Weinviertler Protest gegen grenznahes Atomlager

  • 2050 soll der Bau eines Atommüll-Endlager in Tschechien starten. Fünf mögliche Standorte sind unter 100 Kilometer von Österreich entfernt.
    foto: dpa-zentralbild/jens wolf

    2050 soll der Bau eines Atommüll-Endlager in Tschechien starten. Fünf mögliche Standorte sind unter 100 Kilometer von Österreich entfernt.

Fünf potenzielle Standorte in Tschechien unter 100 Kilometer von Österreich entfernt

St. Pölten/Wien - Bis Tschechien ein Atommüll-Endlager errichtet, vergehen noch Jahrzehnte: 2050 soll der Bau starten. Die Standortfrage soll aber bis spätestens 2015 weitgehend geklärt sein und sorgt im österreichischen Grenzgebiet immer wieder für Aufruhr. Jetzt wurde ein neuer potenzieller Errichtungsort bekannt - der 600 Meter hohe Berg Kraví Hora nahe der Gemeinde Rašov, weniger als 100 Kilometer von Drasenhofen im niederösterreichischen Weinviertel entfernt. Ein Grund soll sein, dass in Rašov weniger Widerstand von der Bevölkerung erwartet wird, weil dort in der Sowjetzeit Uranerz abgebaut wurde.

Mögliche Standorte in Österreichs Grenznähe

Die Atomsprecherin von Greenpeace Österreich, Julia Kerschbaumsteiner, bestätigte, dass sich nun Rašov auf der Liste der derzeit neun potenziellen Endlagerplätze befindet. Bisher war von einer 13 Orte umfassenden Liste die Rede gewesen. Vier andere mögliche Standorte liegen noch näher an der Grenze: Von Lodhérov, Rohozná und Budišov bis ins Waldviertel sind es 30 bis 50 Kilometer Luftlinie. Boletice liegt nicht einmal 20 Kilometer von der Grenze zu Oberösterreich entfernt. Vor allem im Mühlviertel regte sich bereits großer Widerstand - sowie in den Orten selbst, die auf der Liste stehen. Bei Rašov könnte das anders sein.

Gefahren unklar

Drasenhofens Bürgermeister Reinhard Künzl (VP) will jetzt zunächst einmal abwarten. Weniger Geduld hat der Mistelbacher Umweltgemeinderat Alfred Weidlich (VP). Er forderte Bundes- und Landesregierung in einem Brief zum Handeln auf, "um dieses Ansinnen zu unterbinden". Aus dem Büro des niederösterreichischen Umweltlandesrats Stefan Pernkopf (VP) heißt es, Österreich müsse in der EU Druck machen, die Atomlobby dürfe nicht weiter mit Steuergeld unterstützt werden. Greenpeace kritisiert, dass die von der Atommüll-Endlagern ausgehenden Gefahren unklar seien und die Errichtung eines Lagers bis zu vier Milliarden Euro koste.

Derzeit existiert weltweit noch kein einziges Atommüll-Endlager. (Gudrun Springer, DER STANDARD, 24.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 97
1 2 3
Alles hat seinen Preis

Wenn man selbst keine AKWs betreibt und es sich trotz günstiger Voraussetzungen wie reichlich Wasserkraft hinten und vorne nicht ausgeht, ja, was macht man dann?

Ganz einfach! Man kauft Windstrom aus der Nordsee, wobei der gekaufte Strom physikalisch aus Temelin kommt. Und den Abfall, den der Temelinstrom produziert, soll jetzt in der grenznahen Region gelagert werden.

Was ist daran verkehrt?

Vorglühen im Weinviertel :)

Solange Österreich Atomstrom aus Tschechien importiert ist es aus meiner Sicht nicht gerechtfertigt, sich dann darüber aufzuregen, dass in unmittelbarer Nähe ein Atommüllendlager liegt.

Wir haben keinen Atomstrom, denn ...

... dieser wird in Pumpspeicherkraftwerken grüngewaschen.

Was ja an sich durchaus ok ist!

Mit “ueberfluessiger Grundlast” Pumpspeicher aufpumpen ist ja eine gute Idee.
Die AKW Betreiber werden ihren Nachststrom los, die Pumpspeicherkraftwerke verdienen am Peakpreis, und wir verbrauchen weniger Gas.

Dem ganzen dann aber die gruene, und vor allem atomfreie Masche umhaengen aber nicht da haben sie Recht…

man sollte aber eines bedenken

tschechien tut sich wirklich schwer, ein atommülllager (oder irgendwas anderes) deutlich über 100km von einer staatsgrenze entfernt zu bauen. so groß ist das land schlicht und ergreifend nicht.

umgekehrt hat tschechien mit der böhmischen masse schon einen gebirgsstock, der wunderbar als atommüllendlager dienen kann. bei granit rührt sich halt einfach kaum was.

und ein uranbergwerk als endlager zu nutzen ist jetzt auch nicht ganz dumm... da ist ja schon bekannt, das es stabil ist.

"...ein uranbergwerk als endlager zu nutzen ist jetzt auch nicht ganz dumm... da ist ja schon bekannt, das es stabil ist..."

.
Das hat man aber von Salzstöcken auch behauptet.

Und dann kam ASSE.

Richtig!

Lagerung ist ein Blödsinn.

Ich bin nur neugierig, wie lange es dauert, bis die Greenis das checken.

Leider gibt es keine Altgernative!

.
Außer, man vermeidet die Erzeugung des Mülls überhaupt.

Natürlich gibt es eine Alternative

Man kann das Zeug aufheben und Technologien entwickeln - die zum Teil schon vorhanden sind - um die innewohnende Energie zu gewinnen.

