Obamas "Pferde und Bajonette" bringen Netzwelt zum Wiehern

Sarkastischer Präsident wird zum Hit auf Youtube und Twitter

Jede Fernsehdebatte im US-Wahlkampf bietet Platz für Versprecher oder Ironie, die im Internet auf große Resonanz stoßen. Beim dritten und letzten TV-Duell in der Nacht zum Dienstag sorgte die Bemerkung von Präsident Barack Obama über "Pferde und Bajonette" für Stimmung. Damit wollte er die militärische Kompetenz seines Herausforderers Mitt Romney in Frage stellen.

"Wir haben auch weniger Pferde und Bajonette, weil sich das Wesen unseres Militärs geändert hat."

Romney hatte behauptet, die US-Marine sei kleiner als je zuvor seit dem Jahr 1917. Obama entgegnete: "Wir haben auch weniger Pferde und Bajonette, weil sich das Wesen unseres Militärs geändert hat." Ebenso spöttisch fuhr er fort, seinem Gegenüber die moderne US-Navy zu erklären. "Wir haben diese Dinger, die Flugzeugträger genannt werden, auf denen Flugzeuge landen können. Und wir haben diese Schiffe, die unter Wasser fahren, Atom-U-Boote", dozierte Obama.

Obamas "Pferde und Bajonette" waren der Renner auf Youtube und beim Kurznachrichtendienst Twitter. Zwischenzeitlich wurde Obamas Bemerkung mehr als 60.000 Mal pro Minute getwittert, wie die Internet-Zeitung "Huffington Post" berichtete.

"Aktenordner voller Frauen"

Romney hatte bei der zweiten Debatte mit seiner missratenen Aussage über "Aktenordner voller Frauen" für Erheiterung gesorgt. Romney erzählte beim Thema Chancengleichheit, wie er als Gouverneur des Bundesstaats Massachusetts Frauen in sein Kabinett aufnehmen wollte. Dabei habe er zahlreiche Dossiers über Kandidatinnen erhalten. Für die Auswahl seien bei ihm "binders full of women" (dt: ganze Ordner voller Frauen) gelandet, sagte Romney. Dies wurde dem fünffache Familienvater als Macho-Gehabe ausgelegt.

Bei der ersten Debatte hatte Romney den Zorn der Fans der Kindersendung "Sesamstraße" auf sich gezogen. Es ging um das Schicksal des gelben Riesenvogels Bibo (im Englischen Big Bird) und anderer Kinderhelden. "Ich liebe Big Bird", sagte der für Budgetkürzungen werbende Republikaner. Aber er werde den Geldhahn für den mit Steuergeldern unterstützten Sender PBS zudrehen, auf dem die Sesamstraße seit Jahrzehnten läuft.(APA, 23.10. 2012)

Share if you care
7 Postings
Einer meiner Favoriten (wenn auch nicht aus 2012)

Obama zu den "Verdächtigungen" er sei gar nicht in Amerika geboren;

http://www.youtube.com/watch?v=k8TwRmX6zs4

Grenzgenial.

Da könnte sich so mancher Stand-Up-Comedian was abschneiden. ;)

'We have these things called aircraft carriers where planes land on them. We have these ships that go underwater, nuclear submarines.'

Perlen... wahre Perlen :-)
Wenn er nur ein Schild hochgehalten hätte mit 'Mitt, I think you're an idiot!' hätte das den selben Effekt gehabt...

Danke für den Link.
Da hat er die einzig richtige Antwort gegeben.
Man kann über beide durchwachsener Meinung sein aber Romney wär eine blanke katastrophe als President

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.