Neuer japanischer Justizminister berufen

24. Oktober 2012, 06:47
  • Der neue japanische Justizminister: Makoto Taki.
    foto: shizuo kambayashi/ap/dapd

    Der neue japanische Justizminister: Makoto Taki.

Vorgänger nach drei Wochen wegen Mafia-Verbindung zurückgetreten

Tokio - Einen Tag nach dem Rücktritt des skandalumwitterten japanischen Justizministers Keishu Tanaka ist sein Nachfolger berufen worden. Makoto Taki werde wieder an die Spitze des Justizministeriums zurückkehren, teilte der leitende Kabinettssekretär Osamu Fujimura am Mittwoch mit.

Erst am 1. Oktober hatte Taki das Amt im Zuge einer Kabinettsumbildung niedergelegt. Allerdings war sein Nachfolger Tanaka am Dienstag nach nur drei Wochen wegen gesundheitlicher Probleme zurückgetreten. Zuvor war er unter anderem wegen eines unregelmäßigen Herzschlags in ein Spital gebracht worden.

Außerdem waren zuletzt Vorwürfe gegen Tanaka erhoben worden: So soll er Spenden aus fragwürdigen Quellen akzeptiert und vor 30 Jahren an der Hochzeitsfeier einer Unterweltgröße teilgenommen haben.

Der Rücktritt wurde als weiterer Rückschlag für das Kabinett von Ministerpräsident Yoshihiko Noda von der Demokratischen Partei (DPJ) gewertet. Dessen Zustimmungswerte dümpeln derzeit bei 20 Prozent. (APA, 24.10.2012)

Share if you care
3 Postings
Kabinettsumbildung

Nach drei Wochen ist die Zustimmgswerte bei 20 Prozent geduempelt. Also, besser die Kabinett wieder zurueckzubilden. Tanaka war vor 30 Jahren wegen der Hochzeitsfeier einer Unterweltgroesse vorgeworfen. Dadurch weiss man, dass die Opposition-Partei mit der Absicht diese Kabinettsumbildung erfolglos machen will.

Österreichische Zustände!

Bei uns sind Justizministerinnen auch Mitglieder der ÖVP.

Spenden aus fragwürdigen Quellen

Bestechung und Korruption in der Politik?

Schockierend! Sowas wäre in Österreich undenkbar!!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.