iPad Mini: LTE in Österreich wieder nicht nutzbar

Birgit Riegler
24. Oktober 2012, 11:40

In Deutschland kann neues iPad 4 und kleines iPad Mini nur mit LTE von T-Mobile genutzt werden

Apples iPad Mini kommt in zwei Varianten auf den Markt: als WLAN-only-Version sowie mit integriertem Mobilfunkmodul. Dabei werden wie auch beim nun überarbeiteten iPad mit Retina-Display schnelle LTE-Netze unterstützt. Allerdings wird diese Funktion österreichischen Nutzern weiterhin vorenthalten.

Frequenz wird nicht unterstützt

In Österreich ist für die Nutzung von LTE die Frequenz von 2.600 MHz vorgesehen. Genau diese wird vom iPad Mini allerdings nicht unterstützt. Apple bietet sein neues Tablet zur LTE-Nutzung in zwei verschiedenen Modellvarianten an - für die USA und außerhalb.

In Deutschland nur über T-Mobile

Die Version, die in Europa zum Einsatz kommt, unterstützt die Frequenzbereiche 2.100, 1.900, 1.800, 850 und 700c MHz. 1.800 und 2.100 MHz werden in Österreich zwar genutzt, sind aber für bestehende Mobilfunkdienste reserviert. In Deutschland kann das iPad Mini mit dem LTE-Netz der Deutschen Telekom-Tochter T-Mobile (über 1.800 MH) verwendet werden.

Frequenzvergabe erst 2013

In Österreich gibt es zwar grundsätzlich die Möglichkeit, die Frequenzbereiche nachträglich umwidmen zu lassen, was die Regulierungsbehörde RTR auch nahelegt. Doch für Mobilfunker kommt das derzeit nicht in Frage. 2013 steht eine neue Frequenzvergabe für 800, 900 und 1.800 MHz an, der Behördenweg zur Umwidmung bestehender Frequenzen würde voraussichtlich länger dauern, erklärte A1 im September. (Birgit Riegler, derStandard.at, 24.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 55
1 2
die ganze frequenz-politik gehört der kleinstaaterei entzogen und

zumindest europaweit vereinheitlicht.

dieser gartenzwerg-wahnsinn bei copyright, frequenzvergabe etc. ist echt unglaublich.

einige staaten haben bei den vergaben von frequenzen (was für ein reales gut) kräftig die hand aufgehalten. in demokratien sollten frequenzen nicht gehandelt werden, sondern allen offen stehen!

egal ob für tv, radio, handy, privatfunkt oder sonstwas.

die einzige einschränkung die ich verstehen würde, wären sichere frequenzbänder für rettung, feuerwehr und polizei, aber mit moderner digitaltechnik ist selbst das nicht mehr notwendig.

nicht Österreich

es gibt in ganz Europa nur 2 gallische Dörfer (Netzbetreiber, die auf jenen Frequenzen LTE anbieten, die Apple in den Kram passen).

Wer nicht zahlt

Exclusivfaktor 2.0, das iphone 2g (das erste) hat es ja am Anfang nur bei gewissen Partnern (Netzbetreibern) gegeben. Bei der Präsentation sind diese Partner auch gezeigt worden (schon länger her, weiß nicht mehr zu welcher Zeit genau), aber eben damals war einer der Partner u.a. die Deutsche Telekom,
I denk amal, die "unterstützen" Apple mehr als andere
san holt interessanter also kümma ma uns um sie

Kein LTE

dieses wäre zu den Plänen dem Ende der Netzneutralität sowieso nur hinderlich.

Die 800 mhz und 2600 Mhz-Frequenzen gibt es nicht nur in Österreich.

die RTR

steht hier auf der Bremse?

Juckt mich kaum ...

bei mir wird´s das Nexus 10

boa, so super!

aber kein wunder wenn der horizont bei 5 aufhört

Ich weiß ncht, wofür LTE wirklich gebaut wird, aber es braucht kein Schwein, aus Sicht eines normalen Anwenders.

Wenn ich mit 10mbit/s quasi einen stream in guter Qualität zusammenbringe, wozu brauche ich dann für ein Mobilgerät 100mbit und mehr?
Damit ich mein, keine Ahnung, 16gb großes ipad oder iphone (i hob kans!) nach 20 minuten voll geladen habe oder das GErät die Mengen im Stream gar nicht ordentlich verarbeiten kann?

Da gehts nur um Geldmacherei, sonst gor nix.

Noch lustiger finde ich die 'Angebote', die zB EE in UK hat: LTE um 39 Pfund pro Monat, beschränkt auf 500 MB (sic!). Bei 100 Mbit sind 500 MB in 40 Sekunden verbraucht, und dann geht das richtig große Zahlen los...

voll Entladen

bitte den Akku nicht vergessen...

