Helmut Österreicher verlässt das MAK

23. Oktober 2012, 18:08
  • Helmut Österreicher will sich zukünftig der Konzeption und den Rezepturen widmen.
    foto: apa/gourmet group

    Helmut Österreicher will sich zukünftig der Konzeption und den Rezepturen widmen.

Orientiert sich neu und verabschiedet sich mit Jahresende von seiner Rolle als MAK-Küchenchef

Wien - Das im Museum für angewandte Kunst untergebrachte Restaurant "Österreicher im MAK" geht mit Jahresende seines Namensgebers verlustig: Helmut Österreicher (56) wird zu Silvester seinen letzten Arbeitstag haben und sich dann neu orientieren. "Die Zeit als Küchenchef ist damit vorbei - in Zukunft wird es um Konzeption und Rezepturen gehen", erklärt er dem STANDARD.

Für Herbert Fuchs vom Betreiber Gourmet Group ist noch nicht geklärt, ob der Name des auf Wiener Küche spezialisierten Restaurants trotz Österreichers Ausscheiden beibehalten werden soll. (corti, DER STANDARD, 24.10.2012)

Share if you care
18 Postings
das Niveau im MAK war in den letzten Jahren dermaßen unter dem Hund, dass man da nicht traurig sein wird

war er je dort?

er nicht

aber das unfreundliche Personal - jeden Tag!

"Auch gut",

wen störts? Vielleicht kann man sich dann dort nach einem Museumsbesuch wieder ein Essen mit Familie leisten!

Gruß aus der Küche

Auch ich hab auch soeben die Küche verlassen. Samt Fahrrad (mit Sturzschaden von Umfaller in China). Danke für die Aufmerksamkeit.

vielleicht spring ja sarah wiener ein

kim im mak

sie hat eh erst 3 Wirkungsstätten ;-)

Alles Gute!

Einer der wenigen Spitzenköche die normal geblieben sind und nett. Ist halt schwer in einem Restaurant zu arbeiten, das einem Konzern gehört, dessen wiederliche gschleckte Manager sich für besonders unentbärlich halten. Ich wünsche ihm jedenfalls viel Erfolg womit auch immer!

wird mich nciht wiedersehen

letztes Jahr hatten wir dort unsere Weihnachtsfeier, das Essen war kalt, am Klo hab ich dann einen Lachkrampf bekommen, das billigste Klopapier, Händewaschen war eine Kunst, bei einer 10cm hohen Fontaine udn eiskaltem Wasser.
Das Personal höchst unhöflich, in die Weihnachtsansprache des Chefs wurde "Was darf ich zum Essen bringen?" dazwischen gebrüllt.

ueberhaupt keine frage,

der herr helmut oesterreicher ist seit jahren (wenn nicht jahrzehnten!) einer der besten koeche im land, nur die letzte zeit war er - leider, aber verstaendlich - schon etwas muede(r). jedes ende kann immer wieder ein anfang sein. es gab fuer ihn ein leben nach dem "steirereck" und es wird eines nach dem "mak" geben. deshalb alles, alles gute fuer die kommenden jahre, herr oesterreicher! das praedikat "chefkoch" bleibt ihnen fuer immer unbenommen ...

Der Österreicher..........

............ ist ein sehr guter Koch! Jedoch teilt er das Schicksal aller großen Köche: Er will nicht mehr jeden Tag kochen und dann sich noch in der Nacht Gedanken über die Speisekarte respektive Menü machen!

Ähnlich wie Fußballtrainer, da endet die Arbeit auch nicht nach dem Spiel!

Siehe nach bei Gerer und Konsorten!

Kochen auf so hohem Niveau ist Belastung pur. Sowas kann man nicht bis zur Pensionierung machen! ICh wünsche ihm alles Gute und bin schon auf ein eventuelles Kochbuch oder sonstiges gespannt.

Koch- Österreicher

Der wohl einfachste und bester Koch wie Östereicher wird es in absehbarer Zeit kaum geben!
Er ist ein Handwerker und einfach geblieben.Die Köche wollen alle das Rad neu erfinden,ein Klassiker durch und durch.Wenn man nur an eine Rotweinsauce denkt (die neuen färben die oft mit Holler ein oder Schokolade), es bedarf viel Arbeit und Erfahrung!Die Bekleidung der neuen Köche hat schon keine Klasse und auch der Haarschnitt.Ernst Kohnhauser

Stimmt, der Haarschnitt vom Kohnhauser, eine Katastrophe....die Bekleidung ist auch sehr eigen....

Die Frage ob Reitbauer oder Österreicher für den Erfolg des Steirer Ecks verantwortlich sind, ist ja mittlerweile geklärt

nicht ganz. mittlerweile ist die qualität wieder exzeptionell.

leider gibt es halt kein restaurant in österreich, das sich auch mit 3sterne-lokalen in zb paris vergleichen ließe. aber wenn ich mir die kommentare bei diversen kritiken hier im forum anseh, weiß ich auch warum.

"österreicher NICHT im mak"

obwohl, die touri-gäste haben schon bisher nicht kapiert, was der name soll.

noch besser ist...

kein österreicher im mak.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.