Ablaufdatum ignorieren

25. Oktober 2012, 18:16
  • "Mindestens haltbar bis ... Best before..."
    foto: der standard

    "Mindestens haltbar bis ... Best before..."

"Mindestens haltbar bis ..." - "Best before" ist schlicht irreführend übersetzt oder ein farbenprächtiger Abdruck einer Fontäne an der Toilettenwand

Pro: In alter Frische
Von Harald Fidler

Nur die Ruhe.

Wein wird allzu oft allzu jung getrunken. Rind lässt man hängen, wie man es selbst nur von achtlosen Mitmenschen kennt. Wobei man dem Vieh, gerne mitten in Restaurantfoyers aufgebahrt, mit dem Hängenlassen Wertschätzung zeigt. Käse soll mit roter oder blauer Schmiere reifen bis kurz vor jenem Moment, in dem er sich selbstständig fortbewegen kann. Und lernten wir nicht gerade von Tobias Müller im RONDO, dass Meeresfisch durch tagelange Reifung gewaltig gewinnen kann? Für die Erkenntnis brauchte man in Göteborg keinen spanischen Japaner. In der Heimat des Surströmming wartet der alte Schwede gelassen nicht nur zehn, zwölf Tage, bis der verrottende Hering beinahe die Dose sprengt; Sushi wird das halt nimmer. Und wie soll man, selbst ohne Würde, aber höchstens undramatisch stinkend gealtert, jugendliches Vernaschtwerden loben? Es kann kein Zufall sein, wie Ablaufdaten in unseren Breiten angegeben werden: "Mindestens haltbar bis ...". "Best before" ist schlicht irreführend übersetzt.

Kontra: Arme Schuhe, glatte Reifen
Von Margarete Affenzeller

Lebensmittel halten bekanntlich länger, als man landläufig so denkt. Also wenn ihr meint, bitte, trinkt alte Milch, esst alte Eier, und knetet abgelaufenes Mehl zu irgendwelchem Teig. Aber sollte es dann doch einmal anders kommen, als man denkt, dann bitte nicht bei mir beschweren! Denn ich weiß: Die Hygienemaßnahmen nach einer Lebensmittelvergiftung sind Hölle. Sie haben zum Beispiel mit dem farbenprächtigen Abdruck einer Fontäne an der Toilettenwand zu tun und auch mit jenen zwei lieben grauen, nun bis in alle Ewigkeit eingesäuerten Hüttenpatschen. Wozu das alles?! Wenn's doch eh auf der Packung deutlich zu lesen war!

Und dabei ist ein verrenkter Magen volkswirtschaftlich ja noch zu verkraften. Wirklich schlimm wird es erst, wenn die Ablaufdatumignoranz weite Kreise zieht. Und obergescheite Autofahrer glauben, sie können ihre Winterreifen auch nach zwölf Jahren für eine letzte Saison noch einmal montieren. Oder Neulinge, deren Führerschein nun nach jeweils 15 Jahren abläuft. Vollkommen zu Recht! (Rondo, DER STANDARD, 25.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 27
1 2

"Oder Neulinge, deren Führerschein nun nach jeweils 15 Jahren abläuft. Vollkommen zu Recht!"

Das verstehe ich nicht:
Wieso soll der Führerschein zu Recht nach 15 Jahren ablaufen? - Und ist man nach 15 Jahren noch ein Neuling?

Salz

Hier finde ich ein Ablaufdatum von 2 Jahren besonders interessant. Millionen Jahre im Berg und dann nur 24 Monate im Kastl....WTF?

Schade ist es, wenn das Ablaufdatum durch die Verpackung bestimmt wird, wie z.B. bei wasser in PET Flaschen, das nur deshalb nicht mehr zum Trinken geeignet ist, weil sich diverse Stoffe aus dem Plastik (Hormone u. ä.) im Wasser gelöst haben.

Bei Medikamenten und Kondomen wäre ich vorsichtig...

ich esse kondome prinzipiell nicht, wenn sie abgelaufen sind.

dafür werf ich gerne abgelaufene tabletten ein. da fängt der spaß erst richtig an :)

tja, fr. affenzeller (ihr wirklicher name?)

wer nicht zwischen ablaufdatum und mindesthaltbarkeitsdatum zu unterscheiden weiß, sollte halt in diesem kontext wirklich lieber nur zum speiben den mund aufmachen

Also im allgemeinen seh ich es auch so, dass viele lebensmittel auch noch weit über dem ablaufdatum ohne bedenken gegessen werden können und auch noch gut schmecken.

Aber es gibt auch lebensmittel wie schokolade oder milch die (pur getrunken) auch kurz vorm ablaufdatum einfach nicht mehr so schmecken wie am anfang. Bei fast allen lebensmitteln hilft aber echt der geruchs/geschmackstest, dann merkt man eh ob man das lebensmittel noch essen will oder nicht.

was uns in österreich fehlt ist das produktionsdatum

wär an der zeit verpflichtend auch bei uns das produktionsdatum aufzudrucken, damit man den vergleich hat wie alt das produkt schon ist.

Im Prinzip jein.
Glaubst Du, das Menschen, die unfähig sind, mit einem Datum umzugehen, dies mit deren zwei schaffen ?
Zudem kannst dann alles wegschmeissen, was vor mehr als 2 Monaten produziert wurde.

