LG Electronics punktet mit aufpolierter Handy-Sparte

Operativer Gewinn von 154 Millionen Euro

Das Geschäft mit hochwertigen Mobiltelefonen hat dem südkoreanischen Elektronikkonzern LG Electronics ein überraschend hohes Ergebnis beschert. Wie der Elektronikkonzern am Mittwoch mitteilte, stand im dritten Quartal ein operativer Gewinn von umgerechnet 154 Millionen Euro in den Büchern, nach einem Verlust vor Jahresfrist. Analysten hatten im Durchschnitt mit einem Plus von 120 Millionen Euro gerechnet. Vor allem in der Sparte Mobiltelefone schafften die Koreaner eine Kehrtwende. Das Ergebnis des TV-Geschäfts stagnierte dagegen. 

LG legt zwei Prozent zu

LG hatte zuletzt die Konkurrenz durch Smartphones wie Apples iPhone und Samsungs Galaxy deutlich zu spüren bekommen und versucht, mit neuen Telefonen wie dem Optimus G und Optimus Vu II den Anschluss zu finden. Die Zahlen kamen bei den Investoren gut an. In einem schwachen Marktumfeld legten die LG Electronics-Papiere mehr als zwei Prozent zu. (APA, 24.10.2012)

Share if you care
3 Postings
Na da haben sich dann ja die massiven Kündigungen

in der Österreich Filiale für den Verein ausgezahlt.

Oder man orientiert sich an der neuen Nexusreihe.. Da kommen die Updates direkt von Google.

Bei LG muss sich nur die Updatepolitik bessern.

Sonst passt eigentlich eh alles ganz gut.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.