Wien: Gedenkstätte für Widerstandskämpfer am Zentralfriedhof geplant

Faymann kündigt Mahnmal in Bereich an, in dem NS-Opfer einst bestattet wurden

Wien - Österreich wird eine nationale Gedenkstätte für die vom NS-Regime hingerichteten Widerstandskämpfer und die Opfer politischer Verfolgung errichten. Die Gedenkstätte soll am Wiener Zentralfriedhof entstehen, kündigte Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) am Dienstag an.

Geplant ist die Gedenkstätte im Bereich der "Gruppe 40" des Zentralfriedhofs, wo die Opfer der politischen Justiz des NS-Regimes begraben sind. Im Wiener Landesgericht wurden während der NS-Zeit hunderte Todesurteile vollstreckt. Die Leichen wurden entweder zuerst ans Anatomische Institut der Uni Wien gebracht oder sofort am Wiener Zentralfriedhof in der "Gruppe 40" begraben.

Begraben sind dort nach Angaben des Bundeskanzleramts auch die am Schießplatz Kagran hingerichteten Opfer der NS-Militärjustiz, die Opfer des SS-Massakers in Hadersdorf am Kamp und die Opfer aus dem KZ Hinterbrühl. An diese Personen sollen nun entsprechende Hinweis- und Informationstafeln sowie eine Publikation erinnern. (APA, 23.10.2012)

Share if you care
17 Postings

Deserteure sollen ein Denkmal mitten in der Stadt bekommen und Widerstandskaempfer eines am Friedhof?

Das entspricht

eben linken Denkenmustern.

noja, reiht sich nahtlos in die Hundertschaften anderer Denkmäler, Soldatengräber, Ehrengruften usw. ein....

war da nicht der heldenplatz im gespräch?
ist ein viel geeigneterer platz!

Das war für die Deserteure..

die sind ja nicht unbedingt Widerstandskämpfer gewesen.

Danke, jetzt ist alles klar!

hm ....

... eine stelle mit weniger Frequenz hat man wohl nicht finden können ...

Wäre es nicht einfacher

alle diese Mahnmale, die eh nur die SPÖ und die Grünen interessieren, ganz einfach auf einem Abschnitt auf der Donauinsel aufzubauen?
Da wären sie zentral wartbar und an diversen Feiertagen könnten die ZK Mitglieder und diverse selbsternannte Betroffene wie bei einer Prozession von Denk- zu Mahnmal wandern und sich gut fühlen.
Der Abschnitt zwischen Floridsdorfer und Nord Brücke würde sich schon wegen des Parkplatzes und der öffentlichen Anbindung anbieten.
Da kann man dann auch gleich die Denkmäler für diverse Mas senmörder wie den Che Guevara und den Stalin dorthin transferieren.

Das Zielpublikum ist sowieso das selbe.

mit Verlaub: ein Denkmal für Widerstandskämpfer gegen ein sozialistisches Regime die in KZs umgebracht wurden neben ein Denkmal eines sozialistischen Massenmörders der KZs gebaut und beaufsichtigt hat zu stellen halte ich für Geschmacklos.

das stört mich weniger als die Tatsache, dass in Österreich einem Massenmörder überhaupt ein Denkmal gesetzt wird. Da ists mit der Aufarbeitung sozialistischer Schuld net weit her....

Das stimmt zwar

aber ich sehe da dennoch kein Problem.
Alle diese Denkmäler sind ja nur Ausdruck einer Form der Selbstdarstellung der Auftraggeber.
Diese Denkmäler sind in jeder Hinsicht verzichtbar und dienen nur den Auftraggebern um sich als die "besseren Menschen" gegenüber ihren ideologischen Feindbildern zu geben.
Und, um ein Argument der Linken zu bemühen, man kann ja jedes Denkmal auch mit einem erklärenden Hinweistext versehen.

Friedhofsehrung?

Widerstandslämpfer auf den Zentralfriedhof und Deserteure auf den Heldenplatz?
Eine Österreichische Lösung! Am Zentralfriedhof werden viele junge Menschen die Möglichkeit haben über jene zu lernen, die ihr Leben dem Kampf gegen die Diktatur opferten!

Warum abseits am Zentralfriedhof?

Widerstandskämpfer hätte es verdient am Heldenplatz oder von mir aus auch Ballhausplatz geehrt zu werden.

Wobei die Gedenkstätte an dem Ort wo sie begraben sind durchaus Sinn macht.
Davon unabhängig würde auch eine Gedenkstätte an einer prominenteren Stelle wie zum Beispiel dem Heldenplatz Sinn machen, da stimme ich zu.

englisch: it makes sense

deutsch: es ist sinnvoll.

Sprache verändert sich.

Wenn irgendjemand Sie auf die Deutschversion des ausgehenden 19ten jHs festnageln würde, würden Sie ihm nicht nur den Vogel zeigen.

Ergo .. nehmen Sies locker. Dinge verändern sich eben mal ..

Oder: "Es HAT Sinn"

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.