Ausgezeichnet!

Bei industriell hergestellten Lebensmitteln ist eine verschlüsselte Chargennummer drauf. Der Hersteller (nur der!) kann aus ihr das Produktionsdatum ermitteln. Laut HACCP ist das für die Rückverfolgbarkeit nötig. Aber es wäre sicher nett, wenn dieses Datum in Klartext draufstünde, am besten auch auf nicht industriell hergestellten Lebensmitteln wie zB verpackten Backwaren.

Nebenbei: die Auszeichnungspflicht gilt nicht für unverpackte Lebensmittel. Ob man aus der Schütte das Brot von gestern oder das von heute erwischt, ist reine Glückssache.

Wer Brot aus einer Schütte angeln mus, hat ohnehin ein gröberes Taktik-Problem beim Einkaufen.

Wenn Sie bei manchen Supermärkten die Brot+Gebäck-Abteilung besuchen, dann werden Sie flache Körbe ('Schütten') vorfinden, in denen nicht auszeichnungspflichtige Backwaren ausliegen. Auch ein oben offenes Sackerl gilt nicht als Verpackung und unterliegt damit nicht der Etikettierungspflicht.

Ich sehe da für den Konsumenten kein Problem, so etwas zu kaufen. Ich sehe nur das Problem, dass auf diese Weise bereits tags zuvor aufgebackene Backwaren angeboten werden können und sich daraus für den unbedachten Käufer ein deutlicher Haltbarkeitsnachteil ergibt.

Ich bezog mich auf die Kombination "Brot&Gebäck" kaufen und "Supermarkt".

ist schon ein zeichen von intelligenz

wenn man sich lieber auf einen willkürlichen aufdruck von zahlen auf einer verpackung verlässt, als auf seine eigenen Sinne und Verstand.

empfehle eine Katze als Vorkoster

wenn ich mir bei Fleisch und Wurstwaren nicht mehr sicher bin obs noch genießbar ist, einfach ein Stück dem Haustiger hinwerfen. Wenns der noch frisst kann ich auch getrost zugreifen. Katzen sind da sehr sensibel wenns um verdorbenes Fleisch geht.
würde selbiges nicht mit nem Hund versuchen ;-)

Solange es nicht...

... unangenehm riecht (Käse ausgenommen)
... eine atypische Farbe hat
... in der Verpackung in und her rennt

wird der Verdauungtrakt damit fertig

... ausser er muß sich seit Jahren mit in Granderwasser aufgelösten Homöopatiekugerln herumschlagen - dann kann's schonmal Probleme geben...

... ausser er muß sich seit Jahren mit in Granderwasser aufgelösten Homöopatiekugerln herumschlagen - dann kann's schonmal Probleme geben...

dafür gibts ja den Kupferarmreif

25.10.2012, 23:11
omg!

da es ein tatsächliches ablaufdatum eher selten gibt, sondern eine mindesthaltbarkeit, hat sich insbesondere das kontra schon erledigt.

aber wer alles ungeöffnet und ungepfrüft wegschmeisst, nur weil dieses datum erreicht oder - beware - überschritten wurde ist zumindest ein braves konsumschaf...

Ablaufdatum siehe Hosenboden

Ablaufdatum

ist was für Warmduscher

Wie, zum Teufel, haben wir überlebt,

als es diese ganzen Datümer nicht gab.
Gerade bei Grundnahrungsmitteln, wie den oben angeführten Beispielen Milch, Eier, Mehl sollte man auch heute noch wissen, wie sie sich verhalten, wenn sie verdorben sind.
Wer nicht gerade einen Totalschaden in der Nase hat, wird sich mit diesen Produkten eher nicht vergiften können. Dies würde auch schützen, wenn man durch unsachgemäße Lagerung (zu Hause oder schon vorher), vorzeitig verdorbene Ware hat.
Anders bei industriell verarbeitet/verfälschten Waren, wo mit Kunstgriffen Optik und Geruch verändert wird.
Dort kommt man wohl nicht um Datumsglaube herum.

Und nein, der Autovergleich ist hier wieder mal krückenpflichtig. Das mit obergescheit kommt da nicht so ganz richtig rüber, das haut zurück.

und das mit 'auf der Packung genau zu lesen war' tun wir jetzt ein bisschen üben. Was da so genau zu lesen war:
http://www.ages.at/ages/erna... ltbarkeit/

Weil es ab und an mal wieder aktuell ist

Von wegen Lebensmittel wegwerfen und so. Schimmel und diverse andere Lebensmittel veredelnde Prozeduren sind kein schlichtes "schlecht werden lassen" sondern eben ein kontrollierter Reifeprozess. Hat meist mit Lebensmitteln die im Kühlschrank vor sich hingammeln nichts gemein.
Aber, weil es mir eben so am Herzen liegt. Bitte bitte bitte sagt nicht "Ablaufdatum". Das ist schon rein logisch falsch da die Ware zu diesem Datum eben nicht abläuft. Nein, der Hersteller garantiert ein beschwerdefreies Genießen seines Erzeugnisses. Steht ja auch "MINDESTENS haltbar bis"
Wohl bekomms!

Also ich schmeiß auch alles andere weg, sobald die Garantie abgelaufen ist ;)

Posting 1 bis 25 von 27
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.