Nobelpreisträger warnen vor Kürzung der EU-Mittel für Forschung

Aufruf von knapp 50 Laureaten: "Riskieren bei Kürzung ganze Generation talentierter Wissenschaftler zu verlieren"

Wien/Brüssel - Knapp 50 Nobelpreisträger und Träger der Fields Medaille, eine Art Nobelpreis der Mathematik, warnen vor einer Kürzung der EU-Mittel für Forschung. "Im Falle einer drastischen Kürzung des EU-Budgets für Forschung und Innovation riskiert Europa eine ganze Generation talentierter Wissenschaftler zu verlieren - just zu einem Zeitpunkt, wo sie am dringendsten gebraucht werden", heißt es in einem am Dienstag in europäischen Tageszeitungen veröffentlichten Appell an die Staats- und Regierungschefs der EU-Mitgliedstaaten sowie die Führungsspitze der Europäischen Union.

Die Laureaten, darunter der diesjährige Physik-Nobelpreisträger Serge Haroche oder der aus Österreich vertriebene US-Medizinnobelpreisträger Eric Kandel, fragen die Staats- und Regierungschefs vor ihrem Treffen am 22. und 23. November in Brüssel, wo das EU-Budget für 2014 bis 2020 beschlossen werden soll: "Wenn die Zahlen des künftigen Budgets für Europa bekannt gegeben wird, welche Rolle wird die Wissenschaft in Europas Zukunft spielen?"

Wesentliche Vorteile für europäische Wissenschaft

Forschungsförderung auf europäischer Ebene sei ein "Katalysator für die effizientere Verwendung unserer Ressourcen und verstärkt nationale Budgets in zielführender Weise". Diese EU-Mittel seien daher besonders wertvoll. Ihr Einsatz habe gezeigt, dass damit wesentliche Vorteile für die europäische Wissenschaft erzielt werden, deren Erträge der Gesellschaft zugutekommen. Darüber hinaus würden sie die internationale Wettbewerbsfähigkeit Europas steigern.

Die Nobelpreisträger erwarten sich von den Staats- und Regierungschefs und der EU-Spitze "Signale der Ermutigung": "Es ist entscheidend, dass wir auf gesamteuropäischer Ebene das Forschungs- und Innovationspotenzial in all seinem außerordentlichen Reichtum in ganz Europa unterstützen und, noch wichtiger, ermutigen."

Der Aufruf wurde unterzeichnet von Sidney Altman, Werner Arber, Robert J. Aumann, Francoise Barre-Sinoussi, Günter Blobel, Aaron Ciechanover, Mario Capecchi, Claude Cohen-Tanoudji, Johann Deisenhofer, Richard R. Ernst, Gerhart Ertl, Sir Martin Evans, Albert Fert, André Geim, Serge Haroche, Avram Hershko, Jules A. Hoffmann, Roland Hoffmann, Robert Huber, Tim Hunt, Eric R. Kandel, Klaus v. Klitzing, Harold Kroto, Finn Kydland, Jean-Marie Lehn, Eric S. Maskin, Dalet Mortensen, Erwin Neher, Konstantin Novoselov, Paul Nurse, Christiane Nüsslein-Volhard, Venke-Traman Ramakrishnan, Richatrd J. Roberts, Heinrich Rohrer, Bert Sakman, Bengt I. Samuelsson, John E. Sulston, Jack W. Szostak, Sir Johne Walker, Ada E. Yonath, Rolf Zinkernagel, Harald zur Hausen, Pierre Deligbe, Timothy Gowers, Maxim Kontsevich, Stanislav Smirnov, Cedric Villani. (APA, 23.10.2012)


Link
www.no-cuts-on-research.eu

Zum Thema

Kommentar der anderen: Was wäre Europa ohne seine Forscher?
Dutzende Nobelpreisträger warnen vor einer Kürzung des EU-Budgets für Wissenschaft und Innovation

Share if you care.
8 Postings
...

Der Typ heisst Pierre Deligne, nicht Pierre Deligbe (vorletzte Zeile, bitte ändern...).

Ein paar Kriegsschiffe weniger kaufen und alle haben genug Geld zum Forschen!

...Wissen ist unser größtes Kapital!

Traurig aber wahr. Jeder der das Wachstum der akademischen Wissenschaft die letzten paar Dekaden mitangesehan hat, sah diese Entwicklung kommen.

Schaut schlecht aus. Das Studentenleben wird immer härter. Einfachstes Mittel im Moment wäre Mindestsicherung auch für Studierende.

da haben sie so was von recht - in meinen augen ist die bedeutung von einrichtungen wie dem ERC (european research council) kaum zu überschätzen - auch/besonders für österreichische forscher

man schaue sich nur mal diese liste an: http://en.wikipedia.org/wiki/List... stitutions

kleines aber feines detail am rande: die uni innsbruck hat 7 mal geld vom ERC bekommen, davon 6 mal für projekte der physiker =)

Geh bitte...

...zweng zwos brauch ma de Stukkatierten...eh ollas Vabrecha...siacht ma jo a in Italien, ned amoi Erdbebn kennas proxiziern...do bet ma liaba und des Göd bleibt im Stoot fia mei Pension...

\sarkasm>

...pension hoffentlich nicht zu lange...das kostet zu viel...also weniger wissenschaft, früher sterben...und guat is.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.