Zur Brotzeit

  • Mord in Bayern: "Der Snob und der Cop".
    foto: orf/sevenone international/erika hauri

    Mord in Bayern: "Der Snob und der Cop".

Die Gegensätzlichkeiten des Ermittlerduos schaffen es kaum aus dem Reich der Plattitüde

Mord in Bayern inklusive hundertprozentiger Aufklärungsrate ist im deutschsprachigen Fernsehen mindestens seit der Polizeiinspektion 1 eine fixe Kategorie. Für die jüngeren Leserinnen und Leser, die mit Begriffen wie Schöninger, Moosgruber und Heinl nichts anzufangen wissen: Zwischen 1977 und 1988 verrichteten besagte Uniformierte in einer Serie des Bayerischen Fernsehens ihren Dienst, bei dem es eher um regelmäßige Brotzeiten als um echtes Kriminal ging. Milieu und bajuwarischer Schmäh standen vor beruflicher Effizienz - ein Erfolgsrezept, das später oft erfolgreich verarbeitet wurde, etwa "Monaco Franze" und "Der Bulle von Tölz".

Um eine Wiederbelebung dieses in der Vergangenheit mal mehr, mal weniger abwechslungsreich geratenen Formats bemüht sich derzeit "Der Cop und der Snob", montags im ORF. Einerseits recht hübsch, wie hier mit Urbayrischem herumgeworfen wird ("Mei liaba Scholli"). Die Gegensätzlichkeiten des Ermittlerduos schaffen es hingegen kaum aus dem Reich der Plattitüde. Da der Bayer, Typ "ewiger Stenz", dort der Norddeutsche, Typ "adelige Zimtzicke", beide machen sich gegenseitig zum Affen, tun betont cool, und doch werden wieder nur alte Klischees erschöpfend aktiviert.

Eine Alternative zu "Mord mit Aussicht" mit der genialen Caroline Peters ist weiter nicht in Sicht. (Doris Priesching, DER STANDARD, 24.10.2012)

Share if you care
13 Postings
und kleiner Hinweis an die Drehbuchschreiber ...

ein Revolver ist keine Pistole und laden tut man beide mit Patronen, nicht mit Kugeln ...

[...] schaffen es kaum aus dem Reich der Plattitüde.

Kaum? Google/ Computer sagt:
Meinten Sie gar nicht? ;)

wir werden sie trotzdem nicht lieben

und wenn nurmehr kiwara-filme drehen und senden
nein nein nein

Also ich........

........ hab es gesehen und für gut befunden!

Besser als der US-Rams wie CSI, der ansonsten herumschwirrt!

München 7

war doch auch ein feines Format mit großartigen Schauspielern bzw Kabarettisten in Krimirollen. Hoffe, es geht bald weiter!

ist mir allemal lieber als die US Schnulzen

...vor allem könnte man ja wirklich glauben, es gibt in münchen nichts anderes als koks, zum frühstück, mittagessen und abends sowieso

Einfach das US Original Common Law anschauen...

...und die zwei unglaublich langweiligen Folgen mit dem schlecht schauspielernden Cop und dem völlig überzogen agierenden Snob vergessen.

Das Original ist aber auch nicht gerade das gelbe vom EI

Das Geheimnis lautet: Bloß nicht in der deutsch synchronisierten Fassung ansehen. ;)
Die Serie ist keine Offenbarung, aber bietet allemal gute Unterhaltung.

Ahnungslos über das TV-Programm passierte mir gestern ein Blick in diese Serie.

1. Eindruck: Eine mühsame, unlustige Imitation von US-Krimiserien.
2. Eindruck: Peinlich bemüht gespielt von Darstellern, die auf witzig machen (also das, was man in Deutschland für witzig hält, sonst überall anderswo auf der Welt leider überhaupt nicht), und die beim Dialogsprechen so begabt sind, dass man sie gleich für eine Laienspielgruppe engagieren möchte.
3. Eindruck: Eigentlich erstaunlich, dass österreichische Zwangsgebührengelder für den Ankauf von solchem TV-Mist verschwendet werden - oder vielleicht auch wieder nicht. Wer immer dafür verantwortlich ist - ich würde eine Umschulung beim Humboldt empfehlen.

die deutschen haben ja wirklich ihren eigenen humor,

aber mal ernsthaft: für wen sollen die bitte ihre "lustigen" serien drehen, wenn nicht für ihre 80 mio mit ähnlichem humor begabten mitbürger_innen ?

wir haben unsere eigenen sorgen, und die nicht allzu knapp...

Family Guy hat sich ja schon ausgibig über das abgelutschte 2-gegensätzliche-Typen-lösen-Kriminallälle-Klischee lustig gemacht:

http://www.youtube.com/watch?v=KsRBOWvGnZg

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.