Prozessfinale um Skandalbanker Kerviel

23. Oktober 2012, 15:11

Im Berufungsprozess gegen den französischen Skandalbanker Jérôme Kerviel wird am Mittwoch ein Urteil erwartet

Paris - Ende Juni ging in Paris der Berufungsprozess gegen den französischen Skandalbanker Jérôme Kerviel zu Ende. Richterin Mireille Filippini kündigte das Urteil gegen den 35-Jährigen, der der Großbank Société Générale einen Milliardenverlust zugefügt hatte, für den 24. Oktober an. In seinem Schlusswort hatte sich Kerviel bei den Angestellten der Bank entschuldigte: "Ich bitte sie um Entschuldigung, Sie haben unter einem System gelitten, an dem ich mitgearbeitet habe". Er habe das Betrugssystem aber nicht selbst geschaffen, betonte der frühere Händler.

Die Verteidigung forderte den Freispruch des Angeklagten, der bei seinen hochriskanten Geldgeschäften mit Wissen seiner Vorgesetzten gehandelt haben will. Die Staatsanwaltschaft hatte im Juni eine fünfjährige Haftstrafe ohne Bewährung gefordert.

Im Herbst 2010 war Kerviel in erster Instanz zu fünf Jahren Haft verurteilt worden, von denen allerdings zwei auf Bewährung ausgesetzt werden sollten. Außerdem ordnete das Gericht einen Schadenersatz an die Société Générale in Höhe von 4,9 Milliarden Euro an. Dies entspricht dem Verlust, den Kerviel der Bank verursachte. Ein Anwalt des Geldinstituts wiederholte im Sommer vor Gericht die Rekordforderung von 4,9 Milliarden Euro, obwohl die zweitgrößte französische Bank 1,7 Milliarden durch Steuererleichterungen wieder zurückerhielt.

Die Anwälte Kerviels sehen aber genau in der Rückerstattung dieser Summe eine Chance, dass der Angeklagte seiner Strafe entgehen kann. Eine weitere Hoffnung seien mittlerweile aufgetauchten zwei Zeugen, die vor Gericht aussagen sollen: Die ehemaligen Angestellten von Fimat, einer Tochterfirma der Société Générale hätten bereits im Vorfeld angegeben, über Kerviels hohe Spekulationen gewusst zu haben. Laut Anwälten ein Indiz mehr dafür, dass Kerviel kein Betrüger, sondern das Bauernopfer des Systems gewesen sein musste. (red, derStandard.at, 23.10.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.