Ist wie beim Bugatti veyron. Geht ab wie die Hölle, aber nach 20 min ist der Tank leer. Was auch gut ist, weil die Reifen das auch nicht länger aushalten

Der Raditor (Kühler) würde auch nicht viel länger bei Vollgas aushalten..
Aber wenn vorher eh schon der Tank leer ist ;)

ist dir schon einmal aufgefallen ...

dass du zu den "stosszeiten" (nach 18 uhr) über mobilfunk oft schlechtere download-werte erreichst?

tja, da hängen dann viele leute in deiner umgebung auf demselben masten (sektor). die kapazität, die in einem sektor zur verfügung steht, ist begrenzt und wird durch alle geteilt.

hast du (wie bei lte) eine höhere sektor-kapazität, dann kannst du eine größere anzahl an nutzer mit besseren download-werten versorgen.

darum gehts!

zuerst hätte ich gerne mal 10 mbit/s...

das bekomm ich nicht mal mit dem kabel hin....

grrrrrrrrrrrrrrrrrrrr

Schneller ist immer besser. vor 10 Jahren haben Sie ischer auch gesagt "Wozu brauch ich UMTS?"

naja der sprung von gprs auf umts ist sehr groß - mit gprs ging mobiles internet defacto gar nicht, mit umts schon. der sprung auf lte ist daher eher unnötig, aus meiner sicht!

eben aus ihrer Sicht. Quote:"Ich weiß ncht, wofür LTE wirklich gebaut wird, aber es braucht kein Schwein, aus Sicht eines normalen Anwenders. " Sie vereinnahmen ihre Bedürfnisse für die Allgemeinheit. Lassens den Herstellern und den Käufern den Spaß

Schon, aber da steckte Adsl noch in den frühen Jahren fest und es gab überall noch Datenlimits.

Wie vorhin erwähnt: mit 10, 15 mbit/s kann ich alles machen, was ich mobil machen möchte bis hin zu Streams in HD.
Mehr ist einfach nur Abzocke und braucht niemand... (von speziellen Businessanwendungen vielleicht abgesehen)

früher waren auch noch andere Datenmengen übers Netz zu bewegen. Heute lachen wir über 10MB die wir aus dem Netz. In 10 Jahren werden wir dann über die heutigen Datenmengen und deren Transfer lachen.

Die Zeiten ändern sich....

Ähm, ich verwette meinen Hintern, dass die sinnvollen Datenmengen heute n icht viel größer sind als noch vor 10 Jahren.

Wenn du alle Pornoseiten, youtube, halblegalen Downloads und fragwürdige Streamingsachen abziehst, bleibt der normale Surf- Bildungs- und Interessensverkehr übrig, und der wächst zwar auch, aber nicht in Datenmengen, die astronomische Ausmaße hätten.

Der Hauptgrund für die immer größer werdenden Bandbreiten ist das immer größer werdende Angebot an Sinnlosigkeiten zur allgemeinen Volksverblödung.

LTE,

WTF? Lower your expectations! Reden wir in 5 Jahren weiter- sich vorher zu ärgern bringt nur Ärgernis... eigentlich fühle ich mit meinem schnellen WLAN bzw. mit dem t-mobile HSUPA wirklich gut bedient!

In Österreich

müßte es verboten sein für Netzbetreiber überhaupt mit LTE zu werben. Die sollten mal ihr 3G netz ausbauen, damit die user mal GPRS, EDGE los werden, das man bei uns ständig hat.
Desweiteren ist jeder Netzbetreiber weit davon entfernt den vollen Speed von 3G (HSDPA+) zu liefern.

Würde mal sagen LTE braucht (fast) niemand - normales HSDPA+ reicht für alle. Nur brauchen die Netbetreiber einen Gag damit sie was an die zu meist ahnungslosen Nutzer verkaufen können.

WORD! ;) weil ich es schon so lange nicht mehr gelesen habe :D

da lte au umts beruht ist, wird wenn dann beides gleichzeitig ausgebaut. jedich warten die Netzbetreiber mit dem umts ausbau auf die versteigerung der LTE frequenzen da es deutlich günstiger ist beides gleichzeitig auszubauen als eines nach dem anderen

Nur weil man LTE JETZT nicht unbedingt braucht, heißt das nicht, dass man es in 5-10 Jahren nicht brauchen wird.

Gerade immer mehr Cloud-Anwendungen oder zB. Ultra-HD Streaming profitieren von der Geschwindigkeit!

Posting 1 bis 25 von 55
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.