Tag der Mühsal für die Großen

Donezk dominiert Chelsea - Nordsjälland ringt Juve Remis ab - Last-Minute-Sieg von Barca gegen Celtic - Bayern reicht Elfer bei Lille

Wien - Kein leichtes Leben für die Favoriten am Dienstag in der dritten Runde der Fußball-Champions-League: Titelverteidiger Chelsea musste sich beim starken ukrainischen Meister Schachtar Donezk mit 1:2 geschlagen geben. Italiens überlegener Tabellenführer Juventus Turin kam mit einem 1:1 beim dänischen Meister Nordsjälland nicht über das dritte Remis in Serie hinaus. Der FC Barcelona kam mit Halbgas zu einem 2:1 gegen Celtic Glasgow, Manchester United musste gegen Sporting Braga einen zwischenzeitlichen 0:2-Rückstand in ein 3:2 umkämpfen.

Bayern pflichtgemäß

Drei wichtige Punkte gab's für Bayern München: Der Vorjahresfinalist setzte sich nach der 1:3-Pleite bei BATE Borisow in Lille mit einiger Mühe 1:0 durch. Das einzige Tor im nagelneuen, für die EM 2016 errichteten Grande Stade Metropole erzielte Thomas Müller mit einem wohlwollend vom Referee verhängten Elfmeter (20.). Der in Hochform befindliche deutsche Teamspieler rollte den Ball sicher ins rechte Eck, nachdem Kapitän Philipp Lahm zuvor im Strafraum Übergewicht bekommen hatte. Lille bemühte sich anschließend mit Verve, so zügig wie möglich den Ausgleichstreffer zu erzielen. Dabei offenbarte der französische Double-Gewinner von 2011 gleich mehrfach, warum er in der heimischen Liga derzeit nicht gut dasteht: Lille agierte oft zu ungenau und überhastet.

Zur Pause verloren die Bayern Flügelspieler Franck Ribery, der seine Karriere einst beim OSC begann, mit muskulären Problemen und mussten gegen physisch starke Franzosen im Finish noch um den hart erarbeiteten Sieg zittern. David Alaba kam nach überstandenem Mittelfußbruch wie in der Liga gegen Fortuna Düsseldorf (5:0) zu einem Kurzeinsatz, der 20-jährige Österreicher wurde in der 84. Minute für Müller eingewechselt. Trainer Jupp Heynckes: "Wir waren nicht so spielfreudig, nicht so lauffreudig - wichtig ist aber, dass man solche Spiele gewinnt."

In der Liga sind die Bayern nach neuem Startrekord mit acht Siegen in acht Spielen souveräner Tabellenführer. In der Champions League müssen sie sich mit sechs Zählern vorerst hinter den punktegleichen Teams aus Borisow und Valencia anstellen. Die Spanier präsentierten sich in Weißrussland souverän und mit drei Toren von Roberto Soldado. Der Stürmer traf per Elfmeter (45.+1), per sehenswertem Volley (55.) und nach Doppelpass mit Tino Costa (69.) gegen die zurück am Boden angekommenen Gastgeber. Das noch punktelose Lille scheint bereits aus dem Rennen.

Barcelona mit Punktlandung

Barcelona hat das Achtelfinale nach seinem dritten Sieg praktisch bereits gebucht. Barca dominierte gegen Celtic, geriet aber in Rückstand, als Georgios Samaras via Javier Mascherano mit einem Kopfball das Goal fand (18.). Die Katalanen, die in der Defensive mit Carles Puyol, Gerard Pique, Sergio Busquets und Dani Alves vier Stammspieler vorgeben mussten, hatten etwa 70 Prozent Ballbesitz, bissen sich aber lange am Abwehrwall der Schotten die Zähne aus. Zudem zeigte Celtic-Keeper Fraser Forster manch sehenswerte Parade.

Andres Iniesta gelang nach einem doppelten Doppelpass, erst mit Weltfußballer Lionel Messi, dann mit Landsmann Xavi, kurz vor der Pause der traumhafte Ausgleich (45.). Den 100. Sieg in der Champions League bescherte Spaniens Vizemeister Linksverteidiger Jordi Alba erst in der vierten Minute der Nachspielzeit. In den zweiten 45 Minuten schien es mitunter, als wollten die Blau-Roten die Sache ohne den allerletzten Nachdruck regeln. Das gelang letztlich mit Punktlandung und dem 18. Heimsieg im Europacup hintereinander. Celtic-Coach Neil Lennon: "Wir haben einen großen Kampf geliefert."

