Miriam Meckel: "Was dürfen Maschinen im menschlichen Kontext?"

Interview | Tatjana Rauth und Maria von Usslar
23. Oktober 2012, 14:39

Video-Interview mit Miriam Meckel, Buchautorin von "Next" und Vortragende bei der 3. Hedy Lamarr Lecture 2012

Miriam Meckel, Direktorin am Institut für Medienmanagement in St. Gallen, sprach am Montag bei der Hedy Lamarr Lecture über "Dante digital – das gute Leben in digitalen Zeiten". Der Vortrag zeichnete anhand der Folie von Dantes "Göttlicher Komödie" ein Sittenbild der internationalen Netzgemeinde, zog Analogien zwischen den "lauen Seelen" und der unkritischen Masse an Internetnutzern, den Ausprägungen der Todsünden von damals und heute, sowie den lebensrettenden Tugenden, die nach Meckels Theorien vor allem im klaren Differenzieren zwischen Analog und Digital fruchten.

Im Videointerview mit derStandard.at sprach die erfolgreiche Buchautorin über die Wechselbeziehung Mensch-Maschine, die Auswirkungen der unsichtbar werdenden Grenzen auf den individuellen Medienkonsum sowie die Notwendigkeit einer respektvollen Ethik im Umgang mit Maschinen, um die Basis für eine harmonische Koexistenz zu schaffen. (Tatjana Rauth und Maria von Usslar, derStandard.at, 23.10.2012)

Share if you care
5 Postings

'"Mord an Maschinen wenn man den Stecker zieht" - ich halt's nicht aus.

..respektvollen Ethik im Umgang mit Maschinen...

bitte. noch blöder kann man wirklich nicht mehr schreiben.

Bitte Playersteuerung integrieren...

Lieber Standard,
gerade bei guten Interviews mit klugen Menschen ist es wirklich ärgerlich wenn man im Video nicht mal eine Minute zurückspringen kann, z.B. um ein interessantes Statement nochmal zu hören.
Einfachheit ist ja gut, aber bitte nicht zulasten der Usability!

Sabine Bürger
00
25.10.2012, 21:21

Guter Hinweis, hab ich weitergegeben.

Skynet wird kommen...

... diskutieren wir lieber schnell darüber, wie wir mit unserem neuen Herrscher umgehn... xD

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.