Merger Drei/Orange: EU-Entscheidung voraussichtlich bis 21. Dezember

23. Oktober 2012, 13:56
  • Artikelbild
    foto: standard

"3" bietet EU-Kartellwächtern neue Zugeständnisse an

Weil der Mobilfunker "3" (Hutchison 3G) den Wettbewerbshütern in Brüssel am vergangenen Freitag (19. Oktober) neue Zugeständnisse angeboten hat, hat sich die Frist für die Prüfung der beantragten Orange-Übernahme durch "3" automatisch um weitere 15 Werktage verlängert - somit ergibt sich als neue voraussichtliche Deadline für die EU-Entscheidung über die beantragte Fusion der 21. Dezember.

"Provisional deadline"

Ähnliche Fristerstreckungen hatte es in der Vergangenheit mehrfach gegeben, zuletzt galt der 30. November 2012 als "provisional deadline". "3"-Chef Jan Trionow hatte in der Vergangenheit jede Verzögerung des Genehmigung als nachteilig für die Kunden und den Standort Österreich kritisiert, weil dadurch auch die anstehende Frequenzversteigerung weiter verzögert werde.

Weitere Zugeständnisse an die EU-Kommission waren aber offenbar unvermeidlich, weil den Kartellwächtern die angebotene Öffnung des "3"-Mobilfunknetzes für virtuelle Anbieter nicht reicht. Welche zusätzlichen Bürden sich "3" nun aufzuerlegen bereit ist, wollten weder das Unternehmen noch die Kommission kommentieren. (APA, 23.10. 2012)

Share if you care
12 Postings
klingt nach..

Schmiergeld-Zugeständnisse... überraschen würds mich nicht.

Telekom in Not: Dem Konzern geht das Geld aus

.......und ohne die 390 Mil. Euro von der Telekom
für Yesss platzt der gesamte Deal (Trionow). mfg

Hauptsache das alle Lächler und Grinser

immer weiter grinsen, und lächeln.............
Alles andere ist sicher nicht so wichtig....

Konsolidierung

Hier wird immer von Konsolidierung gesprochen, aber was heißt das: min 500 Leute bleiben auf der Strecke, Einzelschicksale die keinen interessieren. Und alles damit jemand viel verdient und ein anderer sich profiliert! Keiner spricht hier über die Menschen....

das wird jedenfalls noch interessant zu beobachten.

Die Telekom hat pro "freigesetztem" Mitarbeiter im Schnitt immerhin 350.000 Euro (brutto) gezahlt.

http://derstandard.at/130455165... je-Beamten

bleibt zu bezweifeln, dass die orange/3 mitarbeiter, die abgebaut werden, auch nur annäherend eine entschädigung bekommen, wie unkündbare staatsdiener.

na samma froh...

... daß die Sesselwärmer in Brüssel die Angelegenheit noch weiter rauszögern.

Oh nein!
Doch nicht am tag, wo die welt untergeht!
;-)

jetzt wissen wir endlich WARUM!

Jetzt weiß ich endlich, welchen Beruf ich ausüben möchte:

EU-Kartellwächter, um die Welt zu erschüttern!

Phear Meh!

Wenns dann untergeht, war alles umsonst,

schaaad

Genau damit...

spekulieren die EU-Wettbewerbshüter ja... Dann wären sie fein raus. *g*

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.