Surfer nach Hai-Angriff in Kalifornien gestorben

70 Postings

Freund versuchte ihn zu retten

San Francisco - Vor der Küste von Kalifornien ist ein Surfer von einem Hai getötet worden. Fast genau zwei Jahre nach einem ähnlichen Angriff in derselben Gegend wurde ein 38-Jähriger am Dienstag (Ortszeit) nahe des Luftwaffenstützpunkts Vandenberg nördlich von Santa Barbara angegriffen, wie die Zeitung "Los Angeles Times" berichtete. Nach Angaben des örtlichen Sheriffs kam für das Opfer jede Hilfe zu spät.

"Ein Freund, der mit ihm surfte und den Angriff beobachtete, schwamm zum Opfer, um ihm zu helfen", hieß es in einer Mitteilung des Sheriff-Amtes des Bezirks Santa Barbara. "Er zog ihn aus dem Meer zum Strand und begann Erste-Hilfe-Maßnahmen." Rettungskräfte des nahegelegenen Luftwaffenstützpunktes hätten die Rettungsmaßnahmen übernommen, doch mussten die Sanitäter das Opfer schließlich für tot erklären. Nach Angaben des Sheriff-Amtes war zunächst unklar, um welche Art von Hai es sich handelte.

Fast auf den Tag genau vor zwei Jahren war in derselben Gegend ein Surfer von einem Hai getötet worden. Der 19-Jährige war am 22. Oktober 2010 nach Augenzeugenberichten in Strandnähe von dem bis zu sechs Meter langen Tier angegriffen worden. Davor hatte es zuletzt 2008 in Kalifornien einen tödlichen Hai-Angriff gegeben, als ein 66-Jähriger beim Schwimmen nahe San Diego von einem weißen Hai getötet worden war. Während es zwischen 1950 und 1989 vor Kalifornien nur insgesamt acht Hai-Angriffe gab, wurden seit 2003 nun sechs gezählt. (APA, 24.10.2012)

  • Für den  38-Jährigen kam jede Hilfe zu spät.
    foto: reuters/handout

    Für den 38-Jährigen kam jede Hilfe zu spät.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.