Zehn Jahre Metro in Kopenhagen

Ansichtssache
24. Oktober 2012, 11:19

Am 21. Oktober 2002 wurde in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen die Metro eröffnet. Seither haben rund 415 Millionen Fahrgäste die U-Bahn genutzt. Nachdem die Straßenbahn 1972 eingestellt wurde, wurde ein Verkehrsmittel zur Erschließung der Innenstadt notwendig, die Wahl fiel auf ein modernes U-Bahn-System.

Insgesamt verknüpft die Metro 22 Stationen. Die Züge fahren vollautomatisch und ohne Fahrer. Derzeit wird das bestehende Metro-Netz um 17 Stationen ausgebaut. Der sogenannte "Cityring" soll den historischen Altstadtkern mit den Randbereichen verknüpfen. Der Cityring soll bis 2018 fertig gestellt werden. (red, derStandard.at, 24.10.2012)

foto: apa
foto: apa
foto: apa
Share if you care
9 Postings
Die Glastrennung zwischen Bahnsteig und Gleisbereich ist sehr gut und vorbildhaft.

Das sorgt für Sicherheit und verhindert so manches absichtliches wie unabsichtliches Unglück.
Ansonsten: Sehr dänisch = sehr schön designt!

prinzipiell interessant

aber ein wenig mehr infos und aussagekraeftigere bilder waeren wuenschenswert.

Glückwunsch!

und die Betreiberfirma ist aus Italien.
Ich erinnere mich an die ersten Tage als die Passagiere geschult wurden, wo man stehen soll damit die anderen Gäste erst aussteigen koennen ;-)

Hunde dürfen offensichtlich ohne Maulkorb fahren

In St. Pölten gibt's die Metro jetzt schon seit 30 oder 40 Jahren.

kongens nytorv! <3 :)

Ich <3 das Soft-Ice in Magasin (Eingang direkt neben der U-Bahn)

Erinnert mich ein bisschen an Wien.

Erinnert an unsere U2

Die Arichtektur erinnert mich stark manjh die Wiener U2-Ausbauten! Nur die Garnituren sind anders.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.