Ursache für Illusion liegt in Hirnstruktur

27. Oktober 2012, 18:38

Britische Forscher experimentierten: Anfälligkeit für visuell-akustische Täuschung liegt in der Größe der Grauen Substanz

London - Die visuelle Wahrnehmung mancher Menschen kann durch Geräusche beeinflusst werden. Ein besonderes Beispiel dafür ist die Wahrnehmungen eines Lichtblitzes bei bestimmten Tönen. Die Anfälligkeit dafür hängt mit der Gehirnstruktur zusammen, haben nun britische Forscher festgestellt. Menschen mit weniger grauer Substanz in bestimmten Bereichen des visuellen Cortex des Gehirns erleben solch eine Illusion demnach besonders oft. Zur grauen Substanz zählen Bereiche von Gehirn und Rückenmark, die im Schnittpräparat grau erscheinen und in denen überwiegend Nervenzellkörper liegen. Die Forscher berichten in den "Proceedings B" der britischen Royal Society von ihren Erkenntnissen.

Lichtblitze bei Pieptönen

Benjamin de Haas vom University College London und seine Mitarbeiter führten mit insgesamt 29 Probanden einen Test durch. Die Probanden sahen dabei auf einem Monitor ein oder zweimal eine helle Scheibe für den Bruchteil einer Sekunde auf einem grauen Hintergrund aufblitzen. In einem Teil der Versuche bekamen sie parallel dazu ein oder zwei kurze Pieptöne zu hören. Die Probanden mussten dann angeben, wie viele Lichtblitze sie gesehen hatten. Den Forschern zufolge ist bereits bekannt, dass einige Menschen glauben, zwei Lichtblitze gesehen zu haben, wenn sie zwei Töne zu hören bekommen - obwohl nur ein Blitz gezeigt wurde.

Dies bestätigten auch die Versuche von de Haas. Einige Probanden erlebten die Illusion dabei fast immer, andere so gut wie nie. Durch Untersuchungen des Gehirns konnten die Wissenschafter zudem zeigen, dass dies mit dem Volumen der sogenannten Grauen Substanz in bestimmten Bereichen des visuellen Cortex zusammenhängt: Je kleiner das Volumen, desto eher trat die Illusion demnach auf. Eine abschließende Erklärung haben die Forscher für das Phänomen noch nicht gefunden. (APA/red, derstandard.at, 26.10.2012)

Share if you care
9 Postings
Wo sonst? In der großen Zehe?

ein lichtblitz bei einem ton - na super..... und was ist mit den farben und mustern die ich seh wenn ich pink floyd höre? liegt das dann an der bunten substanz im hirn?

vielleicht liegt es an einer Substanz?

diese substanz tut nichts, wozu das gehirn nicht auch in der lage wäre, es verkabelt das hirn nur für kurze zeit neu ;)

realität und wahrnehmung sind schon interessant unterm strich ist es nur eine interpretation unserers gehirns, ändere das bezugssystem und du änderst die wahrnehmung und das was du für real haltest

Ich weiß! Eigentlich wird es auch nicht mal neu verkabelt. Es wird nur Informationsfluß realisiert, der für gewöhnlich unterdrückt ist, um Realitätsinterpretation und Bezugssystem stabil und damit für dan Alltag funktional zu halten. Corticostriatothalamicocorticales Feedback...
Womit sich im Zusammenhang mit dem Artikel die Frage stellt; wenn jeder - z.B. mit gewissen Substanzen - diese Art von Schaltung erleben kann, ist ja die Grundlage dafür bereits in jedermanns und -fraus Gehirnstruktur vorhanden.

unter "neu verkabelung" meinte ich, dass der reizfluss an bestimmten orten erhöht wird (abschaltung des reizfilters bspw) und abschaltung mancher serotonin rezeptoren es wird einfach in andere bahnen gelenkt

jetzt stellt sich die frage, was ist real ?

unser gehirn hat selbst einen riesigen bias durch vergangene erfahrungen und durch das was es selbst für möglich hält und was nicht, der teil des bewustseins den wir als "ich" erleben ist ja nur ein brichteil der funktion

abartig interessant vor allem in verbindung mit kognitionspsychologie

Ja, was ist "real", ... Konstruktion von Realität und Identität...
Sehr interessant, theoretisch, und auch praktisch.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.