Ist 1000x sinnvoller als das Zeug in der Erde zu verbuddeln.

"...das Zeug aufheben und Technologien entwickeln... innewohnende Energie zu gewinnen..."

.
Ja, wenn das so einfach wäre!

Die damit verbundenen Gefahren und Risiken sind nach wie vor inakzeptabel.

Noch dazu da es Alternativen gibt.

Oh! Welch überzeugendes Argument! ;-))

Das haben wir ja schon zur genüge durchgekaut

Oder so ähnlich wie Sie zu schreiben pflegen.

Ja, aber noch lange nicht gelöst!

Ja, so wie es ausschaut kann das für Deutschland nicht gelöst werden

Die Tschechen sowie viele andere Nationen werden es lösen.
Die Tschechen sind übrigens beim Partitioning recht weit fortgeschritten.
Um einen eigenen Brüter zu entwickeln ist das Land zu klein. Aber die wird man genauso von vielen Anbietern kaufen können wie herkömmliche AKWs. Und der Bau kann mit sehr hoher lokalen Wertschöpfung bewerkstelligt werden. Vielleicht sogar mit einer höheren als bei einem konventionellem AKW.

Na, da reden wir dann in ein paar Jahrzehnten weiter.

.
Ich sehe da eine andere Zukunft.

Das 'Atommüllproblem' ist kein dringendes

Es macht überhaupt keinen Unterschied ob dies in 20 oder 50 Jahren gelöst wird.

Ich habe mich hier nicht auf das Müllproblem sondern auf Ihr Szenario der zukünftigen Stromversorgung bezogen.

Niemand hat behauptet, dass das einfach wäre

Momentan gibt es Versuche, den Atommüll mittels Transmutation ungefährlich zu machen. Im Prinzip funktioniert es, nur ist es halt noch unrentabel, genauso wie die Wind- und Sonnenenergie. Der Unterschied ist halt, dass niemand für die Transmutation laut nach Förderung schreit, die einen unrentablen Fertigungsschritt vordergründig als rentabel erscheinen lassen.

Im Vergleich zu den Fossilen und der Atomkraft sind

Wind- und Sonnenenergie sogar höchst rentabel (und werden es in Zukunft sogar noch stärker werden).

Zum Atommüll:

Natürlich: Leider haben wir den Mist bereits. Und jetzt müssen wir zu den bereits bestehenden Kosten der Atomkraft entweder noch die sauteure Transmutation bezahlen oder tausende Jahre mit dem Mist leben.

Jedenfalls sollten wir danach trachten, so schnell wie möglich aus dieser Technologie auszusteigen, um zumindest weitere Schäden zu verhindern.

Das stimmt, bei der Eignung von Salz ist man heute etwas weniger optimistisch, höflich gesagt.

Das Problem von Asse im Speziellen ist aber weniger das Salz, als Unzulänglichkeiten und Schlampereien in den 1960er Jahren (nicht bestimmungsgemässe Lagerung, unzureichende Dokumentation etc. - damals war absurderweise nur Bergrecht, nicht aber A-Recht zuständig.) Ausserdem ist Asse II ein erschlossenens, also existierendes Bergwerk, das ursprünglich nicht für den Zweck konzipiert war, sondern eben als Salzmine. Es geht hier auch nicht um hochaktiven Abfall.

Insgesamt: ein Beispiel, wie es *nicht* gemacht gehört, die Sanierung (wenn überhaupt möglich) wird enorm teuer. Hoffentlich lernt man aus dem Desaster.

Abgeshen von den von Ihnen erwähnten Unzulänglichhkeiten und Schlampereien (wer kann diese auch für die Zukunft ausschließen??) wurde

beim Versuchslager ASSE auch schon vor Jahrzehnten vor einem zu erwartenden Wassereinbruch gewarnt. Diese Warnungen sind nicht nur völig in den Wind geschlagen worden, der auf diese Gefahren hinweisende Herr wurde damals diffamiert und lächerlich gemacht.
Genauso wird nun versucht, jene lächerlich zu machen, die in der Gegenwart vor den Gefahren der Atomkraft im Allgemeinen und vor den Problemen im Zusammenhang mit der Endlagerung im Besonderen warnen.

"wer kann diese auch für die Zukunft ausschließen??"

Das stimmt natürlich, gilt aber für alle menschlichen und insbes. industriellen Aktivitäten; man muss eben versuchen aus Fehlern zu lernen. Dazu gehört m.E., bei Technologie mit Langzeit-Impakt (wie Abfalllager, nicht nur im A-Bereich) Interventionsmöglichkeiten einzuplanen. Ob dieser Lernprozess, inkl. (teurer) Implementation der Resultate, stattfindet, liegt sicher nicht zuletzt an der Aufmerksamkeit einer kritischen Öffentlichkeit. (Und zwar unabhängig davon, ob einzelne krit. Positionen sachlich stimmen oder nicht.)

Zum Stand von Asse: www.endlager-asse.de/DE/1_Home... _node.html

Grundsätzlich Zustimmung!

.
Doch wenn Sie meinen: "...ob einzelne krit. Positionen sachlich stimmen oder nicht..."
haben wir wieder das Problem der Beurteilung.
Wie man an dem Beispiel ASSE sehen kann, lag hier vor wenigen Jahrzehnten die Mehrheit der beurteilenden Menschen völlig falsch.
Wie schaut es da erst mit der Beurteilung aus von Zusammenhängen, die in hunderten oder tausenden Jahren eine Rolle spielen?

Deshalb in ich bei strittigen Fragen für das Vorsichtsprinzip (nich nur im A-Bereich!). Vor allem bei Entscheidungen, deren Auswirkungen über sehr lange Zeit andauern.

Posting 1 bis 25 von 97
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.