beraten in seiner Heimat zu verbleiben.
Falls nicht, detto. Da kann er dort ab April gleich wieder seinem Brotberuf nachgehen.
.
In Wien ist der Käse höchstwahrscheinlich gegessen.
.
http://www.josef-bucher.at/nationalr... -bzoe.html
.
Da waren`s nur noch 12.
* Scheibner
* Westenthaler
* Stadler.
Mit diesen Leuchten ist kein Staat zu machen.

Posting 1 bis 25 von 95
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.