Leitbörsen in Fernost schließen ohne klare Richtung

24. Oktober 2012, 12:24
posten

Esprit nach schwachen Zahlen fast zehn Prozent im Minus - Rohstoffwerte in Sydney unter Druck

Tokio - Die Leitbörsen in Fernost haben am Mittwoch keine einheitliche Richtung gefunden. Der Nikkei-225 Index in Tokio gab um 59,95 Zähler oder 0,67 Prozent auf 8.954,30 Punkte nach. Dagegen erhöhte sich der Hang Seng Index in Hongkong um 66,23 Zähler (plus 0,31 Prozent) auf 21.763,78 Einheiten. Auch der Shanghai Composite legte minimale 1,54 Punkte oder 0,07 Prozent auf 2.115,99 Punkte zu.

Abschläge in Singapur und Sydney

Mit Abschlägen schlossen indessen die Märkte in Singapur und Sydney. Der FTSE Straits Times Index notierte bei 3.044,73 Zählern mit einem moderaten Minus von 6,20 Punkten oder 0,20 Prozent. Der All Ordinaries Index in Sydney fiel um 37,4 Zähler oder 0,82 Prozent auf 4.530,60 Einheiten.

Zunächst hatten schwache Unternehmenszahlen aus den USA sowie Sorgen um die wirtschaftliche Entwicklung der EU für Druck auf die asiatischen Börsen gesorgt, hieß es aus dem Handel. Nach positiven Frühindikatoren aus China konnten die Handelsplätze jedoch ihr Minus wieder etwas eingrenzen, die Börsen in Hongkong und Shanghai drehten sogar bis Handelsschluss in die Gewinnzone. Der HSBC-Einkaufsmanagerindex für die Volksrepublik China stieg im Oktober auf 49,1 Punkte. Er signalisiert damit zwar immer noch eine Abschwächung der Konjunktur, allerdings sehen Ökonomen nun Anzeichen für eine Stabilisierung des chinesischen Wirtschaftswachstums.

Der japanische Nikkei-225-Index wurde von den Papieren des Elektronikkonzerns Sharp angeführt, welche 6,37 Prozent auf 167,00 Yen zulegen konnten. Das Unternehmen will mit einem Smartphone, welches in Kooperation mit der taiwanischen Firma Hon Hai Precision Industry produziert werden soll, jährlich bis zu 10 Mio. Einheiten verkaufen, hieß es aus dem Handel. Indessen rutschten Kawasaki Heavy Industries nach enttäuschenden Halbjahresergebnissen um 5,68 Prozent auf 166,00 Yen ab.

Esprit sackte ab

Im Hang Seng Index sackten indessen Esprit Holdings um satte 9,49 Prozent auf 11,26 Hongkong Dollar ab. Für das erste Geschäftsquartal hat die Modekette einen Umsatzrückgang bekannt gegeben. Zudem will das Unternehmen frisches Kapital durch eine Aktienplatzierung zu Vorzugspreisen einsammeln, hieß es.

Indessen legte Air China ihre Pläne für eine Aktienplatzierung auf Eis. Die Titel der Fluggesellschaft konnten von den Nachrichten profitieren und legten deutliche 5,85 Prozent auf 5,43 Hongkong Dollar zu.

Vor dem Hintergrund fallender Rohstoffpreise gaben auch die Aktien der dazugehörigen Sektoren zur Wochenmitte merklich nach, so Marktteilnehmer. So fielen in Sydney Newcrest Mining um 2,47 Prozent auf 26,49 australische Dollar. Auch BHP Billiton (minus 1,38 Prozent auf 34,31 Dollar) und Rio Tinto (minus 0,97 Prozent auf 57,26 Dollar) schlossen klar im roten Bereich. (APA, 24.10.2012)

Share if you care.