Bereits am früheren Abend hatte Spartak Moskau mit einem 2:1 gegen Benfica Lissabon erstmals gepunktet und die Portugiesen auf den letzten Gruppenplatz verwiesen.

Erste Niederlage für Di Matteo

Für Chelsea ging die Generalprobe für den Ligaschlager am Wochenende gegen United gehörig daneben. Englands ungeschlagener Tabellenführer war in der Ukraine lange Zeit chancenlos. Donezk, in der ukrainischen Meisterschaft noch ohne Punkteverlust, lag durch Tore von Alex Teixeira (3.) und Fernandinho (52.) komfortabel in Führung. Den Londonern gelang durch Oscar nur noch der späte Anschlusstreffer (88.).

Donezk ist damit noch vor Chelsea (erste Niederlage in der CL unter Trainer Roberto di Matteo) und Juventus Tabellenführer. Die Turiner entgingen in Dänemark gerade noch der totalen Blamage. Mikkel Beckmann hatte Nordsjälland mit dem ersten CL-Tor der Klubgeschichte mit einem Freistoß in Führung gebracht (51.), dem eingewechselten Mirko Vucinic gelang zumindest der Ausgleich (81.) für den italienischen Champion. Mit drei Punkten aus drei Spielen könnte wird es für Juve aber nun höllisch schwer, das Achtelfinale noch zu erreichen. 

Teuflische Aufholjagd

Manchester United drehte sein Heimspiel gegen Braga nach 0:2-Rückstand noch um. Kapitän Alan hatte die Portugiesen mit einem frühen Doppelschlag in Führung gebracht (2., 20.), United kämpfte sich aber durch zwei Kopftore des Mexikaners Javier Hernandez (25., 75.) sowie einen glücklichen Treffer von Verteidiger Jonny Evans (62.) auf die Siegerstraße.

United hatte gegen müde werdende Portugiesen noch rechtzeitig seinen Rhythmus gefunden. Ein Punkt nur noch fehlt nach dem dritten Erfolg auf das Achtelfinale. Im Parallelspiel trennten sich Galatasaray Istanbul und CFR Cluj in einem durch heftigen Regen und entsprechend schwierige Bedingungen mit einem 1:1. Die Rumänen schoben sich damit mit vier Punkten auf den zweiten Tabellenplatz vor, während die diesmal überlegenen Türken mit lediglich einem Zähler vor dem Aus stehen. (APA/rob, derStandard.at, 24.10.2012)

Champions League, 3. Runde, Dienstag

Gruppe E

FC Nordsjälland - Juventus Turin 1:1 (0:0)
Kopenhagen, Tore: Beckmann (50.) bzw. Vucinic (81.)

Schachtar Donezk - Chelsea 2:1 (1:0)
Donezk, Tore: Teixeira (3.), Fernandinho (52.) bzw. Oscar (88.)

Gruppe F

BATE Borisow - Valencia 0:3 (0:1)
Minsk, Tore: Soldado (45.+1/Elfmeter, 55., 69.)

OSC Lille - Bayern München 0:1 (0:1)
Lille, Tor: Müller (20./Elfmeter). Alaba spielte bei Bayern ab der 84.

Gruppe G

Spartak Moskau - Benfica Lissabon 2:1 (2:1)
Moskau, Tore: Carioca (3.), Jardel (43./Eigentor) bzw. Lima (33.)

FC Barcelona - Celtic Glasgow 2:1 (1:1)
Barcelona, Tore: Iniesta (45.), Alba (94.) bzw. Samaras (18.)

Gruppe H

Galatasaray Istanbul - CFR 1907 Cluj 1:1 (0:1)
Istanbul, Tore: Burak Yilmaz (77.) bzw. Nounkeu (19./Eigentor). Gelb-Rote Karte: Aguirregaray (28./Foul/Cluj)

Manchester United - SC Braga 3:2 (1:2)
Manchester, Tore: Hernandez (25., 75.), Evans (62.) bzw. Alan (2., 20.)

Share if you care