Abhörvorwürfe auch gegen britische Mirror-Gruppe

23. Oktober 2012, 13:23

"Daily Mirror", "Sunday Mirror" und "The People" sollen Telefonate belauscht haben

London - Der britische Abhörskandal hat sich Medienberichten zufolge über das Murdoch-Imperium hinaus ausgeweitet. Vier Personen wollen gerichtlich gegen die Mirror-Zeitungsgruppe vorgehen, berichteten britische Medien am Dienstag. Darunter seien der frühere Trainer des englischen Fußballteams, Sven-Göran Eriksson, und das ehemalige Kindermädchen von David und Victoria Beckham, sagte Medienanwalt Mark Lewis der BBC.

Sie werfen Zeitungen der Mirror-Gruppe - "The Daily Mirror", "Sunday Mirror" und "The People" - unter anderem vor, Telefonate abgehört zu haben. Die Anschuldigungen betreffen einen Zeitraum von vor mehr als zehn Jahren. Die Mirror-Gruppe wollte sich zunächst nicht äußern.

Im Zentrum des Abhörskandals standen bisher britische Zeitungen, die Medienmogul Rupert Murdoch gehören - zum Beispiel "The Sun" und die mittlerweile eingestellte "News of the World". (APA, 23.10.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.